Steph Houghton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steph Houghton

Houghton (re.) und Ellen White mit der FA WSL Trophy

Informationen über die Spielerin
Voller Name Stephanie Jayne Houghton
Geburtstag 23. April 1988
Geburtsort DurhamVereinigtes Königreich
Position Mittelfeld/Abwehr
Vereine in der Jugend
Sunderland A.F.C. Women
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2007
2007–2010
2010–2013
2014–
Sunderland A.F.C. Women
Leeds Carnegie Ladies
Arsenal Ladies
Manchester City WFC

(2)
40 (6)
13 (0)
Nationalmannschaft2
2007–
2012
England
Großbritannien
61 (8)
5 (3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

2 Stand: 4. Juli 2015

Stephanie Jayne "Steph" Houghton MBE (* 23. April 1988 in Durham) ist eine englische Fußballspielerin. Sie spielt seit 2014 für Manchester City WFC in der FA WSL und stand im Kader der englischen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaften 2011 und 2015 sowie im Kader des Team GB, dessen erfolgreichste Torschützin sie ist, bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Im Verein und in der A-Nationalmannschaft spielte die Abwehrspielerin zeitweise im Mittelfeld, bei der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008 spielte sie in der Abwehr[1]. Auch für die Olympischen Spiele wurde sie als Abwehrspielerin nominiert.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Houghton begann ihre Fußballlaufbahn mit 5 Jahren bei den Sunderland A.F.C. Women, In der Saison 2006/07 wurde sie mit dem FA Young Player of the Year Award ausgezeichnet. Danach wechselte sie zu Leeds, mit denen sie 2010 den Premier League Cup gewann, seit 2010 spielt sie für die Arsenal Ladies, mit denen sei 2011 den FA-Cup gewann.

Houghton spielte für die englische U-16-Schüler-Mannschaft sowie die U-19, U-20, U-21 und U-23-Mannschaften und nahm an der U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2008 in Chile teil, bei der England im Viertelfinale mit 0:3 gegen den späteren Weltmeister USA verlor. 2006 wurde sie für das mit 1:5 gegen Deutschland verlorene Spiel der A-Nationalmannschaft nominiert, aber nicht eingesetzt. Erst am 8. März 2007 kam sie beim 6:0 gegen Russland zu ihrem ersten Einsatz für das A-Team. Aufgrund eines Beinbruchs konnte sie nicht an der WM 2007 teilnehmen und fiel auch für die EM 2009 aus. Die WM 2011 war somit ihr erstes großes Turnier für A-Nationalmannschaften.[2] Im Viertelfinale gegen Frankreich wurde sie in der 81. Minute eingewechselt und kam dadurch zu ihrem ersten WM-Einsatz, schied aber durch die Niederlage im Elfmeterschießen aus.

Im ersten Spiel des Team GB bei den Olympischen Spielen 2012 erzielte sie das einzige Tor gegen Neuseeland. Im zweiten Spiel gegen Kamerun erzielte sie den Treffer zum 3:0-Endstand, womit sie mit zwei Toren beste Torschützin des Team GB wurde. Auch gegen Brasilien erzielte sie den einzigen Treffer zum 1:0-Sieg. Im Viertelfinale gegen Kanada kam sie ebenfalls zum Einsatz, musste aber mit ihrer Mannschaft die erste Niederlage hinnehmen und schied aus.

Houghton (Nr. 5) mit der Nationalmannschaft vor dem Spiel gegen die USA am 13. Februar 2015

Beim Zypern-Cup 2015, den ihre Mannschaft zum dritten Mal gewann, kam sie aufgrund einer Verletzung nur zu einem Einsatz.[3]

Bei der Fußballweltmeisterschaft 2015 in Kanada war sie Kapitänin des englischen Kaders. Sie stand in allen sieben Spielen in der Startelf und spielte immer bis zum Ende des Spiels. Im Achtelfinale gegen Norwegen brachte ihr Tor zum 1:1 England zurück ins Spiel und durch das anschließende Tor ihrer Mitspielerin Lucy Bronze gelang England erstmals der Sieg in einem K.-o.-Spiel bei einer WM der Frauen. Nach dem Viertelfinale gegen Gastgeber Kanada wurde sie als „Spielerin des Spiels“ geehrt. England hatte durch den Sieg gegen Kanada erstmals das Viertelfinale überstanden. Im Halbfinale gegen Titelverteidiger Japan unterlief ihrer Mitspielerin Laura Bassett in der zweiten Minute der Nachspielzeit bei einem Abwehrversuch das entscheidende Eigentor zum 1:2-Endstand. England verpasste dadurch eine mögliche Verlängerung und das Finale. Im Spiel um Platz 3 gelang ihr mit ihrer Mannschaft aber erstmals ein Sieg gegen Deutschland, wobei sie den einen Rückstand verhinderte.[4] England konnte damit erstmals nach dem WM-Titel der Männer 1966 wieder eine WM-Medaille gewinnen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der Neujahrsehrung 2016 wurde Houghton von Königin Elisabeth II. zum Member of the British Empire (MBE) ernannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIFA.com: Kader der englischen Mannschaft bei der U20-WM 2008
  2. TheFA:Powell names World Cup squad
  3. thefa.com: „England hold Holland thanks to Eniola Aluko wonder-strike“
  4. HIGHLIGHTS: Germany v. England - FIFA Women's World Cup 2015