Sternjasmin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sternjasmin
Trachelospermum jasminoides, Blüten

Trachelospermum jasminoides, Blüten

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Apocynoideae
Tribus: Apocyneae
Gattung: Sternjasmin
Wissenschaftlicher Name
Trachelospermum
Lem.

Sternjasmin (Trachelospermum) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trachelospermum-Arten sind verholzte Lianen, die einen weißen Milchsaft enthalten. Die Laubblätter sind gegenständig.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hängenden, zymösen Blütenstände sind endständig, pseudo-seitenständig oder seitenständig.

Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter nur kurz verwachsen. Am Kelch sind fünf bis zehn basale Drüsen vorhanden. Die fünf weißen oder purpurfarben Kronblätter sind stieltellerförmig verwachsen. Die zylindrische Kronröhre ist an der Ansatzstelle der Staubblätter erweitert und der Schlund ist verengt. Die freien Kronlappen überlappen einander und sind nach rechts gedreht. Die Staubblätter setzen im unteren Drittel der Kronröhre an. Die Staubbeutel sind pfeilförmig. Es ist ein Diskus aus fünf freien Schuppen vorhanden. Der zweifächrige Fruchtknoten enthält zahlreiche Samenanlagen. Der relativ kurze Griffel endet in einer kegelförmigen Narbe.

Die Samen sind länglich und besitzen reichlich Endosperm. Die Keimblätter sind linealisch, flach, die Radicula ist kurz.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Trachelospermum wurde 1851 durch Charles Lemaire aufgestellt. Der Gattungsname Trachelospermum Lem. ist ein Nomen conservandum und typus conservandum.[1]

Die Gattung Trachelospermum gehört zur Tribus Apocyneae in der Unterfamilie Apocynoideae innerhalb der Familie Apocynaceae.

Die Arten der Gattung Trachelospermum sind im subtropischen bis tropischen Asien verbreitet.[2]

Die Gattung Trachelospermum enthält je nach Autor 9 bis 20 Arten:[2]

Nicht mehr zu dieser Gattung wird gerechnet:

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trachelospermum jasminoides ist eine weit verbreitete, auch in den gemäßigten Breiten angepflanzte Zierpflanze. Daneben wird auch Trachelospermum asiaticum angepflanzt.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fred R. Barrie: Report of the General Committee: 9. In: Taxon, Band 55, 2006, S. 795–800. (PDF 165 kB)@1@2Vorlage:Toter Link/www.ingentaconnect.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. ISSN 0040-0262
  2. a b c d e f g h i j k l Rafaël Govaerts (Hrsg.): Trachelospermum. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 10. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sternjasmin (Trachelospermum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien