Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Steve Davis/Erfolge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steve Davis während des Paul Hunter Classic 2010

Dieser Artikel listet alle Erfolge des Snookerspielers Steve Davis auf. Davis war der dominierende Spieler der 1980er-Jahre und gewann sechs Mal die WM und die UK Championship sowie drei Mal das Masters. 1988 wurde er als bisher einziger Snookerspieler zum britischen Sportler des Jahres gewählt.

Davis begann 1978 seine Profikarriere und stieg schnell in die Weltspitze auf. Nachdem er schon 1980 die UK Championship gewonnen hatte, gewann er die Snookerweltmeisterschaft 1981. Mit dem Gewinn des Masters 1982 gewann er alle drei Triple-Crown-Turniere und etablierte sich damit vollständig in den Top-Plätzen der Weltrangliste. Nach einem frühen Aus bei der WM 1982 gewann er die folgenden beiden Ausgaben erneut und stieg damit endgültig in die Weltspitze auf.

Nach zwei Niederlagen in den kommenden beiden WM-Endspielen (unter anderem im legendären WM-Finale 1985 gegen Dennis Taylor), holte sich Davis bis zum Ende des Jahrzehnts alle drei übrigen Weltmeisterschaften, die letzte davon mit dem höchsten Finalsieg jemals. Im folgenden Jahrzehnt gewann Davis deutlich weniger Turniere, da nun Stephen Hendry den Sport dominierte. Auch wenn Davis kurzzeitig aus den Top 16 der Weltrangliste herausrutschte, blieb er auch im neuen Jahrtausend auf der Tour. Er erreichte überraschend das Finale der UK Championship 2005, was er gegen Ding Junhui verlor und schaffte zu seinem 50. Geburtstag 2007 den Sprung in die Top 16. In den letzten Jahren der Karriere verlagerte sich Davis mehr und mehr auf das Kommentieren, doch er blieb bis weit in die 2010er-Jahre Profispieler. Kurz nach dem Tod seines Vaters Bill erklärte er im Rahmen der Snookerweltmeisterschaft 2016 seinen Rücktritt vom aktiven Snookersport.

Ranglistenpositionen und Erfolge bei der Triple Crown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste zeigt die Ranglistenpositionen von Steve Davis während seiner Karriere und das Abschneiden in den Triple-Crown-Turnieren, wobei die jeweiligen Ausgaben der Turniere sowie die jeweiligen Weltranglisten verlinkt sind.

Turnier

1978/
79
1979/
80
1980/
81
1981/
82
1982/
83
1983/
84
1984/
85
1985/
86
1986/
87
1987/
88
1988/
89
1989/
90
1990/
91
1991/
92
1992/
93
1993/
94
1994/
95
1995/
96
1996/
97
1997/
98
1998/
99
1999/
2000
2000/
01
2001/
02
2002/
03
2003/
04
2004/
05
2005/
06
2006/
07
2007/
08
2008/
09
2009/
10
2010/
11
2011/
12
2012/
13
2013/
14
2014/
15
2015/
16

Gesamt
TS / TN
WeltranglisteWRL AP
EP

18 13 2 4 1 1 1 1 1 1 1 2 2 4 4 2 2 10 13 14 15 17 21 25 11 13 15 11 15 29 23 22
44
44
51
51
51
51
69

