Steve Guerdat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steve Guerdat
Medaillenspiegel
Steve Guerdat (2012)
Steve Guerdat (2012)

Equestrian pictogram.svg Springreiten

SchweizSchweiz Schweiz
Olympische Spiele
0Bronze0 2008 Mannschaft
(mit Jalisca Solier)
0Gold0 2012 Einzel
(mit Nino des Buissonnets)
Europameisterschaften
0Bronze0 2003 Mannschaft
(mit Tepic)
0Silber0 2005 Mannschaft
(mit Pialotta)
0Gold0 2009 Mannschaft
(mit Jalisca Solier)
Schweizer Meisterschaft
0Gold0 2008 Einzel (mit Ferrari)
0Silber0 2013 Einzel (mit Clair II)
0Bronze0 2015 Einzel (mit Kavalier II)

Steve Guerdat (* 10. Juni 1982 in Bassecourt) ist ein international erfolgreicher Schweizer Springreiter.

Er war 2012 in London Olympiasieger. Im November 2012 führte Guerdat erstmals die Weltrangliste an.[1] Im Dezember 2016 befand er sich auf dem zehnten Rang der Springreiter-Weltrangliste.[2]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Guerdat ist der jüngste Sohn des ehemaligen Springreiters und zweimaligen Olympiateilnehmers Philippe Guerdat. Für die Reiterei brach er noch während der elften Klasse die Schule ab.[3]

Seit 2007 trainiert Guerdat die Finnin Jenni Dahlman. Nachdem sich Dahlman und ihr Ehemann Kimi Räikkönen trennten, berichten Schweizer Boulevardmedien im Februar 2013 über eine Beziehung zwischen Dahlman und Guerdat.[4] Dies wurde vom Management Guerdats jedoch bestritten.[5]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den aus dem Beruf seines Vaters resultierenden täglichen Kontakt mit Pferden entstand sein Interesse für das Reiten. Bereits in frühester Kindheit erhielt er erste Reitstunden.[6]

Sein Vater initiierte auch die erste reiterliche Station außerhalb des eigenen Stalls, einen zunächst einmonatigen Aufenthalt bei Beat Mändli. In Folge wurde er von seinem Vater und Mändli reitsportlich im Hinblick auf einer Turnierkarriere gefördert.[7] Zwischen 1997 und 2002 nahm er an zwei Junioren- und drei Junge-Reiter-Europameisterschaften teil und gewann dort mit der Mannschaft zwei Bronzemedaillen.[8]

Im Jahr 2003 wechselte er in den Handelsstall von Jan Tops in die Niederlande und wurde hier Nachfolger von Rolf-Göran Bengtsson als Bereiter. In dieser Zeit feierte er seine ersten grossen Erfolge in der Altersklasse der Reiter, so wurde er bei den Europameisterschaften 2003 mit Tepic Sechster in der Einzelwertung und gewann mit der Mannschaft Bronze. Ein Jahr später folgte die erste Olympiateilnahme.[9] Bedingt auch dadurch, dass er seine Pferde im Stall Tops aufgrund von Verkäufen regelmässig abgeben musste, verliess er den Stall nach dreieinhalb Jahren und wechselte nach Belgien.[7]

Ab diesem Zeitpunkt ritt Steve Guerdat drei Monate für den Ölmilliardär Oleksandr Onischtschenko. Guerdats Vater war zu dieser Zeit Nationaltrainer der ukrainischen Springreiter.[10] Als Guerdat sich, trotz einer ihm versprochenen siebenstelligen Summe, weigerte, die ukrainische Staatsbürgerschaft anzunehmen, um für Onischenkos „zusammengekaufte“ ukrainische Nationalmannschaft zu reiten, trennten sich die Wege.[11][12]

„Ich bin Schweizer. Punkt.“[13]

Steve Guerdat auf der Bühne des House of Switzerland in London im Rahmen der Feier zu seiner Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen 2012 am 8. August 2012

Einige Monate hatte Steve Guerdat deshalb keine Pferde zur Verfügung, war unter anderem bei den Weltreiterspielen in Aachen nur als Zuschauer dabei. Yves G. Piaget, Spross der Uhrenmanufaktur Piaget und ein Freund der Familie, kaufte ihm neue Pferde. Mit der Stute Jalisca Solier gewann er kurz darauf als erster Schweizer das Weltcup-Springen in Genf.

