Stephanie Shirley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Steve Shirley)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dame Stephanie Shirley auf der Party zu ihrem 80. Geburtstag (2013)

Dame Stephanie Steve Shirley, FRSA (geboren 16. September 1933 als Vera Stephanie Buchthal in Dortmund) ist eine britische Unternehmerin und Philanthropin deutscher Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Vera Buchthal wuchs zusammen mit ihrer vier Jahre älteren Schwester Renate auf. Ihr Vater Arnold Buchthal war Richter in Dortmund. Ihre Großmutter Rosa Buchthal war die erste Frau, die in Dortmund zur Dezernentin gewählt wurde, ihr wurde später eine Straße in Dortmund gewidmet.[1] Ihr Vater wurde nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten als Jude aus dem Staatsdienst entlassen, die Familie zog daher in die Heimat der Mutter nach Österreich. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 wurde der Vater kurzzeitig aus rassistischen Gründen verhaftet.[2] Ihre Eltern schickten Vera und Renate im Juli 1939 mit einem Kindertransport von Wien nach England. Bei der Reise ging Veras Käthe-Kruse-Puppe Ruth verloren, die ihr die Mutter mitgegeben hatte. In England lebten die Mädchen bei einer Pflegefamilie, die sich für die Aufnahme verfolgter jüdischer Kinder bereiterklärt hatte. Auch ihren Eltern gelang die Flucht nach England. Renate zog zu ihrer Mutter, Vera blieb bei den Pflegeeltern. Ihr Vater ging eine neue Ehe ein und war nach dem Ende des Nationalsozialismus in Deutschland als Jurist für die Anklage bei den Nürnberger Prozessen eingesetzt. Er arbeitete später als Oberstaatsanwalt in Frankfurt am Main, bis er 1957 aus politischen Gründen von dem ehemaligen Nationalsozialisten Heinrich Anton Wolf abgelöst und in einem Richteramt in Darmstadt abgestellt wurde.[3]

Um sich von ihrer deutschen Herkunft abzugrenzen, ließ sich Vera in England mit ihrem zweiten Vornamen Stephanie anreden. Im Alter von 18 Jahren nahm sie die britische Staatsbürgerschaft an und trug sich als Stephanie Brook ein. Ihre Schulausbildung in Naturwissenschaften empfand sie als nicht ausreichend; ihrer Vorliebe für Mathematik ging sie später in einer Abendschule nach. Ein Studium konnte sie sich nicht leisten und arbeitete zunächst in der Abteilung für Statistik bei der Royal Mail (Post). Dort war sie von der beginnenden elektronischen Datenverarbeitung fasziniert. Als Frau fühlte sie sich von Vorgesetzten und Kollegen benachteiligt, nachdem sie beruflichen Ehrgeiz hatte erkennen lassen. Als 26-Jährige heiratete sie Derek Shirley, einen Techniker, und führte seinen Familiennamen.

1962 machte sie sich mit der Softwarefirma F. International Group selbstständig. „Ich wurde ausgelacht, weil ich eine Frau war und Software verkaufen wollte“, sagte sie 2014.[4] Das F im Firmennamen wählte sie als Zeichen ihrer Personalpolitik: feministisch, flexibel und mit Freiberuflern. Um in der männlich dominierten IT-Welt akzeptiert zu werden, verwendete sie den männlichen Vornamen Steve; auch heute noch wird sie so angesprochen. 1963 wurde ihr Sohn Giles geboren. In ihrer Firma stellte sie ausschließlich Frauen ein und förderte die Berufsmöglichkeiten von Frauen mit Kindern. Mit dem Sex Discrimination Act von 1975 war die Bevorzugung von Frauen ab 1975 in Großbritannien nicht mehr möglich, sie musste nun auch Männer einstellen. Mitte der 1980er Jahre hatte ihr Unternehmen etwa 1000 Mitarbeiter und machte einen Umsatz von 7,6 Millionen Pfund. Bei ihrem Sohn wurde Autismus diagnostiziert; die Eltern gaben ihn später in ein Heim.

1993 zog sie sich aus dem Unternehmen zurück, das später Xansa hieß, und übertrug das operative Geschäft an Hilary Cropper, die dadurch zur bestbezahlten Geschäftsfrau in Großbritannien wurde. Im Laufe der Jahre vor dem Verkauf des Unternehmens an die französische Steria-Gruppe hatte Shirley ca. 26 % der Anteile an die Beschäftigten überschrieben; es war einer der ersten Mitarbeiterbeteiligungen in Großbritannien. Der Verkauf 2007 brachte ihr 150 Millionen Pfund ein, wodurch sie zur drittreichsten Frau Großbritanniens wurde. Das Unternehmen ging von der Steria-Gruppe an die Steria Mummert Consulting über. Shirley übernahm Funktionen in den Aufsichtsräten von Tandem Computers (1992 bis 1997), von 1999 bis 2001 bei John Lewis Partnership und bei Korn/Ferry von 2001 bis 2004.

Seit 1993 ist sie wohltätig. Sie stellte bis zum Jahr 2010 £50.000.000 aus ihrem Vermögen wohltätigen Zwecken zur Verfügung; dazu gründete sie 1996 eine eigene Stiftung, die Shirley Foundation[5]. Ihr Sohn Giles starb 1998. Sie kümmert sich besonders um die von seiner Krankheit Autismus und die vom Asperger-Syndrom betroffenen Menschen und fördert die Arbeit des Mediziners Simon Baron-Cohen.

Shirley erhielt 1980 zunächst den OBE, im Jahr 2001 wurde sie zum Dame Commander des Order of the British Empire befördert. Sie erhielt 2006 den Ehrendoktor der University of Bath, 2009 den der Open University (Milton Keynes). Als erste Frau wurde sie an die Spitze der British Computer Society berufen.

Sie wohnt mit ihrem Mann in Henley-on-Thames und hat einen Blick auf die Regatta-Strecke. 2012 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel Let IT Goloslassen.

Ihre beim Kindertransport verloren gegangene Käthe-Kruse-Puppe fand sich später wieder. Sie befindet sich im Londoner Museum of Childhood. Ihr Judenstern befindet sich in der permanenten Holocaust Exhibition des Imperial War Museum, London.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dame Stephanie Shirley, Richard Askwith: Let IT Go – The Memoirs of Dame Stephanie Shirley. Andrews UK Limited, 2012, ISBN 978-1-78234-282-3.
  • Johann Laux: Kreuzzug für die Frauen. In: Die Zeit, 21/2014 vom 15. Mai 2014, S. 34 (Online)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Steve Shirley – Sammlung von Bildern, Videos und AudiodateienVorlage:Commonscat/Wartung/P 2 fehlt, P 1 ungleich Lemma

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sebastian Borger: Erfolg hat seinen Preis, Interview, in: Frankfurter Rundschau, 14. November 2015, S. 14 f.
  2. Oral history of British science: Shirley, Stephanie (Part 1 of 15), British Library (englisch), abgerufen am 22. Mai 2014
  3.  Der Mann muß weg. In: Der Spiegel. Nr. 42, 1957 (online).
  4. Johann Laux: Kreuzzug für die Frauen. In: Die Zeit, 21/2014 vom 15. Mai 2014, S. 34
  5. Siehe dazu Shirley Foundation bei der englischen Wikipedia: en:Shirley Foundation