Triple-Crown-Turniere
UK Championship

VF S S VF HF S S S S HF F F AF HF VF R2 R1 AF R1 VF AF R2 R2 AF R2 AF F VF R1 R1 R1 QR R1 R1 R1

6 / 35
Masters

AF S VF VF AF HF AF S HF HF AF VF VF AF AF VF S HF AF AF AF AF WR

3 / 23
Weltmeisterschaft

R1 VF S R1 S S F F S S S HF HF R1 AF HF R1 VF AF AF R1 AF QR QR R1 R1 VF AF R1 R1 R1 VF QR QR QR QR QR QR

6 / 38

Legende
S Sieger
F Finalist
HF Halbfinalist
VF Viertelfinalist
AF Achtelfinalist
LX Niederlage in der Runde der letzten X
RX Niederlage in Runde X
WR Niederlage in der Wildcardrunde
QR Niederlage in der Qualifikation
NQ Nicht qualifiziert
nicht teilgenommen
keine Weltranglistenplatzierung
n. a. nicht ausgetragen
k. R. keine Rangliste
TS / TN Turniersiege / Teilnahmen
AP Ranglistenposition am Saisonbeginn
EP Ranglistenposition am Saisonende
WRL Bis zur Saison 2009/10 wird die Ranglistenplatzierung am Saisonbeginn angegeben, ab der Saison 2010/11 sind die Platzierungen am Saisonbeginn und am Saisonende angegeben.
ET Das Turnier war ein Einladungsturnier.
MR Das Turnier war ein Minor-ranking-Turnier.
NR Das Turnier war ein Non-ranking-Turnier.
PT Das Turnier war ein Minor-ranking-Turnier im Rahmen der Players Tour Championship.

Übersicht der Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davis stand während seiner 38 Jahren langen Karriere in 120 Endspielen, wovon er 84 für sich bzw. sein Team entschied. 21 Mal stand er in Finalpartien von Triple-Crown-Turnieren (also vom Masters, vom UK Championship und von der Snookerweltmeisterschaft). Dabei siegte er 15 Mal, jeweils sechs Mal bei der WM und beim UK Championship und drei Mal beim Masters.

Ranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davis erreichte 41 Mal das Finale eines Ranglistenturnieres, 28 Mal siegte er. Darunter waren auch acht WM-Finals, wovon er sechs gewann.[1][2]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown Turnier ohne besonderen Status hinsichtlich Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1981 Snookerweltmeisterschaft WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy 18:12
Sieger 1983 Snookerweltmeisterschaft KanadaKanada Cliff Thorburn 18:6
Sieger 1983 International Open KanadaKanada Cliff Thorburn 9:4
Sieger 1984 Classic EnglandEngland Tony Meo 9:8
Sieger 1984 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Jimmy White 18:16
Sieger 1984 International Open EnglandEngland Tony Knowles 9:2
Sieger 1984 UK Championship NordirlandNordirland Alex Higgins 18:6
Finalist 1985 Snookerweltmeisterschaft NordirlandNordirland Dennis Taylor 17:18
Sieger 1985 Grand Prix NordirlandNordirland Dennis Taylor 10:9
Sieger 1985 UK Championship EnglandEngland Willie Thorne 16:14
Sieger 1986 British Open EnglandEngland Willie Thorne 12:7
Finalist 1986 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Joe Johnson 12:18
Sieger 1986 UK Championship EnglandEngland Neal Foulds 16:7
Sieger 1987 Classic EnglandEngland Jimmy White 13:12
Sieger 1987 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Joe Johnson 18:14
Sieger 1987 International Open KanadaKanada Cliff Thorburn 12:5
Sieger 1987 UK Championship EnglandEngland Jimmy White 16:14
Sieger 1988 Classic EnglandEngland John Parrott 13:11
Sieger 1988 Snookerweltmeisterschaft WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 18:11
Sieger 1988 International Open EnglandEngland Jimmy White 12:6
Sieger 1988 Grand Prix NordirlandNordirland Alex Higgins 10:6
Finalist 1988 Canadian Masters EnglandEngland Jimmy White 4:9
Sieger 1989 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland John Parrott 18:3
Sieger 1989 International Open SchottlandSchottland Stephen Hendry 9:4
Sieger 1989 Grand Prix EnglandEngland Dean Reynolds 10:0
Finalist 1989 UK Championship SchottlandSchottland Stephen Hendry 12:16
Finalist 1990 Dubai Classic SchottlandSchottland Stephen Hendry 1:9
Finalist 1990 UK Championship SchottlandSchottland Stephen Hendry 15:16
Finalist 1991 Grand Prix SchottlandSchottland Stephen Hendry 6:10
Sieger 1992 Classic SchottlandSchottland Stephen Hendry 9:8
Sieger 1992 Asian Open SchottlandSchottland Stephen Hendry 9:3
Sieger 1993 European Open SchottlandSchottland Stephen Hendry 10:4
Sieger 1993 British Open ThailandThailand James Wattana 10:2
Finalist 1993 International Open SchottlandSchottland Stephen Hendry 6:10
Finalist 1993 Dubai Classic SchottlandSchottland Stephen Hendry 3:9
Sieger 1994 Welsh Open SchottlandSchottland Alan McManus 9:6
Finalist 1994 Thailand Open ThailandThailand James Wattana 7:9
Sieger 1995 Welsh Open SchottlandSchottland John Higgins 9:3
Finalist 1995 International Open SchottlandSchottland John Higgins 5:9
Finalist 2004 Welsh Open EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 8:9
Finalist 2005 UK Championship China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Junhui 6:10

Einladungsturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davis erreichte 54 Mal das Finale von Einladungsturnieren, 36 Mal siegte er. Darunter waren auch drei Finalteilnahmen beim Masters, wovon er alle drei gewann.[3][4]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown Turnier ohne besonderen Status hinsichtlich Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1980 Classic NordirlandNordirland Dennis Taylor 4:1
Finalist 1981 Northern Ireland Classic EnglandEngland Jimmy White 9:11
Sieger 1981 Pot Black AustralienAustralien Eddie Charlton 2:0
Finalist 1982 Classic WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 8:9
Sieger 1982 Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 9:5
Sieger 1982 Tolly Cobbold Classic NordirlandNordirland Dennis Taylor 8:3
Finalist 1982 Irish Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 5:9
Sieger 1982 Australian Masters AustralienAustralien Eddie Charlton 2:1
Sieger 1982 Scottish Masters NordirlandNordirland Alex Higgins 9:4
Sieger 1982 Pot Black WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 2:0
Sieger 1983 Classic KanadaKanada Bill Werbeniuk 9:5
Sieger 1983 Tolly Cobbold Classic WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 7:5
Sieger 1983 Irish Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 9:2
Finalist 1983 Thailand Masters EnglandEngland Tony Meo 1:2
Sieger 1983 Scottish Masters EnglandEngland Tony Knowles 9:6
Sieger 1984 Tolly Cobbold Classic EnglandEngland Tony Knowles 8:2
Sieger 1984 Irish Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 9:1
Finalist 1984 Singapore Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths Gruppenphase
Sieger 1984 Hong Kong Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy 4:2
Sieger 1984 Scottish Masters EnglandEngland Jimmy White 9:4
Sieger 1985 Singapore Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 4:2
Finalist 1985 Hong Kong Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 2:4
Finalist 1985 Canadian Masters NordirlandNordirland Dennis Taylor 5:9
Finalist 1985 KitKat Break for World Champions NordirlandNordirland Dennis Taylor 5:9
Finalist 1986 Australian Masters NordirlandNordirland Dennis Taylor 2:3
Sieger 1986 China Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 3:0
Finalist 1986 Matchroom Professional Championship EnglandEngland Willie Thorne 9:10
Sieger 1986 Canadian Masters EnglandEngland Willie Thorne 9:3
Sieger 1987 Irish Masters EnglandEngland Willie Thorne 9:1
Sieger 1987 Hong Kong Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 3:2
Sieger 1988 Masters EnglandEngland Mike Hallett 9:0
Sieger 1988 Irish Masters EnglandEngland Neal Foulds 9:4
Finalist 1988 Dubai Masters EnglandEngland Neal Foulds 4:5
Sieger 1988 Matchroom Professional Championship NordirlandNordirland Dennis Taylor 10:7
Sieger 1988 World Matchplay EnglandEngland John Parrott 9:5
Sieger 1988 Norwich Union Grand Prix EnglandEngland Jimmy White 5:4
Sieger 1990 Irish Masters NordirlandNordirland Dennis Taylor 9:4
Finalist 1990 Norwich Union Grand Prix EnglandEngland John Parrott 2:4
Sieger 1991 Irish Masters EnglandEngland John Parrott 9:5
Sieger 1991 London Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 4:0
Sieger 1991 Pot Black SchottlandSchottland Stephen Hendry 2:1
Finalist 1991 Scottish Masters EnglandEngland Mike Hallett 6:10
Finalist 1991 World Matchplay EnglandEngland Gary Wilkinson 11:18
Sieger 1992 Indian Masters EnglandEngland Steve James 9:6
Finalist 1992 World Matchplay ThailandThailand James Wattana 4:9
Sieger 1993 Irish Masters SchottlandSchottland Alan McManus 9:4
Sieger 1993 Pot Black EnglandEngland Mike Hallett 2:0
Sieger 1994 Irish Masters SchottlandSchottland Alan McManus 9:8
Finalist 1996 Guangzhou Masters MaltaMalta Tony Drago 2:6
Finalist 1996 Irish Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 8:9
Sieger 1997 Masters EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:8
Sieger 1997 China International EnglandEngland Jimmy White 7:4
Finalist 2010 World Seniors Championship EnglandEngland Jimmy White 1:4