„Auf dem Pferd, da fühle ich mich am lebendigsten. Ich liebe Pferde, ohne sie ist mein Leben sinnlos.“

Genf 2006

„Es war Liebe auf den ersten Blick. Als ich das erste Mal auf ihrem Rücken saß, wusste ich sofort: Das ist das Pferd meines Lebens. Wir verstehen uns blind. Auf die kleinste Bewegung des einen, reagiert der andere. Wir bilden ein harmonisches Paar, obwohl sie als ausgesprochene Kämpfernatur nicht leicht zu reiten ist. Sie hat einen außergewöhnlichen Charakter und einen starken Willen. Für kein Geld der Welt würde ich sie hergeben.“

Steve Guerdat über Jalisca Solier

Durch Vermittlung des Präsidenten des Schweizer Pferdesportverbandes, Urs Oberholzer, entstand ein Kontakt zu dem Finanzier und Polospieler Urs Schwarzenbach. Dieser stellte Guerdat seine Anlage, den Rütihof in Herrliberg, zur Verfügung. Hier machte sich Steve Guerdat im April 2007 selbständig.

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 gewann er in Hongkong auf Jalisca Solier gemeinsam mit Christina Liebherr, Pius Schwizer und Niklaus Schurtenberger die Bronzemedaille im Mannschaftsspringen. Kurz darauf wurde er Schweizer Meister.[14]

Im Dezember 2008 ließ sich Guerdat am Rücken operieren, weshalb er einige Zeit pausierte.[15] 2009 gewann er bei den Europameisterschaften in Windsor die Team-Goldmedaille.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London holte Guerdat im Einzel-Springen mit Nino des Buissonnets für die Schweiz die Goldmedaille – als einziger Reiter mit zwei Null-Fehler-Ritten. Er wurde damit der erste Schweizer Einzelsieger im Springen seit 1924, damals gewann Alphonse Gemuseus bei den Olympischen Sommerspielen 1924 ebenfalls Gold im Einzelwettbewerb. Die Mannschaft erreichte mit 16 Fehlerpunkten Rang vier.

Anfang Februar 2013 wurde Guerdat während eines Turniers in Bordeaux von einem Pferd ins Knie getreten und am Schienbein verletzt. Da er zugunsten der Weltcupqualifikation auf eine Turnierpause verzichtete, zog die Verletzung erneute Rückenprobleme nach sich.[16]

Im Rahmen des CHI Genf wurde im Dezember 2013 Jalisca Solier aus dem Sport verabschiedet. Damit endete auch die langjährige Partnerschaft zwischen Steve Guerdat und Mäzen Yves G. Piaget.[17]

Nachdem Steve Guerdat 2012 Rich Fellers und 2013 Beezie Madden erst im Stechen um den Sieg im Weltcup-Final unterlag, gewann er den Titel 2015 mit der Stute Paille.[18] Ein Jahr später verteidigte er mit Corbinian seinen Titel beim Weltcupfinale 2016 in Göteborg.

