Steve Darcis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steve Darcis Tennisspieler
Steve Darcis
Steve Darcis 2016 bei den US Open
Spitzname: Shark
Nation: BelgienBelgien Belgien
Geburtstag: 13. März 1984
Größe: 178 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Yannis Demeroutis
Preisgeld: 2.805.588 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 106:113
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 38 (22. Mai 2017)
Aktuelle Platzierung: 52
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 22:41
Höchste Platzierung: 126 (5. Januar 2009)
Aktuelle Platzierung: 873
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
24. Juli 2017
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Steve Darcis (* 13. März 1984 in Lüttich) ist ein belgischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 gewann Darcis völlig überraschend das ATP-Turnier in Amersfoort gegen Werner Eschauer. Damit feierte er seinen ersten großen Erfolg auf der ATP World Tour. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen im Jahr 2007 das Erreichen des Halbfinals des Challenger-Turniers in Sanremo. 2008 folgte ein weiterer Tourerfolg beim Turnier in Memphis. Seine höchste Platzierung in der Weltrangliste erreichte er mit dem 44. Platz im Mai 2008. Nachdem er zeitweise von Julien Hoferlin trainiert worden war,[1] war sein Trainer erst Réginald Willems und ist nun Juan Francisco Spina.

Einen seiner größten Erfolge feierte er am 24. Juni 2013 in der Auftaktrunde des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon, als er den damaligen Weltranglistenfünften und bis dahin zwölffachen Grand-Slam-Sieger Rafael Nadal in drei Sätzen bezwang. Kurz darauf musste er sich wegen einer Schulterverletzung einer Operation unterziehen und fiel daher in der Weltrangliste weit nach hinten, da er zwischen Oktober 2013 und Juni 2014 keine Spiele bestritt.

Darcis, der seit 2005 für die belgische Davis-Cup-Mannschaft spielt, führte im September 2015 sein Heimatland nach 111 Jahren wieder in ein Davis-Cup-Finale, womit dies die erste Finalteilnahme seit der International Lawn Tennis Challenge 1904 war.[2] Im Finale unterlag Belgien Großbritannien mit 1:3. Darcis spielte mit David Goffin das Doppel und unterlag dort Andy und Jamie Murray.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (1)
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (13)
Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (1)
Rasen (0)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATP Challenger Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. November 2007 FinnlandFinnland Helsinki Hartplatz (i) DeutschlandDeutschland Tobias Kamke 6:3, 1:6, 6:4
2. 1. August 2010 ItalienItalien Cordenons Sand SpanienSpanien Daniel Muñoz de La Nava 6:2, 6:4
3. 10. Juli 2011 NiederlandeNiederlande Scheveningen Sand TurkeiTürkei Marsel İlhan 6:3, 4:6, 6:2
4. 7. August 2011 ItalienItalien Trani Sand ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer 4:6, 6:3, 6:2
5. 12. Oktober 2014 FrankreichFrankreich Rennes Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Nicolas Mahut 6:2, 6:4
6. 10. Januar 2015 NeukaledonienNeukaledonien Nouméa Hartplatz SpanienSpanien Adrián Menéndez 6:3, 6:2
7. 12. Juni 2016 FrankreichFrankreich Lyon Sand BrasilienBrasilien Thiago Monteiro 3:6, 6:2, 6:0
8. 14. August 2016 SlowakeiSlowakei Trnava Sand SpanienSpanien Jordi Samper Montaña 6:3, 6:4
9. 6. November 2016 DeutschlandDeutschland Eckental Teppich (i) AustralienAustralien Alex De Minaur 6:4, 6:2
10. 21. Mai 2017 FrankreichFrankreich Bordeaux Sand BrasilienBrasilien Rogério Dutra da Silva 7:62, 4:6, 7:5
ATP World Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Juli 2007 NiederlandeNiederlande Amersfoort Sand OsterreichÖsterreich Werner Eschauer 6:1, 7:61
2. 2. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) SchwedenSchweden Robin Söderling 6:3, 7:65

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 2008 NiederlandeNiederlande Amersfoort Sand SpanienSpanien Albert Montañés 6:1, 5:7, 3:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. Juli 2005 FrankreichFrankreich Montauban Sand BelgienBelgien Stefan Wauters SpanienSpanien Gabriel Trujillo-Soler
KroatienKroatien Lovro Zovko
6:4, 6:75, 6:4
2. 20. Februar 2010 MarokkoMarokko Tanger Sand DeutschlandDeutschland Dominik Meffert WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Ihnazik
SlowakeiSlowakei Martin Kližan
5:7, 7:5, [10:7]
3. 5. Mai 2013 TschechienTschechien Ostrava Sand BelgienBelgien Olivier Rochus PolenPolen Tomasz Bednarek
PolenPolen Mateusz Kowalczyk
7:5, 7:5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steve Darcis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Obituary: Julien Hoferlin. In: daviscup.com. 8. April 2016, abgerufen am 16. November 2016 (englisch).
  2. Murray sichert Großbritannien den Titel. In: sport1.de. 29. November 2015, abgerufen am 16. November 2016.