Stellnetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Fischernetzglaskugel als Schwimmkörper fürs Netz; aus den 1950er Jahren (noch im Original-Zustand)

Stellnetze sind in der Regel aus einer einfachen Netzwand aus einfädiger oder geflochtener Nylonschnur bestehende Fischernetze.

Wie beim Treibnetz wird der Fisch gefangen, wenn er das Netz zu durchschwimmen versucht und dabei mit dem Kopf stecken bleibt. Bei anschließenden Befreiungsversuchen verheddert er sich dann weiter im Netz.

Der Gebrauch des Stellnetzes ist sowohl in der Binnen- als auch in der Küstenfischerei üblich. Die Netze werden nach Art ihres Aufstellens unterschieden. Pelagialnetze werden an Schwimmern hängend in der gewünschten Tiefe im Freiwasser aufgestellt. Bei Bodennetzen ist die untere Sinkschnur schwer genug, um den Auftrieb der oberen Schwimmschur auszugleichen. Das Netz sinkt daher auf den Gewässergrund. Anders als Treibnetze werden Stellnetze wenn möglich an beiden Enden fest verankert. In der Binnenfischerei sind Längen um die 30 m üblich.

Ein Vorteil der Stellnetzfischerei besteht in der relativ einfachen Wartung des Gerätes und der Möglichkeit, durch Maschenweite und Platzierung des Netzes gezielt Fische einer bestimmten Größe oder Art zu fangen. Da die empfindliche Schleimschicht der Fische beim Fang zu Schaden kommt und sich die Fische darüber hinaus häufig so stark verhedderen, dass sie nicht unverletzt befreit werden können, sind mit dem Stellnetz gefangene Fische nicht für die Lebendhälterung geeignet und müssen sofort getötet werden.

Zielfische sind in der Binnenfischerei meist Felchen (Maräne), Barsch, Zander, Schleie, Karpfen, Hecht und Weißfische. In der Küstenfischerei vor allem Hering, aber auch Dorsch, Meerforelle, Butt und Scholle.

Der Einsatz von Stellnetzen in der Küstenfischerei ist wegen des angeblich großen Beifangs von Meeressäugetieren wie Schweinswalen und Enten wie Eiderente und Eisente, aber auch Seetauchern wie Sterntauchern, umstritten. Das Bundesamt für Naturschutz führt dazu eine Untersuchung durch.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kampf der Stellnetzfischer Welt Kompakt 11. Oktober 2011 Seite 17