Stephan von Dassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephan von Dassel (* 1967 in Münster) ist ein deutscher Politiker von Bündnis 90/Die Grünen. Er ist seit dem 27. Oktober 2016 der Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Mitte.

Seit seinem 17. Lebensjahr ist er Parteimitglied.[1] Er leistete seinen Zivildienst in München.[1] Von Dassel studierte von 1989 bis 1994 an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaften. Anschließend arbeitete er als Geschäftsführer der Grünen in Berlin-Mitte und als Referent im Abgeordnetenhaus von Berlin. Parallel war er ab 1999 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung von Mitte. 2009 wurde er zum Bezirksstadtrat für Soziales von Berlin-Mitte gewählt. Ab 2011 bekleidete er zusätzlich das Amt des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters.

Bei den Berliner Wahlen am 18. September 2016 wurden die Grünen mit 23,9 % stärkste Partei im Bezirk Mitte und bilden eine Zählgemeinschaft mit der SPD. Bei der konstituierenden Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 27. Oktober wurde von Dassel als neuer Bezirksbürgermeister gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Christian Hanke (SPD) an.[2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stephan von Dassel wuchs in Ber­lin und auf der Schwä­bi­schen Alb auf­. Seine Mutter ist von Beruf Krankenschwester. Er hat einen griechischen Vater.[1]

Von Dassel ist seit 2012 Witwer und hat eine erwachsene Tochter.[3][1] In seiner Freizeit fährt er sehr gern Rennrad.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Stephan von Dassel im Interview mit Plutonia Plarre: „Ironie kommt selten gut an“. In: Die Tageszeitung: taz. 4. August 2018, ISSN 0931-9085, S. 46–47 (taz.de [abgerufen am 4. August 2018]).
  2. Sandra Dassler: Stephan von Dassel wird der zweite grüne Bezirksbürgermeister. tagesspiegel.de, 21. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016.
  3. http://www.gruene-mitte.de/wp-content/uploads/2016/04/Bewerbung-SvD-Wahl-2016.pdf