Sterkrader Heide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sterkrader Heide
Koordinaten: 51° 31′ 55″ N, 6° 51′ 50″ O
Höhe: 50 m ü. NN
Fläche: 1,7 km²
Einwohner: 3000 (2008)
Bevölkerungsdichte: 1.765 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1929
Postleitzahl: 46145
Vorwahl: 0208
Reinersbachtal nach der Neugestaltung im Frühjahr 2022
Weidenbaum in der Sterkrader Heide

Die Sterkrader Heide ist ein Stadtteil von Oberhausen und des Stadtbezirks Sterkrade, der Ende 2008 etwa 3.000 Einwohner zählte[1] und eine Fläche von rund 1,7 km² aufweist. Der Reinersbach durchfließt den Ortsteil in einem Grüngürtel (Reinersbachtal) von Nordost nach Südwest. Im Norden grenzt die Sterkrader Heide an die Autobahn A2 (Königshardt) und die Fernewaldstraße (Kleekamp), im Osten an die Herzogstraße (Klosterhardt), im Süden an Tackenberg, zu dem der Ortsteil statistisch gezählt wird und im Westen an Alsfeld. Die Sterkrader Heide ist einer von vier Oberhausener Stadtteilen, die Heide im Ortsnamen tragen. Sie würdigen damit die Landschaft, die dieses Gebiet noch bis Ende des 19. Jahrhunderts prägte.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sterkrader Heide ist überwiegend durch ein Wald- und Heidegebiet gekennzeichnet, an deren Rändern sich Wohnsiedlungen befinden. Durch die Nähe zur Autobahnausfahrt Oberhausen-Königshardt der A2 ist der Stadtteil gut an das Verkehrsnetz angebunden. Mit den Buslinien SB92, 960 und 976 des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr ist die Sterkrader Heide in das Nahverkehrsnetz eingebunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Bevölkerung in Oberhausen am 31. Dezember 2008 (PDF; 28 kB)