Im Januar 2016 sorgte Guerdat in der Schweiz für Unmut, als er zugunsten eines Ski-Urlaubs auf das 5*-Turnier in Basel verzichtete, obwohl er nach eigenen Aussagen seine Zeit lieber an Wettkämpfen als im Urlaub verbringt.[19] Das Turnier begründete den Startverzicht damit, dass Guerdat seine Pferde für das Olympia-Jahr schonen wolle,[20] doch andere Medien berichteten, dass Guerdat unzufrieden mit dem Basler Grand Prix-Modus (Zwei Umgange und Stechen), sowie der Verpflichtung von Frank Rothenberger als neuem Parcours-Chef sei und deshalb absagte.[21] Bereits 2013 hatte Guerdat die Parcours in Basel öffentlich als «zu anstrengend und zu eckig» kritisiert[22], woraufhin sich der Schweizer Parcours-Bauer Rolf Lüdi aus allen Schweizer 5*-Turnieren zurückzog. [23]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro kam die Schweiz auf den sechsten Rang, Guerdat war im ersten Umgang des Nationenpreises mit acht Strafpunkten das Streichergebnis. In der Einzelwertung hingegen konnte Steve Guerdat mit Nino des Buissonnets hingegen wieder an die Leistungen von London 2012 anknüpfen: In beiden Umgängen des Einzelfinals blieb er ohne Fehler und zog in das Stechen ein. Hier verhinderte ein Hindernisfehler und eine langsamere Zeit als Bronzemedaillengewinner Eric Lamaze eine Podestplatzierung, Guerdat kam auf den vierten Rang. In Folge verkündete er, dass dies für Nino des Buissonnets das letzte Championat gewesen sei.[24]

Im Dezember 2016 nutzte Guerdat den CHI Genf erneut als Bühne für einen Abschied, sein Erfolgswallach Nino des Buissonnets beendete hier seine Karriere.[25] Anfang Februar 2017 verliess Steve Guerdat den Rütihof, er übernahm die in Elgg gelegene Reitanlage von Monika und Paul Weier.[26]

Sperre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Juli 2015 wurde Guerdat vom Internationalen Pferdesportverband provisorisch für zwei Monate gesperrt, nachdem während des Turniers in La Baule sowohl Nino des Buissonnets wie auch Nasa positiv auf die verbotenen Substanzen Codein und Morphin getestet wurden.[27] Die Generalsekretärin der FEI wies darauf hin, dass alle Proben Oripavin enthielten, welches in keinem veterinärmedizinischen Produkt vorkommt. Positive Befunde kämen regelmäßig durch die Verdauung von Schlafmohnsamen vor, die ebenfalls Kodein und Morphin enthielten. Daher liege es nahe, dass es sich um Kontaminierung handelt. Das Standardverfahren müsse jedoch eingehalten werden.[28]

Während die Sperre gegen Guerdat bereits nach einer Woche und einer telefonischen Anhörung vor dem FEI-Tribunal aufgehoben wurde,[29] bleiben die beiden betroffenen Pferde bis zum 19. September 2015 gesperrt. Guerdat wurde infolge dessen vom Schweizer Verband nicht für die Europameisterschaft in Aachen nominiert.[30]

In Zusammenarbeit mit der FEI und dem langjährigen Futterlieferanten konnte die Ursache der Kontaminierung ermittelt werden. Die Schlafmohnsamen befanden sich in ungequetschen Haferkörnern,[31] die einem Mischfutter beigefügt waren. Am 18. September 2015 unterzeichnete die FEI abschliessende Erklärungen, in welchen die beiden betroffenen Reiter jeglicher Schuld der Vorsatzes oder der Fahrlässigkeit freigesprochen wurden.[32][33]

Am 29. November 2015 sprach Steve Guerdat an einer Pressekonferenz erstmals persönlich über die Entwicklung dieses Falles. Er betonte, wie wichtig es ihm gewesen war, die genauen Ursachen der Kontaminierung in Erfahrung zu bringen, anstatt es nur bei der Mutmassung der Verunreinigung zu belassen. Laut der Vereinbarung mit der FEI habe er sämtliche Kosten der Laboranalysen selber zu tragen. Ausserdem bedaure er, dass die FEI an einer Aberkennung seines Sieges im Grossen Preis von La Baule festhalte, da dieser für ihn sehr emotional gewesen sei. Auf die Frage ob er rechtliche Schritte gegen den Futterhersteller in Betracht ziehe, antwortete Guerdat, dass es an diesem Tag darum ginge seinen Namen vom Dopingvorwurf zu befreien, Forderungen nach Wiedergutmachung seien Überlegungen für die Zukunft.[34]

