Stephan Grosse-Grollmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephan Grosse-Grollmann (* 1956 in Bamberg) ist ein deutscher Filmemacher und ehrenamtlicher Stadtrat in Nürnberg.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan Grosse-Grollmann wurde als Sohn eines Arztes in Bamberg geboren und beschäftigte sich seit seinem 14. Lebensjahr mit Filmkunst, Fotografie und Malerei.[1] Für sein Studium an der Akademie der bildenden Künste zog er nach Nürnberg um, wo sich seitdem sein Lebensmittelpunkt befindet. Zu seinen Aktivitäten innerhalb der Nürnberger Kulturszene gehört die Gründung des Filmbüros Franken, die Erarbeitung eines Konzeptes für ein Filmhaus Nürnberg, die Tätigkeit als Dozent für Filmkunst am Bildungszentrum sowie die Mitarbeit im Kunstverein Hintere Cramergasse und Kino im Komm.[1]

1989 gründete er die kommunale Wählergemeinschaft Die Guten, welche er seit 1996 ununterbrochen im Nürnberger Stadtrat vertritt. Mit seinen experimentellen Kurzfilmen besucht Grosse-Grollmann nationale und internationale Festivals, u. a. in Bamberg, Dresden, San Roque und Neuchâtel; im Großraum Nürnberg finden seit 2014 regelmäßig von ihm mitgestaltete Multimediainszenierungen in Kulturzentren statt. In früheren Jahrzehnten war er mit der kulturellen Um- und Zwischennutzung aufgelassener Industrie- und Kasernengebäude betraut, im Stadtrat engagiert er sich vor allem für umweltfreundliche Verkehrskonzepte wie z. B. den Ausbau des Radwegenetzes.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Die Stadt schluckt das Dorf Glaishammer[3]
  • 1977/2015: Radfahrn,[4] 4 Min.
  • 2014: Steherrennen,[5] 4' 30", 8 mm
  • 2014: Fron,[6] 9' 30", 8 mm
  • 2015: Zeit11[7] 14' 30", 8 mm
  • 2016: Korb,[8] 2' 30", super 8
  • 2016: Kusttram,[9] 5 Min., super 8

Inszenierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Grosse-Grollmann & Schwab: Projektionen,[10] Filme, Töne, Mehrfachprojektionen im Kunst- und Kurhaus Katana in Nürnberg
  • 2016: Take A Ride Into The Life Of Thomas Alva Edison, Musik-Filmprojekt von Buddy & the Huddle im Künstlerhaus Nürnberg unter filmischer Beteiligung von u. a. Stephan Grosse-Grollmann
  • 2017: Subkulturelle Rückprojektionen,[11] K4 Künstlerhaus in Nürnberg
  • 2017: Psychedelische Rückprojektionen,[12] Multimediashow unter Mitwirkung von Stephan Grosse-Grollmann, Andreas Schwab und Philipp Noll im Kulturort Badstraße 8[13] in Fürth

Wettbewerbsteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vita. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  2. Andreas Franke: Gespräch mit dem «Einzelkämpfer»im Stadtrat. In: nordbayern.de. 14. August 2008, abgerufen am 28. November 2017.
  3. Stephan Grosse-Grollmann (Nürnberg). In: filmportal.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  4. Radfahrn. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  5. Steherrennen. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  6. Fron. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  7. Zeit11. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  8. Korb. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  9. Kusttram. In: grosse-grollmann.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  10. Grosse-Grollmann & Schwab: Projektionen. In: katana18.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  11. a b c d e f g h i Experimentelle Filme von Stephan Gross-Grollmann. Abgerufen am 28. November 2017.
  12. Psychedelische Rückprojektionen. In: curt.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  13. Kulturort Badstraße 8 e. V. In: badstrasse8.de. Abgerufen am 28. November 2017.
  14. Les courts-métrages. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ens8ff.ch. Archiviert vom Original am 1. Dezember 2017; abgerufen am 28. November 2017 (französisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ens8ff.ch