Stephan Toscani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stephan Toscani, MdL

Stephan Toscani (* 21. Februar 1967 in Saarbrücken) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit März 2018 ist er Landtagspräsident im Landtag des Saarlandes. Zuvor war er von 2012 bis 2018 saarländischer Landesminister für Finanzen und Europa sowie von 2017 bis 2018 im Kabinett Kramp-Karrenbauer III zusätzlich Minister der Justiz.[1]

Von November 2009 bis Mai 2012 bekleidete er das Amt des saarländischen Landesministers für Inneres und Europaangelegenheiten, von August 2011 an auch das Amt des Landesministers für Kultur.

Seit Mai 2011 ist er Stellvertreter der saarländischen CDU-Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Von 2003 bis 2009 war er Generalsekretär der CDU Saar.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toscani absolvierte 1986 sein Abitur am Von der Leyen-Gymnasium in Blieskastel. Nach einem Jurastudium an der Universität des Saarlandes leistete er von 1992 bis 1995 sein Referendariat mit Assessorexamen ab. Von 1996 bis 1999 war Toscani Regierungsrat im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Bonn.

Stephan Toscani ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993–1999: Landesvorsitzender der JU Saar
  • seit September 1999: Mitglied des saarländischen Landtages (12., 13., 14., 15. und 16. Wahlperiode)
  • von 2000 bis November 2009: Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion im saarländischen Landtag
  • seit 2001: Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Saarpfalz
  • von 2003 bis November 2009: auch Generalsekretär der CDU Saar
  • 2009 bis 2012: saarländischer Landesminister für Inneres und Europaangelegenheiten im Kabinett Müller III und Kabinett Kramp-Karrenbauer I
  • seit 2011: stellvertretender Parteivorsitzender der CDU Saar
  • 24. August 2011 bis 9. Mai 2012: Landesminister für Kultur im Kabinett Kramp-Karrenbauer I
  • Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition wurden die Minister von FDP und Grünen am 18. Januar 2012 aus ihren Ämtern entlassen. Toscani übernahm die Geschäftsführung des zuvor von Klaus Kessler geführten Ministeriums für Bildung.[2]
  • 9. Mai 2012 bis 28. Februar 2018: Landesminister für Finanzen und Europa im Kabinett Kramp-Karrenbauer II
  • April 2017 bis Februar 2018: zusätzlich Minister der Justiz des Saarlandes[3]
  • seit März 2018: Präsident des saarländischen Landtages

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stephan Toscani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Ministeriums für Finanzen und Europa. Abgerufen am 12. Juni 2013.
  2. Landtag entlässt Minister (Memento des Originals vom 7. Juni 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sr-online.de, SR-online.de, 18. Januar 2012
  3. Saarland: Organigramm | Saarland.de. Abgerufen am 27. November 2017 (deutsch).