Pferde (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Guerdat mit Zanzibar bei den Vienna Masters 2013
Steve Guerdat auf Nasa
aktuelle:
  • Corbinian (* 2006), brauner Westfalen-Wallach, Vater: Cornet Obolensky, Muttervater: Pilot, Besitzer: Steve Guerdat und Sabina Cartossi
  • Bianca (* 2006) braune Stute, Schwedisches Warmblut, Vater: Balou du Rouet, Muttervater: Cardento, Besitzer: Elias Stud Farm
ehemalige Turnierpferde:
  • Paille (* 2003 als Paille de la Roque), Selle Français Fuchsstute, Vater: Kannan, Muttervater: Dollar du Murier, Besitzer: Hofgut Albführen, zwischen Mai 2014 und Oktober 2016, davor von Alexandra Fricker geritten. [35] 2015 zuletzt im Sport eingesetzt und nach langwieriger Verletzung 2016 in die Zucht verabschiedet.[36]
  • Nasa (* 2001), Selle Français, Schimmel, Stute, Vater: Cumano, Besitzer: Urs Schwarzenbach, seit November 2011, zuvor von Niels Bruynseels geritten.[37] Im Februar 2016 an eine Junge Reiterin nach Spanien verkauft.
  • Nino des Buissonnets (* 2001), brauner Selle Français-Wallach, Vater: Kannan, Muttervater: Narcos, Besitzer: Urs Schwarzenbach[38]
  • Ferrari VI (* 1999), Oldenburger, Rotfuchs, Wallach, Vater: Furioso II, Besitzer: Yves G. Piaget, Im Herbst 2012 nach Brasilien verkauft[39]
  • Jalisca Solier (* 1997, † 2014), Selle Français, Braun, Stute, Vater: Alligator Fontaine, Besitzer: Yves G. Piaget, im Dezember 2013 beim CHI Genf aus dem Sport verabschiedet. Im Januar 2014 auf der Weide tödlich verunglückt.
  • Tresor V (* 1996), Belgisches Warmblut, Dunkelbraun, Hengst, Vater: Papillon Rouge, Besitzer: während der Sportlaufbahn Yves G. Piaget, inzwischen Steve Guerdat; vom 1. Oktober 2008 bis 30. September 2009 war Tresor mit einer Gesamtgewinnsumme von 356.877 Franken das erfolgreichste Pferd in Schweizer Beritt.[40] Lebt inzwischen als Deckhengst in Südfrankreich.[41]
  • Pialotta (* 1991), Westfale, Braune, Stute, Vater: Pilot, Muttervater: Akitos xx, zuerst von Lynne Little im Sport vorgestellt, bis 2002 von Rolf-Göran Bengtsson geritten, dann (nach Verkauf) bis Ende 2004 von Tatiana Freytag von Loringhoven geritten, dann (wieder im Stall von Jan Tops) bis April 2005 von Steve Guerdat geritten, ab Mai 2005 von Edwina Alexander geritten, Ende 2008 aus dem Sport verabschiedet.[42]
  • Tiyl (* 1996), Belgisches Warmblut, Dunkelbraun, Wallach, Vater: Fantastique, Muttervater: Codex, 2006 von Álvaro Affonso de Miranda Neto geritten, 2006 zuletzt im internationalen Sport eingesetzt.[43]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rookie of the year (2002/2003)
  • Swiss rider of the year (2009 und 2011)[44]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve Guerdat mit Tresor V beim Weltcupfinale 2007 in Las Vegas
Steve Guerdat mit Nino des Buissonnets beim Weltcupspringen beim CHI Genf 2012

Championate und Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Europameisterschaften:
    • 2003, Donaueschingen: mit Tepic 3. Platz mit der Mannschaft und 6. Platz im Einzel
    • 2005, San Patrignano: mit Pialotta 2. Platz mit der Mannschaft und 7. Platz im Einzel
    • 2009, Windsor: mit Jalisca Solier 1. Platz mit der Mannschaft und 16. Platz im Einzel
    • 2011, Madrid: mit Jalisca Solier 6. Platz mit der Mannschaft und 29. Platz im Einzel
    • 2013, Herning: mit Nino des Buissonnets 5. Platz mit der Mannschaft und 8. Platz im Einzel

Weitere Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: 2. Platz im Grossen Preis von Neuendorf (CSI 4*) mit Tijl, 3. Platz im Grossen Preis von Lyon (CSI 4*) mit Jus des Fontaines, 2. Platz im Grossen Preis von La Coruña (CSI 5*) mit Tijl
  • 2006: 4. Platz im Grossen Preis von Paris-Porte de Versailles mit Jalisca Solier, 1. Platz in der Weltcupwertung von Genf (CSI-W) mit Jalisca Solier
  • 2007: 1. Platz in der Weltcupwertung von Vigo (CSI-W) mit Jalisca Solier, 3. Platz im German Master (Stuttgart German Masters, CSI 5*-W) mit Kador du Valon, 2. Platz im Grossen Preis von La Coruña (CSI 5*) mit Ferrari sowie mit der Schweizer Mannschaft 3. Platz im Nationenpreis von Dublin (CSIO 5*) mit Jalisca Solier
  • 2008: 2. Platz in der Weltcupwertung von Bordeaux (CSI 4*-W) mit Jalisca Solier, 3. Platz im Grossen Preis von Arezzo (CSI 5*, GCT-Wertungsprüfung) mit Tresor, 1. Platz im Grossen Preis von Lyon (CSI 5*) mit Tresor, 2. Platz in der Weltcupwertung von Verona (CSI 4*-W) mit Jalisca Solier, 2. Platz in der Weltcupwertung von Stuttgart (CSI 5*-W) mit Jalisca Solier sowie mit der Schweizer Mannschaft 2. Platz im Nationenpreis von St. Gallen (CSIO 5*) mit Jalisca Solier
  • 2009: 1. Platz im Grossen Preis von Rotterdam (CSIO 5*) mit Tresor, 1. Platz im Grossen Preis von Ascona (CSI 3*) mit Jalisca Solier sowie mit der Schweizer Mannschaft 1. Platz im Nationenpreis von La Baule (CSIO 5*) mit Jalisca Solier und 3. Platz im Nationenpreis von St. Gallen (CSIO 5*) mit Jalisca Solier
  • 2010: 3. Platz im Grossen Preis von Basel (CSI 4*) mit Ferrari, 2. Platz in der Weltcupwertung von Zürich (CSI 5*-W) mit Tresor, 2. Platz im Grossen Preis von Neuendorf (CSI 2*) mit Urgent, 1. Platz im Grossen Preis von Donaueschingen (CSI 3*) mit Jalisca Solier, 1. Platz im Grossen Preis von Salzburg (CSI 4*) mit Ferrari, Sieg im Welt-Top-10-Finale in Genf (CSI 5*-W) mit Jalisca Solier
  • 2011: 2. Platz im Grossen Preis von Pioltello (CSI 3*) mit Nino des Buissonnets, 1. Platz im Weltcupspringen von Bratislava (CSIO 3*-W) mit Ferrari, 3. Platz im Weltcupspringen von Lyon (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets sowie mit der Schweizer Mannschaft 2. Platz im Nationenpreis von Lissabon (CSIO 3*) mit Ferrari, 2. Platz im Wiener Hallenderby (CSI 4* Wien) mit Sidney VIII, 2. Platz im Grossen Preis von Stuttgart (Weltcupprüfung, CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 2. Platz im Nationenpreis von St. Gallen (CSIO 5*) mit Jalisca Solier und 1. Platz im Nationenpreis von Bratislava (CSIO 3*-W) mit Nino des Buissonnets
