Steny Hoyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steny Hoyer

Steny Hamilton Hoyer (* 14. Juni 1939 in New York City) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Seit 1981 ist er Abgeordneter in Repräsentantenhaus für den fünften Wahlbezirk des Bundesstaates Maryland. Nach dem Wahlsieg der Demokraten bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus 2006 wurde er am 16. November 2006 zum House Majority Leader (Führer der (demokratischen) Mehrheitsfraktion) gewählt.[1] Seit 2011 übt er wieder die Funktion des House minority whips aus.

Biografie[Bearbeiten]

Hoyer wurde in New York City geboren, ist jedoch in Mitchellville (Maryland) aufgewachsen. Sein Familienname weist auf seine Vorfahren hin, die aus Dänemark stammten (der Familienname lautete ursprünglich "Høyer" und wurde später anglisiert). Er absolvierte die Suitland High School in Suitland, Maryland und schloss sein Studium 1963 mit der Bewertung magna cum laude an der University of Maryland, College Park ab. Dort war er auch Mitglied der Sigma Chi-Bruderschaft. 1966 erwarb er den Doktorgrad der Rechtswissenschaft (J.D.) von der Georgetown University in Washington.

Hoyer hat aus der Ehe mit seiner 1997 verstorbenen Frau Judy Pickett Hoyer drei Töchter: Susan, Stefany und Anne. Er gehört den Baptisten an.

Politische Laufbahn und Positionen[Bearbeiten]

Hoyer wurde 1966 als 27-Jähriger für den Wahlbezirk Prince George’s County in den Senat von Maryland gewählt; 1975, im Alter von 35 Jahren, wurde er Präsident dieser Parlamentskammer.

Offizielles Foto von Hoyer ca. 1980.

1981 wurde er als Abgeordneter für den 5. Distrikt von Maryland ins Repräsentantenhaus gewählt; er vertritt seither diesen Wahlbezirk. Von 1987 bis 1989, als die Demokratische Partei die Mehrheit im Repräsentantenhaus besaß, hatte Hoyer die Funktion eines Whip inne; 2002, als die Demokraten in einer Minderheitenposition waren, wurde er erneut in diese Funktion gewählt. Innenpolitisch hat sich Hoyer als Kongressabgeordneter vor allem mit Fragen der Bildungspolitik, der Durchsetzung der Bürger- und Menschenrechte befasst. Außenpolitisch war er ein Gegner der Irak-Politik von Präsident George W. Bush und befürwortete einen Rückzug ("responsible redeployment") der amerikanischen Truppen aus dem Irak. Jedoch hat er sich in dieser Frage bei vergangenen Abstimmungen wiederholt auf Kompromisse eingelassen. In der Iranischen Atomwaffenfrage hat Hoyer betont, dass ein Iran mit Nuklearwaffen "nicht akzeptabel" ("unacceptable") wäre und dass in diesem Fall auch militärische Mittel eine Option wären. Er gilt seitens der Demokraten im Abgeordnetenhaus bei der Vorbereitung von schärferen Sanktionsbeschlüssen gegen den Iran als Antreiber. "Wir müssen ganz bestimmt nicht auf Russland, China oder sonstwen warten, um die Maßnahmen einzusetzen, die wir für angemessen halten."[2]

Präsident Bush zusammen mit House Minority Leader Nancy Pelosi und House Minority Whip Steny Hoyer am 9. November 2006.

Nach dem demokratischen Wahlsieg bei der Wahl zur Repräsentantenhaus 2006 wurde Nancy Pelosi im Januar 2007 zum Sprecher des Repräsentantenhauses (Speaker of the House) gewählt. Hoyer wurde zum House Majority Leader für die Amtsperiode des 110. Kongresses gewählt. Er konnte sich dabei mit 149:86 Stimmen gegen seinen parteiinternen Gegenkandidaten John Murtha aus Pennsylvania durchsetzen.[3][4] Zuletzt gelang ihm im Jahr 2012 mit 62:35 Prozent der Stimmen die Wiederwahl als Abgeordneter gegen den Republikaner Tony O’Donnell.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About the Majority Leader, office of the House Democratic Leader.
  2. Knut Mellenthin, Neocons auf dem Kriegspfad (jW vom 5. Oktober 2009)
  3. CNN: Scramble is on to replace Congressional leaders, CNN.com, 9. November 2006, abgerufen 9. November 2006
  4. Hoyer beats out Murtha
  5. CNN Election Center: U.S. House: Maryland District 5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steny Hoyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien