Stephen Bunting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stephen Bunting Darts pictogram.svg
Stephen Bunting 2013
Stephen Bunting 2013
Zur Person
Spitzname The Bullet
Nation EnglandEngland England
Geburtsdatum 9. April 1985
Geburtsort Liverpool, England
Wohnort St Helens, Merseyside, England
Dartsport
Dart seit 1997
Wurfhand rechts
Darts Target Bullet Darts 12 g
Einlaufmusik „Surfin Bird“ von The Trashmen
BDO 2002–2014
PDC seit 2014
Platz Weltrangliste 17.[1]
Wichtigste Erfolge
Infobox zuletzt aktualisiert: 2. Januar 2019

Stephen Bunting (* 9. April 1985 in Liverpool, England) ist ein englischer Dartspieler. Sein Spitzname ist "The Bullet".

Im Januar 2014 wurde er Weltmeister bei der British Darts Organisation (BDO). Mit 7:4 gewann er im Finale gegen den Engländer Alan Norris. Wenige Tage nach dem Titelgewinn wechselte Bunting zur Professional Darts Corporation (PDC). Nach der PDC World Darts Championship 2015 konnte er durch eine Wildcard an der Premier League Darts 2015 teilnehmen, wo er den 8. Platz belegen konnte.

Seine Einlaufmusik Surfin Bird ist eine Anspielung auf seine Ähnlichkeit zur Zeichentrickfigur Peter Griffin aus Family Guy, da dies der Lieblingssong von Peter ist.

Weltmeisterschaft-Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BDO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Achtelfinale (0:3-Niederlage gegen EnglandEngland Ted Hankey)
  • 2005 1. Runde (0:3-Niederlage gegen SchottlandSchottland John Henderson)
  • 2006 bis 2008 nicht qualifiziert
  • 2009 1. Runde (1:3-Niederlage gegen EnglandEngland Gary Robson)
  • 2010 Achtelfinale (0:4-Niederlage gegen EnglandEngland Tony O’Shea)
  • 2011 Viertelfinale (1:5-Niederlage gegen EnglandEngland Dean Winstanley)
  • 2012 nicht qualifiziert
  • 2013 Achtelfinale (2:4-Niederlage gegen EnglandEngland Darryl Fitton)
  • 2014 Sieger (7:4-Sieg gegen EnglandEngland Alan Norris)

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit. Abgerufen am 2. Januar 2019.