Steuerwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Steuerwerk, auch Programmsteuerwerk oder Leitwerk, (englisch control unit, kurz CU) ist eine Funktionseinheit eines Prozessors, die den Ablauf der Befehlsverarbeitung steuert, somit Befehle lädt, gegebenenfalls decodiert und interpretiert. Zugleich gibt das Steuerwerk Steuersignale an andere Funktionseinheiten, insbesondere an das Rechenwerk. Alle Aktivitäten des Steuerwerks sind unmittelbar abhängig vom CPU-Zyklus.

Aufgabe des Steuerwerks[Bearbeiten]

Das Steuerwerk ist neben dem Rechenwerk die Hauptkomponente des Prozessors. Im Steuerwerk befinden sich der Befehlszähler, das Befehlsregister und der Befehlsdecoder. Seine Aufgabe ist die Abarbeitung des Programms, d. h., Befehl für Befehl wird durch das Steuerwerk des Prozessors ausgeführt. Das Steuerwerk eines Rechners mit „klassischer“ Von-Neumann-Architektur folgt bei der Abarbeitung eines Maschinenprogramms dem Von-Neumann-Zyklus mit den Phasen FETCH, DECODE, FETCH OPERANDS, EXECUTE und UPDATE INSTRUCTION POINTER. Ein Befehl wird also zunächst angefordert und muss nach dem Erhalt dekodiert werden. Danach werden die Operanden geladen, auf die der Befehl angewandt werden soll. Jetzt erst kann die Ausführung stattfinden. Während dieser werden eventuell auch Resultate gespeichert. Schließlich wird noch der Befehlszähler aktualisiert und der Zyklus beginnt von neuem.

Siehe auch: Mikroprogrammsteuerwerk