Steivan Brunies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Steivan Brunies, auch Stephan Ernst Brunies (* 18. Februar 1877 in Cinuos-chel[1], Gemeinde S-chanf; † 12. März 1953 in Basel, heimatberechtigt in Klosters und Basel), war ein Schweizer Lehrer und Naturschützer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunies besuchte das Lehrerseminar in Chur und studierte später Zoologie und Botanik am Polytechnikum Zürich, an der Universität Breslau, wo er 1900 promovierte,[2] sowie an der Universität Zürich.[1] Er unterrichtete als Mittelschullehrer in Trogen, Winterthur, Zürich, Berlin-Pankow und am Realgymnasium Basel.

In den Jahren 1909 bis 1935 war er Sekretär des neu gegründeten Schweizerischen Bundes für Naturschutz. Brunies war ein Mitbegründer des Schweizer Nationalparks und war von 1914 bis 1941 auch dessen erster Oberaufseher sowie der Kassier der Eidgenössischen Nationalparkkommission.

Steivan Brunies war ein führender Kämpfer für den Naturschutz. Er war vor allem sehr erfolgreich bei der Vermittlung seiner Anliegen an die Jugend. Ferner wurde er geehrt für die Sammlung alter Volksmusik im Engadin. In Gedenken an ihn wurde eine Zugskomposition der SBB des Typs SBB RABDe 500 (ICN) sowie der Rhätischen Bahn des Typs RhB ABe 8/12 ("Allegra") nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Flora des Ofengebietes, 1906
  • Der Schweizerische Nationalpark, 1914

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Matrikeledition der Universität Zürich, Jahr 1900 abgerufen am 18. Januar 2012.
  2. Titelaufnahme der Dissertation, Helveticat, abgerufen am 18. Januar 2012.