Stempel (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen

Stempel auch Stempell ist der Name eines preußischen und kurländischen Adelsgeschlechts. Zweige der Familie bestehen gegenwärtig fort.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stempel gehören dem westfälischen Uradel des Fürstentums Osnabrück an und erschienen urkundlich zuerst mit Thidericus Stempel et filius ejus Johannes im Jahre 1203.[1] Die durchgängige gesicherte Stammreihe des Geschlechts beginnt mit Otto von Stempel, urkundlich genannt 1620 und 1634, Herr auf Groß- und Klein-Elsken. Mit dem Deutschen Orden gelangte die Familie im 17. Jahrhundert ins Baltikum und nach Pommern, während es in der Stammheimat um 1670 erloschen ist.[2] Otto Stempell wurde am 20. Juli 1634 bei der Kurländischen Ritterschaft immatrikuliert. Die russische Anerkennung des Barontitels für die kurländischen Familienzweige erfolgte am 10. Juni 1853 und 28. Februar 1862 durch Ukas des dirigierenden Senates. Die preußische Genehmigung zur Führung des Baronstitels wurde nachdem zahlreiche Glieder des Geschlechts als Offizier in der preußischen Armee gedient haben und sowohl in Pommern als auch Ostpreußen umfänglicher und langjähriger Güterbesitz bestand, am 25. September 1903 erteilt.

Angehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaus Christoph Ernst von Stempel (1754–1797), kurländischer Verwaltungsjurist und Landbotenmarschall[3]
  • Georg Karl von Stempel (1790–1843), kurländischer Richter in Bauske [4]
  • Gideon von Stempel (1791–1859), kurländischer Verwaltungsjurist, Landmarschall und Kanzler
  • Karl Georg Heinrich von Stempel (1833–1873), kurländischer Architekt [5]
  • Karl von Stempel (1802–1869), russischer Generalmajor, hat sich im Kaukasus-Krieg hervorgetan
  • Friedrich von Stempel (1829–1891), russischer Generalmajor, hat sich in der Turkestan-Kampagne hervorgetan
  • Reinhold Franz Oskar von Stempel (1837–1919), russischer General der Kavallerie[6]
  • Kurt von Stempel (1882–1945), preußischer Verwaltungsjurist und Landrat

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt als Redendes Wappen in Silber einen roten mittelalterlichen Siegelstempel. Auf dem rot-silbern bewulsteten Helm mit rot-silbernen Decken ein offener mit dem Schildbild belegter silberner Flug.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stempel (Adelsgeschlecht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Original im Staatsarchiv in Osnabrück
  2. Nachrichten über die Familie Stempel im Stift Osnabrück, In: Jahrbuch für Genealogie, Heraldik und Sphragistik 1903, S. 172–173
  3. Baltische Historische Kommission (Hrsg.): Stempel, Nikolaus Christoph Ernst v. In: BBLd – Baltisches Biographisches Lexikon digital. Göttingen 2012
  4. Genealogisches Handbuch der Freiherrlichen Häuser, C. A. Starke Verlag 1999, Band XXI, S. 477
  5. Genealogisches Handbuch der Freiherrlichen Häuser, C. A. Starke Verlag 1999, Band XXI, S. 477
  6. Baltische Historische Kommission (Hrsg.): Stempel, Reinhold Franz Oskar Bar. v. In: BBLd – Baltisches Biographisches Lexikon digital. Göttingen 2012