Stella Goldschlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Informationstafel im Rahmen der Dokumentation Topographie des Terrors

Stella Goldschlag (* 10. Juli 1922[1] in Berlin; † 1994) war eine jüdische Gestapo-Kollaborateurin, die während des Zweiten Weltkriegs als sogenannte „Greiferin“ untergetauchte Juden (sie wurden „U-Boote“ genannt) in Berlin aufspürte und sie denunzierte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stella Goldschlag wurde als Tochter des Journalisten, Dirigenten und Komponisten Gerhard Goldschlag sowie seiner Frau Toni, einer Konzertsängerin, geboren. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten lebte sie zunächst wie alle deutschen Juden unter erschwerten Lebensumständen und Schikanen. Einige Kompositionen des Vaters wurden in Konzerten des Jüdischen Kulturbundes aufgeführt. Ihre Eltern bemühten sich vergeblich um eine Ausreisemöglichkeit. Nach Schulabschluss wurde Stella Goldschlag an einer Kunstschule zur Modezeichnerin ausgebildet.

Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges heiratete sie den jüdischen Musiker Manfred Kübler. Mit ihm arbeitete sie als Zwangsarbeiterin in der Rüstungsfabrik Ehrich & Graetz in Berlin-Treptow. Ungefähr 1942, nachdem die großen Deportationen der Berliner Juden in die Vernichtungslager begonnen hatten, tauchte sie unter. Mit ihrem „arischen“ Aussehen (blonde Haare und blaue Augen) wurde sie nie als Jüdin angesehen und brauchte sich nicht auszuweisen.

Im Frühjahr 1943 wurde sie im Zuge der Fabrikaktion verhaftet. Ab August 1943 war sie mit ihren Eltern im Sammellager Große Hamburger Straße inhaftiert. Um ihre Eltern vor der Deportation zu schützen, erklärte sie sich nach einem gescheiterten Fluchtversuch und anschließender Folterung gegenüber dem SS-Hauptscharführer Walter Dobberke bereit, mit den Nationalsozialisten zu kollaborieren. In ihrem Auftrag durchkämmte sie Berlin nach untergetauchten Juden, gab sich als Helferin aus und bekam von diesen die Aufenthaltsorte weiterer Untergetauchter vermittelt. Hierbei halfen ihr ihre Kenntnisse der Lebensgewohnheiten, Aufenthaltsorte und Treffpunkte „untergetauchter“ Juden. Diese Informationen gab sie direkt an die Gestapo weiter. In manchen Fällen führte sie auch selbst Verhaftungen durch, bzw. hielt flüchtende Personen auf, bis die Gestapo eintraf. Hierfür wurde sie von der Gestapo sogar mit einer Pistole ausgestattet. Die Angaben über die Zahl ihrer Opfer schwankten in den Nachkriegsprozessen zwischen 600 und 3.000 Juden. Trotz ihrer Kollaboration konnte Stella Goldschlag ihren Mann und ihre Eltern nicht vor dem Tod bewahren. Ihr Ehemann Manfred Kübler wurde 1943 nach Auschwitz deportiert, seine Eltern nach Mauthausen bzw. Theresienstadt. Stella Goldschlags Eltern wurden im Februar 1944 zunächst in das Ghetto Theresienstadt, im Oktober 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Das hielt Stella Goldschlag jedoch nicht davon ab, weiterhin für die Gestapo zu arbeiten. Bis März 1945, als der letzte Deportationszug Berlin in Richtung Theresienstadt verließ, spürte die als „Greiferin“ gefürchtete Stella Goldschlag weiterhin Juden im Untergrund auf und denunzierte sie.

Während der Schlacht um Berlin setzte sie sich im April 1945 nach Liebenwalde ab. Dort wurde sie nach einer angeblichen Äußerung, in der sie die Sowjetische Geheimpolizei mit der Gestapo verglichen haben soll, durch eine Krankenschwester denunziert und im Dezember 1945 festgenommen. Sie gab sich als NS-Opfer aus und wurde Anfang 1946 zur Jüdischen Gemeinde nach Berlin gebracht, wo sie sich vergeblich als Opfer des Faschismus anerkennen lassen wollte. Nach Feststellung ihrer Identität wurde sie verhaftet und im Polizeigefängnis Alexanderplatz inhaftiert.[2] Danach wurde sie an die Sowjetische Militäradministration übergeben. Im Juni 1946 wurde sie durch ein Sowjetisches Militärtribunal (SMT) aufgrund ihrer Spitzeltätigkeit für die Gestapo zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. Sie war im SMT-Verurteiltenbereich der Speziallager Sachsenhausen und Torgau (Fort Zinna) sowie im Frauengefängnis Hoheneck und im Gefängniskrankenhaus Waldheim inhaftiert. Nach der Haftentlassung zog sie nach West-Berlin. Hier wurde sie 1957 in einem weiteren Prozess wegen Beihilfe zum Mord und Freiheitsberaubung mit Todesfolge in einer unbekannten Zahl von Fällen zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt, musste diese Strafe jedoch wegen der bereits verbüßten Haft nicht antreten.[3]

Nach dem Krieg konvertierte Kübler zum Christentum und wurde bekennende Antisemitin.[4]

Stella Goldschlag war fünf Mal verheiratet: Nach der Deportation ihres ersten Mannes heiratete sie am 29. Oktober 1944 einen anderen „Greifer“, den jüdischen Kollaborateur Rolf Isaaksohn. In dritter Ehe war sie mit Friedheim Schellenberg, in vierter Ehe mit einem zwanzig Jahre jüngeren Taxifahrer verheiratet. Ihr fünfter Mann war ein Berliner Schaffner, der 1984 starb. Stella Kübler-Isaaksohn verübte 1994 im Alter von 72 Jahren Suizid.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film/Fernsehen/Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archiv der Generalstaatsanwaltschaft beim Landgericht Berlin, Verfahren gegen Otto Bovensiepen, Vernehmung Stella Kübler (10. Juli 1922) am 17. April 1956
  2. Peter Wyden: Stella – eine Jüdin auf Judenjagd für die Gestapo im Berliner Untergrund. In: Der Spiegel vom 2. November 1992, S. 178ff.
  3. Günther Wagenlehner: Sowjetische Militärtribunale: Die Verurteilung deutscher Zivilisten 1945-1955, Böhlau Verlag, Köln Weimar 2003, S. 172f.
  4. Irving Abrahamson: She Saved Herself In The Holocaust By Betraying Others. 
  5. 'Stella' an der Neuköllner Oper Berlin – Das blonde Böse In: Der Tagesspiegel, 24. Juni 2016.