Stereo Total

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stereo Total

Allgemeine Informationen
Herkunft Berlin, Deutschland
Genre(s) Pop
Gründung 1993
Website www.stereototal.de
Aktuelle Besetzung
Brezel Göring
Ehemalige Mitglieder
Angie Reed (1998–2001)
San Reimo (1998–2001)
Françoise Cactus (1993–2021)[1]

Stereo Total ist eine Berliner Musikgruppe, die punkigen Synthiepop spielt.[2] Ihr Markenzeichen war der betont starke französische Akzent der Sängerin Françoise Cactus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1993 von Brezel Göring (* 1967 als Hartmut Richard Friedrich Ziegler; ehemals Sigmund Freud Experience) und Françoise Cactus (eigentl. Françoise van Hove; zuvor Lolitas, † 17. Februar 2021) gegründet. Von 1998 bis 2001 wirkten zudem Angie Reed (Bass) und San Reimo (Orgel) mit. In dem Dokumentarfilm Wir werden immer weitergehen (2012) von George Lindt und Ingolf Rech wird u. a. die Geschichte der Band nacherzählt und durch Live-Mitschnitte und Privataufnahmen ergänzt. Die Songs werden in deutscher, französischer, englischer und japanischer Sprache gesungen.

Sängerin und Gründungsmitglied Françoise Cactus starb am 17. Februar 2021 in Berlin. Sie erlag einem Brustkrebsleiden.[3]

2022 erschien Stereo Total’s Party Anticonformiste. 10 Songcomics (hrsg. von Gunther Buskies und Jonas Engelmann) mit „Lieblingssongs aus über 25 Jahren Bandgeschichte“.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[5]
Ah! Quel Cinéma!
  DE 52 19.07.2019 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Oh Ah
  • 1997: Monokini
  • 1998: Juke-Box-Alarm
  • 1999: My Melody
  • 2001: Musique Automatique
  • 2005: Do The Bambi
  • 2006: Discotheque
  • 2007: Paris-Berlin
  • 2009: No Controles
  • 2010: Baby Ouh!
  • 2012: Cactus Versus Brezel
  • 2016: Les Hormones
  • 2019: Ah! Quel Cinema!

Compilations[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Total Pop (Best of)
  • 2007: Party Anticonformiste – The Bungalow Years (Best of)
  • 2008: Grandes Exitos (Best of)
  • 2009: Carte Postale De Montréal (Best of)
  • 2015: Yéyé Existentialiste (Best of)
  • 2021: Chanson Hystérique (1995–2005)

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Underwater Love (Soundtrack )
  • 2015: Ruined Heart (Soundtrack)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Plástico
  • unbekannt: Dactylo Rock et cetera

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Allo… J’ecoute…
  • 1996: Dactylo Rock
  • 1996: Miau Miau
  • 1997: Schön von hinten
  • 1997: Supergirl
  • 1998: Cover Girl
  • 1999: Beautycase
  • 2001: Liebe zu dritt
  • 2002: Wir tanzen im 4-Eck
  • 2004: Ich bin nackt / Das erste Mal
  • 2009: Anti Love Song
  • 2012: Die Frau in der Musik
  • 2013: Heroes
  • 2013: We Don't Wanna Dance / Pixelize Me

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Françoise Cactus ist tot In: Der Tagesspiegel vom 17. Februar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021.
  2. laut.de-Eintrag über Stereo Total
  3. Stereo-Total-Sängerin Françoise Cactus an Brustkrebs gestorben. 17. Februar 2021, abgerufen am 17. Februar 2021.
  4. Gunther Buskies und Jonas Engelmann (Hrsg.): Stereo Total’s Party Anticonformiste. 10 Songcomics. Ventil Verlag, Mainz, 2022, ISBN 9783955751708. Enthalten sind Beiträge von Milk and Wodka, Françoise Cactus/Anton, Christopher Tauber, Mia Oberländer, Eva Müller, Pam, Ricaletto, Jule K. und Ulla Loge.
  5. Chartquellen: Deutschland