Steve Sem-Sandberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steve Sem-Sandberg (2010)

Steve Sem-Sandberg (* 16. August 1958 in Oslo) ist ein schwedischer Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer.

Als Achtzehnjähriger verfasste er seinen ersten Roman Sländornas värld, und schrieb danach in den 1970er Jahren eine Reihe von Romanen. Sem-Sandberg übersetzte in dieser Zeit auch Werke anderer Schriftsteller. Er war als Redakteur für die Debattenseite im Kulturteil der schwedischen Tageszeitung Svenska Dagbladet tätig.

2003 veröffentlichte Sem-Sandberg unter dem Titel Ravensbrück einen Roman über Milena Jesenská, die zeitweilige Freundin von Franz Kafka.[1] 2009 erhielt der Schriftsteller für seinen Roman De fattiga i Łódż den August-Preis.[2] Steve Sem-Sandberg lebt in Stockholm und Wien.[3]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sländornas värld, Roman (1976)
  • Sökare i dödsskuggan, Roman (1976)
  • Menageriet, Roman (1977)
  • Carina: en kärleksroman, Roman (1978)
  • Glasets färger, Roman (1979)
  • De ansiktslösa, Roman (1987)
  • I en annan del av staden, Essays (1990)
  • Den kluvna spegeln, Reportage (1991)
  • En lektion i pardans, Roman (1993)
  • Theres, Roman (1996)
  • Allt förgängligt är bara en bild, Roman (1999)
  • Prag (no exit), Essays (2002)
  • Ravensbrück, Roman. Bender, Stockholm 2003, ISBN 91-0-010019-6 (schwedisch).
  • Stjärnfall, Essays zusammen mit Lars Jakobson und Ola Larsmo (2003)
  • Härifrån till Allmänningen, Roman (2005)
  • De fattiga i Łódź, Roman (2009)
  • De utvalda, Roman (2014) – ausgezeichnet mit dem Prix Médicis étranger 2016 –
  • Stormen, Roman (2016)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bist Du es, der bestimmt, wer sterben soll? In: FAZ vom 17. September 2011, Seite 33

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Spörl: Was tun Sie mit Ihrem Volk? In: Der Spiegel, Nr. 4/2012 vom 23. Januar 2012, S. 111.
  2. 662 sidor från gettot i Łódź, Marika Hemmel, Dagens Nyheter
  3. Steve Sem-Sandberg Alber Bonniers Förlag