Sterbekreuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufstellkreuz aus der Mitte des 19. Jahrhunderts als Sterbekreuz
Versehgarnitur, links ein Festhaltekreuz als Sterbekreuz, darunter zusammengefaltete Tücher

Das Sterbekreuz ist eine Devotionalie in der katholischen Kirche. Es ist ein Kruzifix, meistens in Form eines Lazaruskreuzes, das dem Sterbenden gezeigt oder (zum Kuss) gereicht wird. Durch den Verweis auf Lazarus soll dem Sterbenden die Verheißung auf die Auferstehung verdeutlicht werden.

Das Festhaltekreuz steht in der Tradition des Sterbekreuzes, das Schwerkranken in die Hand gegeben wird, wenn der Augenblick des Todes naht. Auch denen, die dem Sterbenden beistehen, soll es eine Hilfe sein. Das Aufstellkreuz wird im Zimmer des Sterbenden, meist an seiner Seite aufgestellt, sodass er es immer sehen kann, oft stellt man auch zwei brennende Kerzen neben das Kreuz[1]. Das Kreuz soll dem Sterbenden Mut und Kraft geben. Es bleibt auch beim Toten, wenn er aufgebahrt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleines Rituale, S. 75.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]