Non-Ranking-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt stand Davis in 16 Finalspielen von Non-Ranking-Turnieren, die also jedem offen standen, aber keine Einfluss auf die Weltrangliste hatten. 13 Mal siegte er, zwei Siege fuhr er beim UK Championship ein, welcher ab 1984 ein Weltranglistenturnier war.[5][6]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown Turnier ohne besonderen Status hinsichtlich Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1980 UK Championship NordirlandNordirland Alex Higgins 16:6
Sieger 1981 Yamaha Organs Trophy EnglandEngland David Taylor 9:6
Sieger 1981 English Professional Championship EnglandEngland Tony Meo 9:6
Sieger 1981 International Open NordirlandNordirland Dennis Taylor 9:0
Sieger 1981 UK Championship WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 16:3
Sieger 1982 International Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 9:7
Sieger 1982 Pontins Professional WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 9:5
Finalist 1983 UK Championship NordirlandNordirland Alex Higgins 15:16
Sieger 1984 International Masters EnglandEngland Dave Martin 3:0
Sieger 1984 Hong Kong Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy 4:2
Sieger 1985 English Professional Championship EnglandEngland Tony Knowles 9:2
Finalist 1991 European Challenge EnglandEngland Jimmy White 1:4
Sieger 1991 Thailand Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 6:3
Sieger 1991 Belgian Challenge SchottlandSchottland Stephen Hendry 10:9
Finalist 2011 World Seniors Championship WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 1:2
Sieger 2013 World Seniors Championship EnglandEngland Nigel Bond 2:1

Pro-Am-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger[7] 1978 Pontins Spring Open EnglandEngland Tony Meo 7:6
Sieger[8] 1981 World of Snooker Festival EnglandEngland Mike Darrington 6:4

Sonstige Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgender Tabelle werden vorrangig Ligenturniere aufgezählt, bei denen teilweise nach einer Art Gruppenphase ein zusätzlicher anschließender K.-o.-Modus gespielt wurde.[9][10][3]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1987 Matchroom League EnglandEngland Neal Foulds Liga
Sieger 1988 Matchroom League SchottlandSchottland Stephen Hendry Liga
Sieger 1989 Matchroom League EnglandEngland John Parrott Liga
Sieger 1990 Matchroom League SchottlandSchottland Stephen Hendry Liga
Sieger 1991 European Masters League ThailandThailand James Wattana Liga
Finalist 1992 Matchroom League SchottlandSchottland Stephen Hendry 2:9
Finalist 1996 European League IrlandIrland Ken Doherty 5:10
Sieger 1998 Champions Super League SchottlandSchottland Stephen Hendry Liga
Sieger 2018 Seniors Irish Masters EnglandEngland Jonathan Bagley 4:0[11]

Teamwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Davis erreichte 11 Finalpartien von Teamwettbewerben, neun davon gewann er. Vier Mal gewann er mit dem englischen Team den World Cup, vormals World Team Classic, zwei weitere Male stand er im Finale. Mit Tony Meo gewann er außerdem vier Mal den World Doubles Championship und 1991 das World Masters in der Disziplin Mixed-Doppel mit Allison Fisher.[12][13][14]

Ergebnis Jahr Turnier Teampartner Gegner im Finale Endstand
Sieger 1981 World Team Classic EnglandEngland John Spencer
EnglandEngland David Taylor
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon
4:3
Zweitplatzierte 1982 World Team Classic EnglandEngland Tony Knowles
EnglandEngland Jimmy White
KanadaKanada Kirk Stevens
KanadaKanada Bill Werbeniuk
KanadaKanada Cliff Thorburn
2:4
Sieger 1982 World Doubles Championship EnglandEngland Tony Meo WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy
13:2
Sieger 1983 World Team Classic EnglandEngland Tony Knowles
EnglandEngland Tony Meo
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Doug Mountjoy
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon
4:2
Sieger 1983 World Doubles Championship EnglandEngland Tony Meo EnglandEngland Tony Knowles
EnglandEngland Jimmy White
10:2
Zweitplatzierte 1985 World Cup EnglandEngland Tony Knowles
EnglandEngland Tony Meo
NordirlandNordirland Alex Higgins
IrlandIrland Eugene Hughes
NordirlandNordirland Dennis Taylor
7:9
Sieger 1985 World Doubles Championship EnglandEngland Tony Meo EnglandEngland Tony Jones
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon
12:5
Sieger 1986 World Doubles Championship EnglandEngland Tony Meo EnglandEngland Mike Hallett
SchottlandSchottland Stephen Hendry
12:3
Sieger 1988 World Cup EnglandEngland Jimmy White
EnglandEngland Neal Foulds
AustralienAustralien Eddie Charlton
AustralienAustralien Warren King
AustralienAustralien John Campbell
9:7
Sieger 1989 World Cup EnglandEngland Jimmy White
EnglandEngland Neal Foulds
MaltaMalta Tony Drago
NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane
Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco
9:8
Sieger 1991 World Masters EnglandEngland Allison Fisher EnglandEngland Jimmy White
EnglandEngland Caroline Walch
6:3

Amateurturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein einziges (wichtiges) Amateurfinale gewann Davis.[15]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1976 Nationale U19-Meisterschaft im English Billiards EnglandEngland Ian Williamson 435:259

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ron Florax: Winner Finishes By Steve Davis In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  2. Ron Florax: Final Finishes By Steve Davis In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  3. a b Ron Florax: Winner Finishes By Steve Davis In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  4. Ron Florax: Final Finishes By Steve Davis In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 6. April 2019 (englisch).
  5. Ron Florax: Winner Finishes By Steve Davis In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 7. April 2019 (englisch).
  6. Ron Florax: Final Finishes By Steve Davis In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 7. April 2019 (englisch).
  7. Ron Florax: Steve Davis - Season 1977-1978 - Non-professional Results. CueTracker.net, abgerufen am 12. September 2018 (englisch).
  8. Ron Florax: Steve Davis - Season 1980-1981 - Non-professional Results. Cuetracker.net, abgerufen am 12. September 2018 (englisch).
  9. Ron Florax: Winner Finishes By Steve Davis In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 7. April 2019 (englisch).
  10. Ron Florax: Final Finishes By Steve Davis In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 7. April 2019 (englisch).
  11. Davis Wins Seniors Irish Masters. World Professional Billiards & Snooker Association, 8. Januar 2018, abgerufen am 9. September 2018 (englisch).
  12. Chris Turner: World Cup / World Team Classic / Nations Cup – Team Events. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
  13. Chris Turner: World Doubles Championship – Non Ranking Event. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
  14. Chris Turner: Mita / Sky World Masters – Invitation Event. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 28. April 2019 (englisch).
  15. English U19 Champions. English Amateur Billiards Championship, 18. Oktober 2013, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).