Stephan Grünewald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephan Grünewald (* 8. November 1960 in Mönchengladbach[1]) ist ein deutscher Psychologe und Geschäftsführer des Markt- und Medienforschungs-Instituts rheingold. Er ist Autor von Bestsellern wie Deutschland auf der Couch sowie Die erschöpfte Gesellschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grünewald absolvierte ein Psychologiestudium an der Universität Köln u. a. bei Wilhelm Salber. 1987, direkt nach dem Studium,[2] gründete er mit seinem Partner Jens Lönneker ein „Institut für qualitative Markt- und Wirkungsanalysen“, seit 1997 rheingold Institut für qualitative Markt- und Medienanalysen und arbeitete eine Zeit lang parallel als Psychotherapeut.

Grünewalds Institut setzt bei seinen Marktforschungsprojekten auf Tiefeninterviews, von denen etwa 5000–7000 im Jahr durchgeführt werden. Zu seinen Kunden zählen internationale Konzerne und Marken und einigen gilt er als „Galionsfigur“ bzw. „Shooting-Star“ seiner Branche.[3]

Seit 2006 hat Grünewald mehrere populäre Sachbücher zu Befindlichkeiten der deutschen Gesellschaft verfasst, darunter Deutschland auf der Couch (2006) und zuletzt Die erschöpfte Gesellschaft (2013).

Grünewald ist verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern in Köln.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verena Koll: Liebeskummer in Lindenthal. In: ksta.de. Kölner Stadtanzeiger, 23. Juli 2013, abgerufen am 11. März 2016.
  2. Sabrina Gollers: Stephan Grünewald: "Die Lust an der Beschreibbarkeit des Seins zeichnet einen guten Marktforscher aus." (Interview). In: marktforschung.de. 24. Juni 2008, abgerufen am 11. März 2016.
  3. Tanja Kewes: Auf die Couch gesetzt. In: Handelsblatt. Nr. 12/06.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]