  • 2012: 3. Platz im Grossen Preis von Amsterdam (CSI 4*) mit Jalisca Solier, 1. Platz im Grand Prix von Zürich (CSI 5*-W) mit Nasa, 3. Platz im Grossen Preis von Bordeaux (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 1. Platz im Invitational Grand Prix der Sunshine Tour (CSI 3*) mit Nino des Buissonnets, 2. Platz im Championat von Hamburg (CSI 5*) mit Carpalo, 1. Platz im Grossen Preis von Rio de Janeiro (CSI 5*) mit Nino des Buissonnets, 3. Platz im Grossen Preis von La Coruña (CSI 5*) mit Sidney VIII
  • 2013: 2. Platz in den Nationenpreisen von La Baule (CSIO 5*) und St. Gallen (CSIO 5*) mit Nasa, 2. Platz im Grossen Preis von Spruce Meadows (CSIO 5*) mit Nasa, 2. Platz im Weltcupspringen von Oslo (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 2. Platz im Weltcupspringen von Helsinki (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 2. Platz im Weltcupspringen von Stuttgart (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 1. Platz im Grossen Preis von Genf (CSI 5*) mit Nino des Buissonnets
  • 2014: 1. Platz im Nationenpreis von Lummen (CSIO 5*) mit Nasa, 3. Platz im Grand Prix von Mons Ghlin (CSI 4*) mit Lady Limbus, 1. Platz im Grossen Preis von Münster (CSI 3*) mit Nino des Buissonnets, 2. Platz im Grand Prix von Los Angeles (CSI 5*) mit Paille, 3. Platz im Weltcupspringen von Oslo (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 1. Platz im Weltcupspringen von Helsinki (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 3. Platz im Weltcupspringen von Stuttgart (CSI 5*-W) mit Nino des Buissonnets, 3. Platz im Grossen Preis von Frankfurt (CSI 3*) mit Corbinian
  • 2015: 1. Platz im Weltcupspringen von Göteborg (CSI 5*-W) mit Paille, 3. Platz im Grand Prix von Paris-Grand Palais (CSI 5*) mit Corbinian, 2. Platz im Grossen Preis der Schweiz (CSIO 5* St. Gallen) mit Nino des Buissonnets, 1. Platz im Grossen Preis von Albführen (CSI 2*) mit Happiness, 1. Platz im Grossen Preis von Genf (CSI 5*) mit Nino des Buissonnets
  • 2016: 3. Platz im Grossen Preis von Knokke (CSI 5*) mit Nino des Buissonnets, 1. Platz im Grossen Preis von Albführen (CSI 2*) mit Happiness, 2. Platz im Grossen Preis von Wolvertem bei Brüssel (CSI 5*) mit Bianca, 2. Platz im Grossen Preis von Riesenbeck (CSI 2*) mit Ulysse des Forets, 3. Platz im Grossen Preis von Gorla Minore (CSI 2*) mit Ulysse des Forets, 2. Platz im Grossen Preis von Lüttich (CSI 3*) mit Corbinian, 2. Platz im Weltcupspringen von Stuttgart (CSI 5*-W) mit Bianca, 3. Platz im Welt-Top-10-Finale in Genf (CSI 5*) mit Corbinian, 3. Platz im Grossen Preis von London-Olympia (CSI 5*-W) mit Corbinian

