Stereolab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stereolab

Stereolab bei einem Auftritt 2021
Allgemeine Informationen
Herkunft London, England
Genre(s) Indie-Pop, Post-Rock, Indietronic
Gründung 1990, 2019
Auflösung 2009
Website stereolab.co.uk
Gründungsmitglieder
Lætitia Sadier
Tim Gane
Aktuelle Besetzung
Lætitia Sadier
Tim Gane
Andrew Ramsay (seit 1992)
Joseph Watson (seit 2004)
Xavier Muñoz Guimera (seit 2019)
Ehemalige Mitglieder
Mary Hansen † (1992–2002)
Lætitia Sadier 2021

Stereolab ist eine britische Rockband, die 1990 in London gegründet wurde. Die Band bestand ursprünglich aus Tim Gane (Gitarre und Keyboard) und Lætitia Sadier (Gesang, Keyboard und Gitarre), die als Haupttreiber und Konstanten über die vielen Wechsel im Line-up blieben. Stereolab wird zu den Vertretern des Post-Rock gezählt und spielt eine experimentelle Mischung aus Pop, Rock und Electronica. Der Sound der Band wird durch den Kontrast zwischen mächtigen Orgelakkorden, meist im Farfisasound, und dem weiblichen, leicht schrägen englischen oder französischen Gesang bestimmt.[1] Ebenso treffen Stilelemente von Easy Listening über French Pop bis Krautrock aufeinander.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stereolab 2019
Tim Gane 2021

Stereolab ging 1990 aus der Band McCarthy hervor und bestand zunächst aus Tim Gane und Lætitia Sadier. Im selben Jahr wurden Joe Dilworth (Schlagzeug), Martin Kean (Bass) und Gina Morris (Keyboard und Begleitgesang) angeworben.[2] Im Folgejahr wurde die erste Single Super 45 über das bandeigene Label Duophonic veröffentlicht. 1992 änderte sich die Besetzung erstmals und Andrew Ramsay (Schlagzeug) und Mary Hansen (Gesang, Keyboard, Gitarre) ersetzten Dilworth, Kean und Morris. Hansen blieb bis zu ihrem Unfalltod 2002 festes Mitglied. 1993 stießen Sean O’Hagan (Keyboard) und Duncan Brown (Bass) hinzu. Als zusätzliche Keyboarderin sprang ab 1994 Katherine Gifford ein, da sich O’Hagan vermehrt seinem Projekt The High Llamas widmete.[2] Gifford wurde bereits 1996 von Morgane Lhote abgelöst. Im Jahr darauf wurde Brown von Richard Harrison am Bass ersetzt. Die Besetzung änderte sich in den folgenden Jahren noch mehrfach, weitere temporäre Mitglieder waren Simon Johns (Bass), Dominic Jeffery (Keyboard), Joe Walters (Keyboard, Horn und Gitarre) und Julien Gasc (Keyboard und Gesang).

Am 2. April 2009 teilte die Band mit, auf unbestimmte Zeit eine Pause einlegen zu wollen. 2010 erschien noch das Album Not Music, auf denen noch Songs aus der Zeit versammelt sind, als die Band noch nicht pausierte. Seit 2019 ist Stereolab wieder aktiv.

Popkulturelle Einflussnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stereolab 2008

Im Oktober 2015 kündigte die US-amerikanische Band !!! an, als Nebenprojekt eine Band namens Stereolad zu betreiben, mit der die Mitglieder von !!! Stereolab ihre Achtung erweisen wollen.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  UK  US
1993 Transient Random-Noise Bursts with Announcements UK62
(1 Wo.)UK
Duophonic/Elektra
1994 Mars Audiac Quintet UK16
(3 Wo.)UK
Duophonic/Elektra
1996 Emperor Tomato Ketchup UK27
(2 Wo.)UK
Duophonic/Elektra
1997 Dots and Loops UK19
(2 Wo.)UK
US111
(2 Wo.)US
Duophonic/Elektra
1999 Cobra and Phases Group Play Voltage in the Milky Night UK92
(1 Wo.)UK
US154
(1 Wo.)US
Duophonic/Elektra
2001 Sound-Dust US178
(1 Wo.)US
Duophonic/Elektra
2004 Margerine Eclipse US174
(1 Wo.)US
Duophonic/Elektra
2008 Chemical Chords US170
(1 Wo.)US
Duophonic/4AD
2021 Electrically Possessed (Switched On Volume 4) DE88
(1 Wo.)DE
Duophonic/Warp Records; Kompilation
2022 Pulse of the Early Brain (Switched On Volume 5) DE89
(1 Wo.)DE
UK66
(1 Wo.)UK
Duophonic/Warp Records; Kompilation

