Stentor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel handelt von der Sagengestalt Stentor. Für weitere Bedeutungen des Wortes siehe Stentor (Begriffsklärung).

Stentor (griechisch Στέντωρ) ist eine Figur der griechischen Mythologie. Er wird in der Ilias einmal erwähnt,[1] während des Kampfes zwischen Griechen und Trojanern vor der Stadt, in den auch die Götter auf beiden Seiten eingreifen. Hera tritt in Gestalt des Stentor vor die Griechen und fordert sie mit lauter Stimme zum Kampf auf.

Griechisches Original[2] Deutsche Übersetzung (Schadewaldt)[3]

ἔνθα στᾶσ' ἤϋσε θεὰ λευκώλενος Ἥρη
Στέντορι εἰσαμένη μεγαλήτορι χαλκεοφώνῳ,
ὃς τόσον αὐδήσασχ' ὅσον ἄλλοι πεντήκοντα·
αἰδὼς Ἀργεῖοι κάκ' ἐλέγχεα εἶδος ἀγητοί·
ὄφρα μὲν ἐς πόλεμον πωλέσκετο δῖος Ἀχιλλεύς,
οὐδέ ποτε Τρῶες πρὸ πυλάων Δαρδανιάων
οἴχνεσκον· κείνου γὰρ ἐδείδισαν ὄβριμον ἔγχος·
νῦν δὲ ἑκὰς πόλιος κοίλῃς ἐπὶ νηυσὶ μάχονται.

Da trat hin und schrie die Göttin, die weißarmige Here,
Dem Stentor gleich, dem großherzigen, mit der ehernen Stimme,
Der so laut zu rufen pflegte wie fünfzig andere:
„Schämt euch, Argeier! übles Schandvolk! an Aussehen stattlich!
Ja, solange in den Kampf ging der göttliche Achilleus,
Kamen nie die Troer heraus vor die Dardanischen Tore,
Denn sie fürchteten jenes Mannes wuchtige Lanze.
Jetzt aber kämpfen sie fern von der Stadt bei den hohlen Schiffen!“

Rezeption[Bearbeiten]

Stentors Name wird seit der Antike (bereits von Aristoteles) sprichwörtlich für Menschen mit einer lauten Stimme benutzt („Stentorstimme“).

Edward Albee lässt in seinem Stück Wer hat Angst vor Virginia Woolf? die piepsige Martha verspotten, als ihr eine Stentorstimme zugesprochen wird.

Nach dem griechischen Helden ist auch ein US-Kriegsschiff benannt, die USS Stentor und ein Kommunikationssatellit, Stentor (COSPAR 2002-F03), der am 11. Dezember 2002 mit einer Ariane 5 gestartet ist.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homer, Ilias 5,785.
  2. Homer, Ilias 5,784–791.
  3. Homers Ilias. Neue Übertragung von Wolfgang Schadewaldt. Frankfurt am Main 1975, S. 93.