Stephanie Subke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stephanie Subke
Spielerinformationen
Geburtstag 17. März 1981
Geburtsort Wien, Österreich
Staatsbürgerschaft ÖsterreicherinÖsterreicherin österreichisch
Körpergröße 1,78 m
Spielposition Rückraum
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1993–1997 OsterreichÖsterreich HC Maroltinger
1997–1999 OsterreichÖsterreich UHC Stockerau
1999–2000 OsterreichÖsterreich Hypo Niederösterreich
2000–2001 NorwegenNorwegen Tertnes IL
2001–2002 DeutschlandDeutschland Bayer Leverkusen
2002–2008 DeutschlandDeutschland 1. FC Nürnberg
2009–2011 DeutschlandDeutschland Thüringer HC
2014–2014 DeutschlandDeutschland ESV 1927 Regensburg
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
OsterreichÖsterreich Österreich 200 (700)
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
000?– DeutschlandDeutschland DJK-SV Berg

Stand: 3. Oktober 2019

Stephanie Subke (* 17. März 1981 in Wien, Österreich; geborene Stephanie Ofenböck) ist eine ehemalige österreichische Handballspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Subke spielte bis zum Jahr 2000 bei den österreichischen Vereinen HC Maroltinger, UHC Stockerau und Hypo Niederösterreich. Mit Hypo gewann sie im Jahr 2000 die Meisterschaft, den ÖHB-Cup und die EHF Champions League. Anschließend wechselte die Rückraumspielerin zum norwegischen Erstligisten Tertnes IL. Nach nur einer Saison in Norwegen wechselte Subke 2001 zum deutschen Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, mit dem sie 2002 den DHB-Pokal errang. Nach einer Saison schloss sich Subke dem 1. FC Nürnberg Handball an, für den sie insgesamt sechs Jahre auf Torejagd ging. Mit Nürnberg wurde gewann Subke 2005, 2007 und 2008 die Meisterschaft, 2004 und 2005 den DHB-Pokal, sowie 2004 den EHF Challenge Cup. Nachdem Subke schwangerschaftsbedingt pausierte, unterschrieb sie 2009 einen Vertrag beim Thüringer HC. Mit dem THC gewann sie 2011 die Meisterschaft und den DHB-Pokal. Anschließend beendete sie ihre Karriere und arbeitet seitdem in einer Physiotherapeutischen Praxis.[1] Im Februar 2014 feierte sie ihr Comeback beim Drittligisten ESV 1927 Regensburg.[2]

Subke absolvierte 200 Partien für die österreichische Nationalmannschaft, in denen sie 700 Treffer erzielte.[3] Die größten Erfolge mit der österreichischen Auswahl waren die dritten Plätze bei der Europameisterschaft 1996 und der Weltmeisterschaft 1999. Außerdem nahm sie an den Olympischen Spielen 2000 in Sydney teil.

Subke besitzt seit dem Februar 2018 die A-Trainerlizenz.[4] Mittlerweile ist sie beim deutschen Verein DJK-SV Berg als Jugendtrainerin tätig.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thüringer HC begrüßt alte Bekannte zum Meisterschaftsfinale (Memento vom 23. Februar 2014 im Internet Archive), abgerufen am 3. Oktober 2012
  2. Stephanie Subke mit Comeback in Liga 3, abgerufen am 16. Februar 2014
  3. oehb.sportlive.at: Stephanie Subke (Memento vom 13. November 2011 im Internet Archive), abgerufen am 6. August 2011
  4. oehb.at: Zwölf neue Trainer mit A-Lizenz, abgerufen am 24. Juni 2018
  5. mittelbayerische.de: Ein Handball-Ass coacht Kinder in Berg, abgerufen am 3. Oktober 2019
  6. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)