Stephen Gilligan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephen G. Gilligan (* 1954) ist ein amerikanischer Hypnotherapeut nach Milton H. Erickson, Buchautor und seit den 1980er-Jahren weltweit reisender Lehrer. Er ist verheiratet, lebt in Encinitas Kalifornien und studiert Aikido.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gilligan absolvierte ein Doktoratsstudium an der Stanford University und war einer der ersten, die Neuro-Linguistisches Programmieren studierten - bei den Gründern Richard Bandler und John Grinder. Er hat sich früh auf Erickson'sche Hypnotherapie spezialisiert und diese zu seiner Self-relations Psychotherapy weiterentwickelt, wobei er Aikido, Buddhismus, Meditation und theatralische Elemente zu integrieren versucht.

Gilligan propagiert ein liebevolles, konfliktfreies Miteinander und nicht-gewaltsame Kommunikation. Er versucht seine Klienten und Klientinnen zu motivieren, die vielen Facetten von Gewalt und negativem Denken in positive Lebensenergie zu verwandeln. Sein Buch über Therapeutische Trance gilt heute schon als Klassiker.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Therapeutic Trances: The Cooperation Principle in Ericksonian Hypnotherapy, 1987
  • Brief Therapy (Hg. gemeinsam mit Jeffrey Zeig)
  • Therapeutic Conversations (Hg. gemeinsam mit R. Price), 1993
  • The Courage to Love: Principles and Practices of Self-Relations Psychotherapy, 1997
  • The Legacy of Milton H. Erickson: Selected Papers of Stephen Gilligan, 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]