Stephan Grünewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stephan Grünewald (2020)

Stephan Grünewald (* 8. November 1960 in Mönchengladbach[1]) ist ein deutscher Psychologe und Marktforscher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan Grünewald absolvierte ein Psychologiestudium an der Universität Köln u. a. bei Wilhelm Salber. 1987, direkt nach dem Studium,[2] gründete er mit seinem Partner Jens Lönneker ein „Institut für qualitative Markt- und Wirkungsanalysen“, seit 1997 rheingold Institut für qualitative Markt- und Medienanalysen und arbeitete eine Zeit lang parallel als Psychotherapeut. Seit 2006 ist er Sachbuchautor, und verfasste hier Bücher wie Deutschland auf der Couch (2006) und Die erschöpfte Gesellschaft (2013), die sich nach seinen Angaben gut verkauften. Seit April 2020 bringt er sich im Expertenrat Corona im Bundesland Nordrhein-Westfalen ein.

Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Köln.

Marktforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Institut verwendet für Marktforschungsprojekte u. a. Tiefeninterviews, von denen etwa 5000–7000 im Jahr durchgeführt werden. Zu seinen Kunden zählen internationale Konzerne und Marken.[3]

COVID-19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan Grünewald ist seit dem 3. April 2020 Mitglied im Expertenrat Corona im Bundesland Nordrhein-Westfalen.[4] Er plädiert dafür, staatlich verordnete Maßnahmen zur Epidemiebekämpfung zunehmend auf die Individuen zu delegieren, mit klaren Handlungsanweisungen, weil dies Ohnmachtsgefühlen vorbeugen würde und einen ausreichenden Infektionsschutz gewährleisten könne. Darüber hinaus plädiert er für repräsentative Tests zur Erfassung der Seroprävalenz und Infektionslage.[5] Zudem warnt er vor einer Entgleisung der Debatten im weiteren Krisenverlauf.[6] Er steht Medien regelmäßig für Interviews zur Verfügung.[7]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verena Koll: Liebeskummer in Lindenthal. In: ksta.de. Kölner Stadtanzeiger, 23. Juli 2013, abgerufen am 11. März 2016.
  2. Sabrina Gollers: Stephan Grünewald: "Die Lust an der Beschreibbarkeit des Seins zeichnet einen guten Marktforscher aus." (Interview). In: marktforschung.de. 24. Juni 2008, abgerufen am 11. März 2016.
  3. Tanja Kewes: Auf die Couch gesetzt. In: Handelsblatt. Nr. 12/06.
  4. Land NRW: Expertenrat Corona. Abgerufen am 3. Februar 2021.
  5. Sabine Hedewig-Mohr: "Wir sind mitten in der sozialen Fastenzeit" (Interview). In: horizont.net. 2. April 2020, abgerufen am 3. Februar 2021.
  6. KSTA: "Psychologe Grünewald warnt vor Polarisierungen in der Corona-Krise"(Interview). In: Presseportal.de. 26. April 2020, abgerufen am 3. Februar 2021.
  7. Stephan Grünewald: Veröffentlichungen". In: stephangruenewald.de. Abgerufen am 3. Februar 2021.