Steinwolke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinwolke
Allgemeine Informationen
Genre(s) NDW
Gründung 1976
Gründungsmitglieder
Clemens Maria Haas
Gesang, Saxophon
Konrad Haas
Andreas Haas
Gesang, Schlagzeug
Dominic Dias
Uli Schmid
Ehemalige Mitglieder
Bass
Jens Bernewitz
Gitarre
Jens Kramer

Steinwolke war eine Folk-Rock-Band, die aus Rottweil stammte und deren erste LP 1978 erschien.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde von drei Mitgliedern der Familie Haas gegründet: Clemens Maria (* 1960), Konrad und Andreas, dazu stießen der in Uganda geborene Inder und Adoptivsohn der Haas-Familie Dominic Dias sowie Uli Schmid (* 1952) aus Leonberg.

In den ersten Jahren erspielte sich die Band durch eigenwillige, im Folkrock verwurzelte und weltmusikorientierte Stücke mit zahlreichen Liveauftritten ihr eher alternativ geprägtes Publikum. Drei Langspielplatten (LP) entstanden in dieser Zeit ausschließlich in Eigenregie und -produktion.

1983 erschien dann, als Ergebnis einer längeren Phase mit immer mehr deutschsprachigen und poppigen Anteilen unter den Songs, die erste rein deutschsprachige LP der Band mit dem Hit Katharine. Das Lied wurde der Neuen Deutschen Welle zugerechnet, die jedoch zu diesem Zeitpunkt schon ihren Zenit überschritten hatte. Das Lied hat sich – bis heute – zu einem Evergreen und Kultpartysong entwickelt und erscheint auch heute noch immer wieder in deutscher Originalsprache weltweit in Radiohitlisten (Japan / Afrika und Nahost).

Es erschien noch eine weitere LP mit dem Titel In wilder Zeit (1985); dann verließen Clemens und Andreas Haas die Band.

Dafür kam unter anderem der Bassist und heutige Musikproduzent Jens Bernewitz dazu. Es folgten die Alben Bitte nicht knicken (1988), In 80 Tagen (1994) sowie mehrere Singles.

Konrad Haas, Dominic Dias und Jens Bernewitz waren zusammen mit dem Schauspieler Christian Kahrmann Mitglieder der Mini Pigs.

Im Jahr 2004 veröffentlichte Konrad Haas bei der Deutschen Austrophon das Solo-Album Manchmal war Himmel sowie mehrere Singles unter dem Namen Konrad Haas' Steinwolke. Produziert wurden diese von Jens Bernewitz in den Noah-Studios Hannover. Konrad Haas bildet außerdem mit dem Schauspieler Bernd Tauber das Duo Die Hausmeister. Sie haben sich darauf spezialisiert, auf satirische Art und Weise deutsche Gepflogenheiten aufs Korn zu nehmen. Außerdem geht Konrad Haas weiterhin seiner Tätigkeit als Musikproduzent nach.

Gitarrist und Sänger Clemens Haas hat mittlerweile unter dem Namen Cle eine Solokarriere begonnen und viele Konzerte in Deutschland gegeben, unter anderem mit Nena, Yvonne Catterfeld, Marius Müller-Westernhagen, Ulrich Tukur und dem Bigband-Orchester The Hoagies. Der von ihm komponierte Hit Katharine wurde von zahlreichen Musikern gecovert. Gemeinsam mit der Regisseurin Claudia Mielke gründete Clemens Haas unter dem Oberbegriff Neue deutsche Klassik das Symphonieorchester Das Orchester, um abseits der staatlichen Kulturförderung die Tradition deutscher symphonischer Komponisten fortzusetzen. Im Orchester integriert ist der Chor Die 9 bestehend aus sechs Tenören, zwei Bariton und einem Bass. Clemens Maria Haas dirigiert das Orchester, komponiert und textet, teilweise gemeinsam mit Claudia Mielke, und singt ebenfalls Solostücke, spielt akustische Gitarre und Mandoline.

Ein Neffe der Gebrüder Haas ist der US-amerikanische Schauspieler Lukas Haas.

Bassist Jens Bernewitz und Schlagzeuger Dominic Dias gründeten 1992 zusammen mit dem Sänger Michael Westphal die Band Los Tumpolos, die Hunderte von Konzerten spielten und als bisher einzige deutsche Band zum prestigeträchtigen Reggae-Sunsplash-Festival auf Jamaika eingeladen wurden. Los Tumpolos veröffentlichten bisher vier CDs sowie diverse Singles.

Keyboarder Uli Schmid arbeitet als Pianist, Komponist, Arrangeur und Initiator von Kleinkunst-, Musikkabarett- und Theaterprogrammen und war an verschiedenen Theaterbühnen u. a. in Bamberg, Hannover, Hildesheim, oder bei den Gandersheimer Domfestspielen tätig. Gastspiele führten ihn außerdem an viele bundesdeutsche Varietés und an die Brooklyn Academy of Music, N.Y. Nicht zuletzt macht er sich in den letzten Jahren als Arrangeur für Instrumental- und Vocalwerke (unter anderem für den NDR) einen Namen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Katharine, Katharine
  DE 21 03.10.1983 (18 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Steinwolke (Eigenvertrieb)
  • 1980: Lionskweet (Eigenvertrieb)
  • 1981: Live (Eigenvertrieb)
  • 1983: Steinwolke (EMI Electrola)
  • 1985: In wilder Zeit (EMI Electrola)
  • 1988: Bitte nicht knicken (Edition Flemu, Castor Music)
  • 1994: In 80 Tagen
  • 2004: Das Beste (Deutsche Austrophon)
  • 2010: Die frühen Jahre (Sireena Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Katharine
  • 1984: Zugvögel
  • 1985: Wenn du willst
  • 1985: Millionenmal
  • 1988: Teufel
  • 1989: Viola
  • 1994: Für mich

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Steinwolke in den deutschen Charts / Chartdaten