Sternstunde Kunst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Sternstunde Kunst ist eine wöchentliche Dokumentarfilmsendung zur Kunst von Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Die einstündigen Dokumentarfilme behandeln in thematischen Dokus oder Porträts stilprägende Entwicklungen, Aspekte und Akteure der Bildenden Kunst, Literatur, Architektur, Fotografie, Musik (Jazz, Weltmusik, Klassik), Tanz, Design, Comics, Digitale Künste/Neue Medien, Gegenkultur.

Die Redakteure sichten und evaluieren jährlich rund 600 Dokumentarfilme und Dokumentarfilmprojekte. Drei Viertel der Filme der Sternstunde Kunst sind internationaler Herkunft. Ein Viertel des Programms sind Eigenproduktionen und Ko-Produktionen, mit denen die Sternstunde Kunst insbesondere das Schweizer Kunst- und Kulturschaffen im Blick hat. Ein Beispiel dafür ist der koproduzierte Kinofilm zum Schweizer Künstler Markus Raetz.

Die Sternstunde Kunst ist der dritte Teil der dreistündigen Fernsehsendung Sternstunden und folgt jeweils sonntags um 12.00 Uhr auf SRF 1 auf die ebenfalls einstündigen Sendungen Sternstunde Philosophie um 11.00 Uhr und Sternstunde Religion um 10.00 Uhr.

Seit 2009 sind die meisten Filme der Sternstunde Kunst im Rahmen der "7 Days Catch-up" während sieben Tagen nach der Erstausstrahlung auf der Website der Sternstunde weltweit abrufbar. Auch die Gespräche und Filme der Sternstunden Philosophie und Religion sind auf der Website der Sternstunden in den meisten Fällen zu sehen. Die Gespräche der Sternstunde Philosophie sind im Archiv und in der Web-Rubrik "Frühere Sendungen" zeitlich unbegrenzt zugänglich. Die Sternstunde Philosophie wird jeweils Sonntagmorgen auf 3sat wiederholt und Die Sternstunde Kunst sporadisch im Abendprogramm von 3sat.

Zum Gründungsteam der Sternstunden gehören die Fernseh-Kulturjournalisten Erwin Koller (Redaktionsleiter) und Andreas Feurer (Sternstunde Kunst). Nachfolger von Koller war von 2002 bis 2008 der Kulturjournalist Marco Meier (vormals u. a. Chefredaktor von "Du"). Ab Januar 2008 leitete die Sternstunden-Redaktion die Kulturjournalistin Nathalie Wappler (davor u. a. Kulturzeit, Berlin Mitte, Kulturplatz SF). Nachfolgerin von Andreas Feurer (Sternstunde Kunst) ist seit 2005 die Journalistin Anita Hugi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]