Sterne und Weltraum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sterne und Weltraum
Sterne und Weltraum Logo.svg
Beschreibung Zeitschrift für Astronomie und Weltraumforschung
Fachgebiet Astronomie
Sprache deutsch
Verlag Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft
Erstausgabe 1962
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 4/2017)
17.186 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 4/2017) 17.676 Exemplare
Chefredakteur Uwe Reichert
Herausgeber Matthias Bartelmann, Thomas Henning
Geschäftsführer Markus Bossle, Thomas Bleck
Weblink sterne-und-weltraum.de
ISSN 0039-1263

Sterne und Weltraum (kurz: SuW) ist die wichtigste deutschsprachige Zeitschrift für Astronomie und Weltraumforschung. Sie erscheint monatlich in der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH. In ihr beschreiben Experten und Amateure sowohl aktuelle als auch grundlegende Forschungsthemen und das Geschehen im Weltall. Wer selbst das Hobby Amateurastronomie betreibt und Sonne, Mond, Planeten, Sterne und Deep-Sky-Objekte beobachten will, erhält ausführliche Anleitungen dazu. Chefredakteur ist Uwe Reichert.

Die Zeitschrift, die 1962 von Hans Elsässer, Rudolf Kühn und Karl Schaifers gegründet wurde, entsteht monatlich am Haus der Astronomie in Heidelberg. Zunächst erschien sie im Bibliographischen Institut in Mannheim, später im Verlag Sterne und Weltraum in Düsseldorf und München und seit 1996 in Heidelberg (zunächst in der Hüthig GmbH, seit 2001 in der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH). Zum 1. Januar 1997 wurde Sterne und Weltraum mit der seit 1921 erscheinenden Zeitschrift Die Sterne unter Beibehaltung des Namens vereinigt. Mit der Mai-Ausgabe 2008 wurde auch die Zeitschrift Astronomie heute in Sterne und Weltraum integriert. Insgesamt sind mehrere traditionsreiche Astronomie-Zeitschriften in Sterne und Weltraum aufgegangen,[1] und Sterne und Weltraum ist von allen heute noch erscheinenden populärwissenschaftlichen Zeitschriften in Deutschland die älteste.

Seit 1997 erscheinen in unregelmäßigen Abständen Sonderhefte wie Specials und Dossiers, die vertiefte Einblicke in ein spezielles Thema bieten. Nach und nach ergeben diese Sonderhefte ein umfassendes Gesamtbild der Astronomie und der Auseinandersetzung mit dem Universum. Als Nachfolger des 1948 erstmals erschienenen Kalenders für Sternfreunde wurde von 2001 bis 2014 Ahnerts Astronomisches Jahrbuch im Verlag Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH herausgegeben. Ab 2015 wurden dessen Inhalte weitgehend in SuW integriert.[2]

Gemeinsam mit dem Haus der Astronomie betreibt die Redaktion von SuW das Projekt Wissenschaft in die Schulen!, das didaktische Materialien für Lehrkräfte und Schüler zur Verfügung stellt.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sterne und Weltraum. Verlag Sterne und Weltraum, Mannheim-München 1.1962, 1 ff., Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH, Heidelberg 2001 ff. ISSN 0039-1263
  • Die Sterne. Barth, Leipzig-Heidelberg-Berlin 1.1921, 1 ff. ISSN 0039-1255
  • Uwe Reichert: Sterne und Weltraum – Die sich wandelnde Rolle einer Zeitschrift für die Wissensvermittlung. In: G. Wolfschmidt (Hg.): Popularisierung der Astronomie. Nuncius Hamburgensis – Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften, Band 41. tredition GmbH, Hamburg 2017, S. 480–499.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reichert: Sterne und Weltraum – Die sich wandelnde Rolle einer Zeitschrift für die Wissensvermittlung. 2017, S. 486.
  2. Ahnert / Kalender für Sternfreunde | Karten, Software, Literatur | Astronomie.de. Abgerufen am 4. Oktober 2016.
  3. Website des Projekts Wissenschaft in die Schulen! Abgerufen am 7. März 2018.