Stellantis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stellantis N.V.

Rechtsform Aktiengesellschaft nach niederländischen Recht (naamloze vennootschap)
ISIN NL00150001Q9
Gründung 16. Januar 2021
Sitz NiederlandeNiederlande Amsterdam, Niederlande (Satzungssitz)
NiederlandeNiederlande Hoofddorp, Niederlande (Geschäftsadresse und Verwaltungssitz)[1]
Leitung
Mitarbeiterzahl 281.595[3]
Umsatz 152,12 Mrd. EUR[3]
Branche Automobilindustrie, Finanzdienstleistungen
Website stellantis.com
Stand: 31. Dezember 2021

Stellantis N.V. (Partizipialform von lateinisch stellare ‚mit Sternen besetzen‘)[4][5] mit Sitz im niederländischen Hoofddorp ist ein europäisch-US-amerikanischer Automobilhersteller. Das Unternehmen ist im Januar 2021 als Holding aus der Fusion der Automobilkonzerne Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der Peugeot S.A. (umgangssprachlich Groupe PSA), kurz PSA hervorgegangen, indem die Peugeot S.A. im Rahmen einer grenzüberschreitenden Fusion in die niederländische FCA integriert wurde, die dann unmittelbar den Namen in Stellantis änderte.

Der Konzern ist mit seinen 14 Marken der viertgrößte Automobilhersteller der Welt nach verkauften Fahrzeugen.[6][7]

Vor der COVID-19-Pandemie setzten alle 14 Marken zusammen weltweit mehr als acht Millionen Fahrzeuge ab, womit ein Jahresumsatz von rund 180 Milliarden Euro erzielt wurde.

Die deutsche Niederlassung wird von Rüsselsheim am Main aus, dem Stammsitz von Opel, gesteuert.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Scheitern der Gespräche über eine Fusion mit Renault suchte Fiat Chrysler Automobiles 2019 nach einem neuen Partner, den es in der Groupe PSA fand.[9] Der Zusammenschluss der beiden Konzerne wurde am 31. Oktober 2019 verkündet.[10]

Die EU-Wettbewerbskommission gab am 17. Juni 2020 bekannt, dass sie eine Untersuchung des Zusammenschlusses einleite. Im Dezember 2020 wurde die Genehmigung unter Auflagen erteilt.[11] Ende September nominierten FCA und PSA je fünf Mitglieder für den elfköpfigen Aufsichtsrat der zukünftigen Aktiengesellschaft; das elfte Mitglied sollte laut Fusionsvertrag vom Dezember 2019 Carlos Tavares, zu der Zeit Vorstandsvorsitzender von PSA, werden.[12] Im September 2020 wurde jedoch entschieden, dass PSA sechs und FCA fünf Aufsichtsratssitze bekommt. Während John Elkann, Präsident von FCA und Chef des Hauses Agnelli, und Carlos Tavares fest nominiert waren, wurden neun Aufsichtsratsmitglieder von Aktionären bestimmt.[13] Am 4. Januar 2021 stimmten die Aktionäre von FCA und PSA auf getrennten außerordentlichen Hauptversammlungen allen Punkten der Fusionsvereinbarung zu mehr als 99,8 % zu.[14][15] Am 16. Januar wurden die letzten für die Fusion der Holdings von FCA und PSA notwendigen juristischen Schritte offiziell abgeschlossen. Die Erstnotierungen der Stellantis-Aktie erfolgten in Mailand und Paris am 18. Januar sowie in New York am 19. Januar 2021.[16]

Stellantis hat angekündigt, bis 2025 insgesamt 30 Milliarden Euro in Elektrifizierung und Software zu investieren.[17] Laut Plänen des Konzernchefs Carlos Tavares soll die Rentabilität dieser Investitionen 30 Prozent besser sein als im Branchenschnitt. Zwischen den fusionierten Konzernen FCA (Fiat-Chrysler) und PSA (Peugeot) soll es Synergien von jährlich fünf Milliarden Euro geben; so soll die Elektroautotechnik billiger werden. Bis 2026 soll die operative Umsatzrendite zweistellig sein.[18]

Als Folge des Russischen Überfalls auf die Ukraine 2022 gab der Autohersteller Mitte April 2022 bekannt, seine Produktion in Russland vorübergehend einzustellen.[19] Im Werk in Kaluga wurden bis dahin Nutzfahrzeuge hergestellt.

Am 3. Mai 2022 wurde angekündigt, dass Stellantis von BMW und Mercedes-Benz den Carsharing-Anbieter Share Now übernehmen wird.[20][21] Zusammen mit Samsung will Stellantis künftig in den USA Batteriemodule für die konzerneigenen E-Auto-Modelle fertigen. Beide Unternehmen gründeten dafür ein Joint Venture mit einem Produktionsstandort in Kokomo (Indiana).[22] Die jährliche Produktionskapazität soll zum Start 23 Gigawattstunden (GWh) betragen und perspektivisch auf 33 GWh ausgebaut werden. Am Standort sollen circa 1400 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Mit einem Absatzplus von 91 Prozent konnte 2022 DS Automobiles den größten relativen Zuwachs bei den Zulassungszahlen in Deutschland verzeichnen. Damit kam die Marke auf knapp 4.000 Zulassungen in einem Kalenderjahr.[23]

Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marken werden in folgender Managementstruktur geleitet:

Sitz Marke Gegründet Marken-CEO Marken-Positionierung[24]
ItalienItalien Fiat/Fiat Professional 1899 Olivier François Core
ItalienItalien Abarth 1949
FrankreichFrankreich Citroën 1919 Vincent Cobée
FrankreichFrankreich Peugeot 1810 Linda Jackson Upper mainstream
Deutschland Opel 1862 Florian Huettl[25]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vauxhall 1903
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeep 1941 Christian Meunier Global SUV
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chrysler 1925 Christine Feuell American brands
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dodge 1914 Timothy Kuniskis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ram 2010 Mike Koval
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mopar 1937 Pietro Gorlier
ItalienItalien Alfa Romeo 1910 Jean-Philippe Imparato Premium
FrankreichFrankreich DS Automobiles 2014 Béatrice Foucher
ItalienItalien Lancia 1906 Luca Napolitano[26]
ItalienItalien Maserati 1914 Davide Grasso Luxury

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2021 wurde bekannt, dass Stellantis mit dem Elektronikhersteller Foxconn zusammenarbeiten möchte.[27] Laut Pressemitteilung soll „eine Familie von speziell angefertigten Halbleitern“ entwickelt werden. Es gehe darum, ab 2024 rund 80 Prozent der Halbleiter-Nachfrage von Stellantis abzudecken.

Bereits seit 2012 fertigt Stellantis (bzw. PSA) leichte Nutzfahrzeuge für Toyota für den europäischen Markt – darunter verschiedene Varianten des Proace und Proace City. Technisch sind die Toyota-Modelle baugleich mit den Sevel-Nord-Fahrzeugen, ab 2024 soll ein großer Transporter von Sevel-Süd bzw. Gliwice hinzu kommen.[28]

Produktionsstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stellantis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Contacts | Stellantis. Abgerufen am 30. Dezember 2021.
  2. Leadership. In: stellantis.com. Stellantis NV, abgerufen am 11. Oktober 2021 (englisch).
  3. a b Stellantis N.V. Annual Report and Form 20-F for the year ended December 31, 2021. (pdf) Stellantis N.V., abgerufen am 15. März 2022.
  4. a b Nora Naughton: Fiat Chrysler to Be Renamed Stellantis After Merger With PSA. In: The Wall Street Journal. 22. Juli 2020, abgerufen am 18. Januar 2021 (englisch).
  5. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch. 8., verbesserte und vermehrte Auflage. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1918 (zeno.org [abgerufen am 18. Januar 2021] Im Wörterbuch Angabe nicht des Infinitivs, sondern wie im Lateinischen üblich der ersten Person Singular Indikativ Präsens Aktiv stello. Bei stellantis handelt es sich um den Genitiv Singular Maskulinum/Femininum/Neutrum des Partizips Präsens Aktiv stellans ‚mit Sternen besetzend‘ (also wörtlich „des/der mit Sternen besetzenden“), siehe Wilhelm Zilles (Hrsg.): Fundamentum Latinum. Lateinische Sprachlehre. Pädagogischer Verlag Schwann, Düsseldorf 1976 (24. Auflage), dort § 16 B: „Der gemischten Deklination […] folgt das Partizip Präsens Aktiv“).
  6. Fabio Savelli: Fca, Elkann e Manley ai dipendenti: «Stellantis sarà un’azienda unica». 16. Juli 2020, abgerufen am 19. Juli 2020 (italienisch).
  7. Stellantis. (PDF) Abgerufen am 19. Juli 2020.
  8. Fabian Pertschy: Stellantis bündelt Deutschland-Geschäft in Rüsselsheim. automobil-produktion.de, 19. März 2021.
  9. So scheiterte die Fusion von Fiat Chrysler und Renault. In: handelsblatt.com. 6. Juni 2019, abgerufen am 5. Januar 2021.
  10. Groupe PSA and FCA plan to join forces to build a world leader for a new era in sustainable mobility. 31. Oktober 2019, abgerufen am 5. Januar 2021 (englisch).
  11. Viertgrößter Autokonzern: Fusion von PSA und Fiat Chrysler genehmigt. In: tagesschau.de. 21. Dezember 2020, abgerufen am 7. Januar 2021.
  12. Ingrid Reich: Neuer Konzern Stellantis: PSA und FCA nominieren für das Board of Directors. In: Automobilwoche. Craig, 29. September 2020, abgerufen am 17. Oktober 2020.
  13. Michael Taylor: No Stellantis Board Seat For FCA CEO And Former Jeep Boss Mike Manley. In: Transportation, 29. September 2020. Auf Forbes.com (englisch), abgerufen am 7. Juli 2021.
  14. Neuer Autoriese entsteht: Aktionäre von PSA und FCA segnen Megafusion ab. In: handelsblatt.com. Abgerufen am 11. Oktober 2021.
  15. Opel-Mutterkonzern: PSA-Aktionäre für Fusion mit Fiat Chrysler. In: tagesschau.de. 4. Januar 2021, abgerufen am 7. Januar 2021.
  16. Stellantis kommt am Montag an die Börse. Automobilwoche.de, 15. Januar 2021.
  17. Lena Sattler: Stellantis plant Milliarden-Umsatz mit Software-Diensten. Abgerufen am 1. Juni 2022.
  18. Tobias Piller: Mutterkonzern Stellantis: Opel will bis 2028 rein elektrisch werden. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 30. Dezember 2021]).
  19. Jens Rehberg: Stellantis stellt Produktion in Russland komplett ein. Abgerufen am 1. Juni 2022.
  20. Share Now: BMW und Mercedes verkaufen Carsharing an Stellantis. 3. Mai 2022, archiviert vom Original am 3. Mai 2022; abgerufen am 3. Mai 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handelsblatt.com
  21. Share Now: Stellantis übernimmt Carsharing von BMW und Mercedes - manager magazin. 3. Mai 2022, archiviert vom Original am 3. Mai 2022; abgerufen am 3. Mai 2022.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.manager-magazin.de
  22. Samsung und Stellantis gründen Joint Venture. Abgerufen am 1. Juni 2022.
  23. guetsel.de
  24. Appointment of the Top Executive Team to steer Stellantis | Stellantis. In: www.stellantis.com. Abgerufen am 19. Januar 2021.
  25. Florian Huettl als neuer CEO von Opel/Vauxhall formell ernannt. Abgerufen am 19. Juli 2022.
  26. Luca Napolitano, Lancia Chief Executive Officer, announces Lancia brand new organization. Abgerufen am 30. Dezember 2021 (englisch).
  27. Sven Prawitz: Nun auch Stellantis: Foxconns Netzwerk wächst rapide. Abgerufen am 1. Juni 2022.
  28. sp-x: Stellantis baut großen Transporter für Toyota. Abgerufen am 1. Juni 2022.
  29. Niklas Záboji: Automobilindustrie: Stellantis beerdigt China-Joint-Venture. In: FAZ.NET. ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 4. November 2022]).