(Stand: 8. Januar 2017)[46]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steve Guerdat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steve Guerdat ist die Nummer 1 der Weltrangliste
  2. FEI-Springreit-Weltrangliste
  3. CSI Genf – die Rückkehr von Steve Guerdat (2006)
  4. Steve Guerdat: Er ist frisch verliebt – in Räikkönen-Ex!
  5. Guerdat sei nur ihr Reit-Lehrer – Liebes-Chaos um Kimis Ex-Frau
  6. Steve Guerdat im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  7. a b Porträt: Steve Guerdat, reitwelten.de, 11. September 2007
  8. FEI-Reiterkurzbiografie: Steve Guerdat
  9. Olympia Peking 2008 – Portrait: Steve Guerdat – Der Spitzenreiter und sein Spitzenpferd, 24. Juli 2008
  10. Philippe Guerdat erklärt Rücktritt.
  11. Springreiter Steve Guerdat sattelt um: Der Romand neu im Team des Ukrainers Alexander Onischenko.@1@2Vorlage:Toter Link/www.nzz.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Neue Zürcher Zeitung, 21. Februar 2006.
  12. Lockmittel sind gute Pferde: „Reit-Abramowitsch“ setzt auf Multi-Kulti-Team. Handelsblatt, 29. August 2006.
  13. Mit der Leidenschaft für Pferde: Steve Guerdat. Presseinformation Nr. 34 vom 11. August 2007.
  14. Erster Titel für Steve Guerdat
  15. Steve Guerdat sagt ab – Der 21. CSI vom 22. bis 25. Januar 2009 in Zürich ohne den World-Cup-Leader. (1/2009)
  16. Weiter trotz Schmerzen.@1@2Vorlage:Toter Link/www.nzz.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Neue Zürcher Zeitung, 20. März 2013.
  17. Abschied von Jalisca Solier. Neue Zürcher Zeitung, 12. November 2013
  18. Steve Guerdat endlich Weltcup-Sieger. Neue Zürcher Zeitung, 20. April 2015.
  19. Steve Guerdat: «Je mehr Geld fliesst, umso mehr Probleme gibt es». Bluewin Interview, 26. Dezember 2015
  20. Guerdat und Brash fehlen in Basel. Pferdewoche, 6. Januar 2016
  21. Zwei Absagen – bitter für den CSI in Base. Ludwigs Pferdewelten, 6. Januar 2016
  22. Hobelspäne und Luxusuhren. Tageswoche, 17. Januar 2013
  23. Rolf Lüdi: Time-Out in der Schweiz. Pferdewoche, 5. Februar 2013
  24. Die Olympischen Spiele in Rio waren das letzte Championat für Steve Guerdats Nino des Buissonnets. globalequestriannews.com, 1. September 2016
  25. Der letzte Auftritt des Gold-Wallachs. Tages-Anzeiger, 11. Dezember 2016
  26. Steve Guerdat wird Unternehmer in Sachen Reitsport., ludwigs-pferdewelten.de, 7. Januar 2017
  27. Dopingschatten über dem Olympiasieger. Neue Zürcher Zeitung, 21. Juli 2015
  28. FEI: Schweizer Springpferde von Steve Guerdat und Alessandra Bichsel positiv getestet. St. Georg, 21. Juli 2015
  29. Sperre gegen Steve Guerdat aufgehoben
  30. Pferde bleiben gesperrt: Guerdat nicht an der EM
  31. Futter war schuld: Reiter Guerdat von Doping-Verdacht freigesprochen!
  32. Final Tribunal Decision NASA and NINO DES BUISSONNETS. (englisch)
  33. Final Tribunal Decision CHARIVARI KG. (englisch)
  34. „Ich war in einer Schockstarre“. Neue Zürcher Zeitung
  35. Albführens Springcracks zu Steve Guerdat (05/2014)
  36. Kein Comeback von Steve Guerdats Weltcupsiegerin Paille - St.GEORG. In: St.GEORG. 26. Oktober 2016 (st-georg.de [abgerufen am 26. Oktober 2016]).
  37. Zwei neue Spitzenpferde für Steve Guerdat (11/2011)
  38. Millionen-Pferd für Steve Guerdat, Jörn Rebien, 14. Dezember 2010
  39. Kiamon und Ferrari verkauft@1@2Vorlage:Toter Link/www.pferdewoche.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  40. Steve Guerdat gewinnt die Mercedes Classic@1@2Vorlage:Toter Link/www.mercedes-csi.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  41. Steve Guerdat: "Ich lasse mich vom Leben überraschen."
  42. FEI-Pferdedatenbank: Isovlas Pialotta@1@2Vorlage:Toter Link/search.fei.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  43. FEI-Pferdedatenbank: AD Tiyl@1@2Vorlage:Toter Link/search.fei.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  44. Martin Fuchs and Steve Guerdat named Swiss riders of the year (1/2012)@1@2Vorlage:Toter Link/worldofshowjumping.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  45. Wichtige Erfolge von Steve Guerdat auf der Internetseite der FEI
  46. FEI-Ergebnisdatenbank: Steve Guerdat