Steve Hislop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Hislop 1992
Steve Hislop bei seinem TT-Sieg 1992 auf Norton bei Creg-ny-Baa

Steven „Steve Hizzy” Hislop (* 11. Januar 1962 in Hawick, Schottland; † 30. Juli 2003 in Teviothead, Roxburghshire, Schottland) war ein britischer Motorradrennfahrer und galt als einer der schnellsten Piloten bei den in seiner Heimat sehr populären Straßenrennen.

Karriere[Bearbeiten]

Auf der Isle of Man durchbrach Hislop im Jahr 1989 als erster Fahrer die magische 120-mph-Barriere. Zwischen 1989 und 1994 gewann er die Tourist Trophy elfmal. Seine fahrerische Überlegenheit bewies er im Jahr 1992, als er Carl Fogarty auf der Werks-Yamaha mit seiner unterlegenen 588-cm³-Norton mit Wankelmotor besiegte. In der Saison 1990 gewann Hislop die britische 250-cm³-Meisterschaft, in den Jahren 1995 und 2002 wurde er britischer Superbike-Meister.

Tödlicher Unfall[Bearbeiten]

Steve Hislop pilotierte alleine einen Helikopter Robinson R44 (Luftfahrzeugkennzeichen: G-OUEL) am 30. Juli 2003 von Hawick nach Manchester zum Barton Aerodrome (ICAO-Code: EGCB) unter Sichtflugregeln, als er in dichte Wolken kam. Bei dem Versuch, den Hubschrauber aus den Wolken zu fliegen, berührten die Rotorblätter des Hauptrotors den Heckausleger und zerstörten diesen. Der Hubschrauber stürzte ab und brannte aus. Steve Hislop kam bei dem Absturz ums Leben.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steve Hislop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Steve Hislop auf der offiziellen Webseite der Superbike- und Supersport-Weltmeisterschaft (englisch)
  • Steve Hislop auf der offiziellen Webseite der Isle of Man TT (englisch).
  • Steve Hislop bei motorsportmemorial.org (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Air Accidents Investigation Branch: http://www.aaib.gov.uk/cms_resources/G-OUEL_5-05.pdf Abgerufen am 12. Mai 2010