Stephan Sulke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Stephan Sulke 5
  DE 49 24.11.1980 (6 Wo.)
Stephan Sulke 6
  DE 48 12.10.1981 (6 Wo.)
Kekse
  DE 26 01.11.1982 (17 Wo.)
Liebe gibts im Kino
  DE 47 27.02.1984 (4 Wo.)
Singles[2]
Uschi
  DE 22 28.06.1982 (12 Wo.)

Stephan Sulke (* 27. Dezember 1943 in Shanghai) ist ein Schweizer Liedermacher, Keyboarder und Gitarrist.

Leben[Bearbeiten]

Sulke, Sohn Berliner Juden, wurde in China im sog. Shanghaier Ghetto geboren, weil seine Eltern vor den Nationalsozialisten geflüchtet waren. 1949 wollte die Familie nach Deutschland zurück, doch starb der Vater, und seine Mutter heiratete in der Schweiz, so dass Sulke hauptsächlich dort aufwuchs. Gelegentlich kam er zu den Großeltern nach Berlin und auch in die USA.

1963 erschien in Paris unter dem Pseudonym „Steff“ seine erste Single Mon Tourne-Disque, für die er den Grand Prix du Premier Disque erhielt. 1965 veröffentlichte er in Deutschland die Single Versuch's noch einmal, in den USA eine weitere (Where did she go), die vor allem in den Südstaaten erfolgreich wurde. Deshalb veröffentlichte er bis 1967 weitere Singles in den USA, aber auch in Frankreich. 1967 kehrte er wieder in die Schweiz zurück und studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Zürich und Bern, ohne einen Abschluss zu erlangen. Gleichzeitig veröffentlichte er unter verschiedenen Pseudonymen Schallplatten in Englisch und Französisch.

1969 baute er sein eigenes Tonstudio in Biel, wo er für Künstler aus der Jazz- und Pop-Szene Aufnahmen machte. 1972 gründete er eine Elektronik-Firma für Studiotechnik in London, die später nach Biel verlegt wurde. 1974 erschienen dann unter seinem richtigen Namen seine ersten eigenen Lieder in deutscher Sprache. Er wurde bald im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt und war auch in zahlreichen Fernsehsendungen zu Gast. Neben seinen eigenen Songs schrieb er aber auch Texte für andere Künstler wie etwa Katja Ebstein oder Erika Pluhar. Das Lied Ich hab' Dich bloß geliebt wurde 1983 von Herbert Grönemeyer auf seiner LP Gemischte Gefühle gecovert.

1982 erschien sein wohl bis heute bekanntestes Lied Uschi. Damit erreichte er im Juli Platz 3 der ZDF-Hitparade. Daraufhin erschienen weitere Songs, die aber nicht mehr an den Erfolg von Uschi anknüpfen konnten. 1982 machte er auch als Buchautor von sich reden. Kekse hieß sein Werk, gefolgt von Liebe gibt’s im Kino (1984).

1987 zog sich Sulke zunächst aus der Branche zurück. Ab 1991 arbeitete er mit dem Architekten Kurt Feldweg in Berlin an verschiedenen Bauprojekten.

Im Frühjahr 1994 meldete sich Sulke mit schweren Kopfverletzungen an der polnischen Grenze bei der Polizei in Frankfurt (Oder); er gab an entführt und verprügelt worden zu sein. Da sein 500er Mercedes später ausgebrannt aufgefunden wurde, spekulierte die Polizei auf die sogenannte Auto-Mafia als Täter.[3]

Danach zog sich Sulke 1994 zeitweilig aus der Öffentlichkeit zurück. 1999 brachte er aber eine neue CD heraus, und im Jahr 2000 war er auch wieder auf der Bühne zu sehen und tourte erfolgreich durch Deutschland und die Schweiz.

2001 geriet Sulke in die Schlagzeilen, da er bei seinen Immobiliengeschäften auch einen Vertrag mit dem MDR geschlossen hatte. So wurde mit dem damaligen Leiter des MDR Udo Reiter 1992 ein Wohnungsbauprojekt vereinbart, da nach der Wiedervereinigung der Wohnungsmangel auch für MDR-Mitarbeiter spürbar war; aber unterm Strich dem MDR bis 2005 mehrere Millionen Euro Verlust einbrachte.[3]

2002 trat Sulke auch als Maler und Bildhauer in Erscheinung. In Frankfurt am Main war seine Ausstellung Bilder und Skulpturen von Stephan Sulke zu sehen.

2005 schrieb Sulke zusammen mit Christian Berg das Kindermusical Heidi.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1977 – Deutscher Schallplattenpreis Nachwuchskünstler
  • 1982 – Deutscher Schallplattenpreis Künstler des Jahres
  • 1985 – Ehrenpreis des Belgischen Rundfunks (BRT) für hervorragende Text-, Kompositions- und Interpretationsleistungen

Diskografie[Bearbeiten]

Alben:

  • 1976 – Stephan Sulke
  • 1977 – Stephan Sulke 2
  • 1978 – Stephan Sulke 3
  • 1979 – Stephan Sulke 4
  • 1980 – Stephan Sulke 5
  • 1981 – Stephan Sulke 6
  • 1982 – Kekse
  • 1984 – Liebe gibts im Kino
  • 1985 – Versöhnung
  • 1986 – Sulke '86
  • 1987 – 13
  • 1989 – Habt mich doch alle gern
  • 1999 – Moll und Dur
  • 2000 – Live
  • 2002 – Ich mach’s wieder
  • 2004 – 60
  • 2005 – Pop & Poesie: Niederfallen ferner Sterne
  • 2005 – Ich sing mich
  • 2009 – Mensch ging das aber schnell
  • 2011 – Enten hätt' ich züchten sollen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Alben
  2. Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-ROM, Taurus Press
  3. a b Der große Reibach auf Spiegel online vom 29. Januar 2001 aus Der Spiegel 5/2001