Sternbalsam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sternbalsam
Sternbalsam (Zaluzianskya capensis), Illustration

Sternbalsam (Zaluzianskya capensis), Illustration

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)
Gattung: Zaluzianskya
Art: Sternbalsam
Wissenschaftlicher Name
Zaluzianskya capensis
(L.) Walp.

Der Sternbalsam (Zaluzianskya capensis), auch Duftender Nachtphlox genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Zaluzianskya innerhalb der Familie der Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae). Sie ist in Südafrika verbreitet.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zaluzianskya capensis wächst als einjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von bis zu 50 Zentimetern.[2] Es werden Faserwurzeln gebildet. Die aufsteigenden bis aufrechten, harten und schlanken Stängel verholzen nur selten etwas an ihrer Basis und verzweigen sich von Grund an. Die Stängel sind mehr oder weniger zottig behaart bis fast kahl.[3]

Die gegen- und/oder wechselständig am Stängel angeordneten Laubblätter sind meist sitzend bis kaum erkennbar gestielt.[2] Bei jungen Pflanzen stehen einige Laubblätter grundständig zusammen.[3] Die Blattspreite ist bei einer Länge von 1 bis 5 Zentimetern relativ lang und schmal, linealisch oder die untersten lanzettlich mit stumpfem oberen Ende sowie glatten oder gezähnten Rand, es ist eine Blattader erkennbar.[2][3]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige bis viele gestielte Blüten stehen am Ende des Stängels, in den Achseln höchstens 2,5 Zentimeter langer, bewimperter laubblattähnlicher Blätter, in einem länglichen, ährigen Blütenstand zusammen.[3] Die Blütenknospen sind außen tief-weinrot und sehen wie ein Trommelstock aus, daher auch der englischsprachige Trivialname Drumsticks.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind 8 bis 13 Millimeter lang und tief zweilappig, die Kelchlappen sind bewimpert und am oberen Ende kurz gezähnt. Die fünf außen purpurfarbenen bis bräunlichen und innen weißen Kronblätter sind röhrig verwachsen. Die Kronröhre ist außen drüsig-flaumig behaart und erweitert sich zu einem Schlund mit einem Durchmesser von 7,5 bis 16,5 Millimetern. Die freien Bereiche der Kronblätter sind tief zweilappig.[3] Das Zentrum der phloxähnlichen (daher der Trivialname Nachtphlox) Blüte ist deutlich gelb.[2] Es sind zwei Staubblattpaare vorhanden, wobei das obere gerade die Blütenkrone überragt. Die Griffel ist etwa so lang oder etwas länger als die Kronröhre.[3]

Die kahle, zweiklappige Kapselfrucht ist 10 bis 13 Millimeter lang und enthält viele Samen.[2][3]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 12.[4]

Blütenbiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit liegt im südafrikanischen Sommer von manchmal schon von März, meist zwischen Mai und November, gelegentlich bis Dezember. Der Sternbalsam öffnet seine Blüten am Abend oder nach Sonnenuntergang und sie bleiben bis zum frühen Morgen geöffnet; sie schließen sich langsam bis sie Mittags vollständig geschlossen sind und bleiben bis zum nächsten Abend geschlossen. Sein süßer Duft, der an Mandeln und Marzipan erinnert, erfüllt die Luft besonders in langen Sommernächten.[5][6][2] Es wird vermutet, dass die Bestäubung durch nachtaktive Insekten erfolgt, es könnten beispielsweise Motten der Familie Sphingidae sein.[2]

Verbreitung und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zaluzianskya capensis ist in den südafrikanischen Provinzen Nord-, Ost- und Westkap verbreitet. Im Motoringprogramm der Roten Liste gefährdeter Pflanzenarten Südafrikas wurde diese Art bisher noch nicht bearbeitet und so liegen keine Einschätzungen zur Gefährdung vor.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung erfolgte 1771 unter den Namen (Basionym) Erinus capensis durch Carl von Linné in Mantissa Plantarum Altera. Generum editionis VI & specierum editionis II. Holmiae, S. 252. Das Artepitheton capensis bezieht sich auf die Herkunft aus der Kapregion. Die Neukombination zu Zaluzianskya capensis (L.) Walp. wurde durch Wilhelm Gerhard Walpers in Repertorium Botanices Systematicae (Walpers), III, S. 307 veröffentlicht.[7] Synonyme für Zaluzianskya capensis (L.) Walp. sind: Erinus aethiopicus Thunb., Nycterinia capensis (L.) Benth., Nycterinia coriacea Benth., Nycterinia dentata Benth., Nycterinia longiflora Benth., Zaluzianskya coriacea (Benth.) Walp., Zaluzianskya dentata (Benth.) Walp., Zaluzianskya longiflora (Benth.) Walp. Alle (beispielsweise die vier von Walpers) beschriebenen Subtaxa sind Synonyme.[1]

Zaluzianskya capensis gehört zur Sektion Nycterinia in der Gattung Zaluzianskya.[6]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sternbalsam kann als einjährige Beet- und Topfpflanze verwendet werden. Die Sorten zeichnen sich durch eine lange Blütezeit und intensiven Duft aus. Die Art gedeiht am besten auf nährstoffreichen, lockeren, gut drainierten Böden, die während des Sommers gut feucht gehalten werden sollten. Die Vermehrung kann durch Stecklinge oder Samen erfolgen. An Schädlingen können Blattläuse auftreten.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Zaluzianskya capensis in der Red List of South African Plants. Abgerufen am 21. Februar 2015
  2. a b c d e f g h Benjamin Festus, Juli 2013: Zaluzianskya capensis - Datenblatt bei PlantZAfrica.com des South African National Biodiversity Institute = SANBI.
  3. a b c d e f g W. P. Hiern: Flora Capensis, Volume 4, 1904, S. 121 Zaluzianskya capensis - Datenblatt bei JSTOR.
  4. Zaluzianskya capensis bei Tropicos.org. In: IPCN Chromosome Reports. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  5. Natalie Faßmann: Dufte Pflanzen. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8001-5917-8, S. 12–14.
  6. a b Jenny K. Archibald, Mark E. Mort, Andrea D. Wolfe: Phylogenetic Relationships within Zaluzianskya (Scrophulariaceae s. s., tribe Manuleeae): Classification Based on DNA Sequences from Multiple Genomes and Implications for Character Evolution and Biogeography. In: Systematic Botany. Band 30, Nr. 1, 2005, S. 196–215, doi:10.1600/0363644053661977 (englisch).
  7. Zaluzianskya capensis bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 21. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sternbalsam (Zaluzianskya capensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien