Stephen Kings Es

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Stephen Kings Es
Originaltitel Stephen King’s It
Produktionsland USA, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 192 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Tommy Lee Wallace
Drehbuch Lawrence D. Cohen Teil 1 & 2
Tommy Lee Wallace Teil 2
basierend auf einem Roman von Stephen King
Produktion Mark Bacino
Musik Richard Bellis
Kamera Richard Leiterman
Schnitt Robert F. Shugrue
David Blangsted
Besetzung

Stephen Kings Es ist ein Fernseh-Horrorfilm, der auf dem Roman Es von Stephen King basiert.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sieben Hauptfiguren (Bill Denbrough, Mike Hanlon, Ben Hanscom, Beverly Marsh, Stan Uris, Richie Tozier und Eddie Kaspbrak) sind zwölf Jahre alt, als sie sich 1960 (im Roman 1958) kennenlernen. Sie verbindet, dass jeder wegen seiner Andersartigkeit benachteiligt wird: Bill stottert, Mike ist schwarz, Ben ist übergewichtig, Beverly ist arm und wird von ihrem Vater misshandelt, Stan ist Jude, Richie ist hyperaktiv und Brillenträger und Eddie klein und von seiner Mutter kränklich gehalten. Sie nennen sich deshalb Klub der Verlierer. So schließen sie sich zusammen, da sie von den anderen Kindern nicht akzeptiert werden. Probleme bereitet ihnen vor allem Henry Bowers, ein 14-jähriger Junge, der gerne kleine Kinder verprügelt – doch in letzter Zeit verliert Henry langsam den Verstand und es bleibt nicht mehr nur bei Prügeleien.

Gleichzeitig verschwinden in der Stadt Kinder oder werden ermordet. Eines der Opfer war Bills jüngerer Bruder Georgie. Durch Berichte und mit Hilfe des Fotoalbums des jungen Mike Hanlon stellen die Kinder fest, dass alle 30 Jahre etwas Schlimmes in Derry passiert. Sie stellen sich dem Grauen und begegnen ihm in der Kanalisation von Derry. Dort, so haben sie herausgefunden, hat Es seine Behausung. Und das Schlimmste ist, dass Es die Gestalt der größten Angst der Person, die Es gerade überfällt, annehmen kann. Meist tritt Es aber in der Gestalt des Clowns Pennywise auf. Doch auch Henry folgt den Hauptfiguren mit seinen Prügelfreunden in die Kanalisation, dabei werden zuerst Henrys Freunde von Es getötet und letztlich scheint es so, dass auch Henry das Leben verliert.

In der Kanalisation verletzen sie Es und verschwinden in dem Glauben, Es getötet zu haben. Sie zerstreuen sich über die ganze Welt. Bill wird ein erfolgreicher Schriftsteller, Ben Architekt, Beverly Modedesignerin, Richie wird Komiker, Stan Unternehmensberater und Eddie leitet ein erfolgreiches Chauffeur-Unternehmen. Sie alle erinnern sich nicht an ihre Kindheit. Nur Mike ist in Derry geblieben und weitaus nicht so erfolgreich wie die anderen. Er ist Leiter der Stadtbibliothek.

Im Jahr 1990 (im Roman 1985) scheint Es wieder aufgetaucht zu sein. Mike Hanlon zögert zunächst, doch als in kurzer Zeit vier weitere Morde geschehen und er bei dem letzten Mord ein Foto von Georgie (Bills jüngerem Bruder) findet, ruft Mike alle seine Freunde an, damit sie Es endgültig besiegen können. Alle erscheinen, obwohl sie plötzlich von persönlichen Erinnerungsfragmenten geängstigt werden. Lediglich Stan Uris entzieht sich dem Treffen durch Selbstmord (indem er sich nach Mikes Anruf in der Badewanne die Pulsadern aufschneidet). Außerdem wird erklärt, dass Henry Bowers noch lebt, aber in einer Nervenanstalt eingesperrt ist, da er die Schuld für die Morde in Derry vor 30 Jahren auf sich genommen hatte. Dort sucht Es ihn nun wieder auf. In Gestalt eines toten früheren Freundes (welcher in der Kanalisation umgekommen war) bewegt Es Henry dazu, nach Derry zurückzukehren, um sich am ehemaligen Klub der Verlierer rächen zu können. Nach einem gemeinsamen Abend, an dem gefeiert und getrunken wird, und nach dem gemeinsamen Treffen in einem Hotel wollen sich die Freunde am nächsten Tag wieder auf den Weg in die Kanalisation aufmachen, um Es zu töten. Doch im Hotelzimmer wird Mike von Henry angefallen. Gerade noch rechtzeitig kann er von Ben und Eddie gerettet werden. Dabei wird Henry tödlich verletzt und Mike muss ins Krankenhaus. Nach dem Vorfall wollen die Freunde aufgeben, aber Bill bittet sie, genau wie vor 30 Jahren, ihm beizustehen. Zusammen suchen sie Es schließlich wieder in den Abwasserkanälen auf, wo Bills Bruder Georgie erneut mit dem Papierboot erscheint, welches die letzten fünf, der ehemals glücklichen Sieben, tiefer in die Kanalisation hineinführt. Dieses Boot führte einst Georgie in die Fänge von Pennywise. Kurz bevor sie durch eine kleine Tür in die Kammer von Es gehen, gesteht Eddie, dass er keine Menschen je so geliebt hat, wie die Gruppe. Gestärkt betreten die fünf eine Art Spinnenhöhle, in der auch Es erscheint. An der Decke hängen die Opfer der Kreatur in Spinnenweben und auch Es selbst erscheint in seiner womöglich wahren Form, als spinnenartiges Wesen. Sie besiegen es diesmal endgültig, weil Beverly einen der alten Ohrringe aus Silber in den Bauch der Kreatur schießt, es schwächt, sodass die Gruppe die Kreatur ausweiden und dem Ganzen ein Ende setzen kann. Eddie Kaspbrak allerdings verliert bei dem Unterfangen das Leben. Bill kann seine Frau, welche ebenfalls gefangengenommen und entführt wurde, zurück in die wirkliche Welt holen. Ben und Beverly heiraten und sie erwartet ein Kind von Ben.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Beachtliche (Fernseh-)Verfilmung eines Horror-Romans von Stephen King, die geschickt eine bedrohliche Atmosphäre aufbaut und auf unnötige blutige Effekte verzichtet. Für Freunde des Genres spannende Unterhaltung.“

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Editoren des Films erhielten 1991 den Eddie-Award der American Cinema Editors. Richard Bellis erhielt für seine Musik den Emmy.

Remake[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil 1 der Neuverfilmung mit Bill Skarsgård als Pennywise ist bereits abgedreht und soll am 8. September 2017 in die US-amerikanischen Kinos kommen. Der deutsche Kinostart ist für den 21. September 2017 (der 70. Geburtstag von Stephen King) geplant. Der zweite Teil ist für 2018 angesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephen Kings Es. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 28. Dezember 2016.