Weitere Alben

  • 1992: Peng!, Too Pure
  • 1992: Switched On, Too Pure/Slumberland
  • 1995: Refried Ectoplasm (Switched On Volume 2), Duophonic Records/Drag City
  • 1998: Aluminum Tunes (Switched On Volume 3), Duophonic/Drag City
  • 2002: ABC Music: The Radio 1 Sessions, Strange Fruit Records/Koch
  • 2005: Oscillations from the Anti-Sun, Duophonic/Too Pure
  • 2006: Fab Four Suture, Duophonic/Too Pure
  • 2006: Serene Velocity: A Stereolab Anthology, Duophonic/Elektra/Rhino
  • 2010: Not Music , Duophonic/Drag City

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 UK
1993 Jenny Ondioline UK75
(1 Wo.)UK
1994 Ping Pong UK45
(2 Wo.)UK
Wow and Flutter UK70
(2 Wo.)UK
1996 Cybele’s Reverie UK62
(2 Wo.)UK
Fluorescences UK78
(2 Wo.)UK
1997 Miss Modular UK60
(2 Wo.)UK

Weitere EPs

  • 1991: Super 45
  • 1991: Super-Electric
  • 1992: Low Fi
  • 1993: Space Age Bachelor Pad Music
  • 1993: Crumb Duck
  • 1997: Simple Headphone Mind
  • 1999: The Free Design
  • 2000: The First of the Microbe Hunters
  • 2001: Captain Easychord
  • 2003: Instant 0 in the Universe
  • 2008: Chemical Chords

Mini-LPs

  • 1993: The Groop Played “Space Age Bachelor Pad Music”, Duophonic/Elektra
  • 1995: Music for the Amorphous Body Study Center, Duophonic/Elektra
  • 2000: The First of the Microbe Hunters, Duophonic/Elektra

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Stunning Debut Album
  • 1992: The Light That Will Cease to Fail
  • 1992: Harmonium / Farfisa
  • 1993: John Cage Bubblegum / Eloge d’Eros
  • 1993: Lo Boob Oscilator / Tempter
  • 1996: Metronomic Underground
  • 1997: Iron Man / The Incredible He Woman
  • 1999: Calimero / Cache Cache
  • 2001: Free Witch and No-Bra Queen
  • 2004: Rose, My Rocket-Brain!
  • 2005: Interlock / Visionary Road Maps
  • 2005: Kyberneticka Babicka
  • 2005: Plastic Mile / I Was a Sunny Rainphase
  • 2006: Excursions into Oh A-Oh
  • 2006: Eye of the Volcano
  • 2006: Whisper Pitch
  • 2006: Solar Throw-Away
  • 2008: Explosante Fixe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laetitia Sadier, Nicholas Krgovich. In: StadtRevue März 2016. 25. Februar 2016, S. 38: „Mit ihrer [Sadiers] glasklaren, aber immer haarscharf am korrekten Ton vorbeischrammenden Stimme muss man halt klarkommen.“
  2. a b c Siegfried Schmidt-Joos, Wolf Kampmann (Hrsg.): Rock-Lexikon, 2. Auflage, Rowohlt Taschenbuch Verlag Hamburg 2009, Bd. 2, S. 1719.
  3. Introducing: STEREOLAD. In: !!!-Website. 28. Oktober 2015, abgerufen am 5. März 2016.
  4. a b Chartquellen: DE UK US