Steven Sloane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steven Sloane (2009)
Datei: Jarle Vines

Steven Sloane (* 1958 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein deutsch-US-amerikanischer Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sloane studierte Bratsche, Musikwissenschaft und Dirigieren an der University of California, Los Angeles. Dirigierstudium bei Eugene Ormandy, Franco Ferrara und Gary Bertini. Nach seiner Übersiedlung nach Israel dirigierte Steven Sloane dort die wichtigsten Orchester des Landes, war als Chor- und Orchesterleiter des Israel Conservatory of Music und des Tel Aviv Philharmonic Choir tätig und leitete als Musikdirektor das Music Festival in Tel Aviv.

Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1994 ist Sloane Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker. Von Sloane geleitete Orchester wurden mehrfach mit Preisen für ihre Programmgestaltung ausgezeichnet. Er setzte sich intensiv für den Bau des Musikzentrums Bochum auf dem Marienplatz neben der Bochumer Marienkirche ein.[1] Es wird nach der für den Oktober 2016 geplanten Eröffnung das erste eigene Konzerthaus der Bochumer Symphoniker sein. Anfang 2008 wurde Steven Sloane in das Direktorium der RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas für den Themenbereich „Stadt der Künste“ berufen.

2013 wurde er als Nachfolger von Lutz Köhler Professor für Dirigieren und Leiter des Symphonieorchesters an der Universität der Künste Berlin.[2]

Stationen als Dirigent im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biografie auf der Website der Bochumer Symphoniker

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tim Neshitov: Der amerikanische Traum. Dank Steven Sloane hat das klamme Bochum im klammen Ruhrgebiet jetzt einen Ort für seine Symphoniker. In: Süddeutsche Zeitung, 18. Mai 2016, S. 3.
  2. Steven Sloane ist neuer Professor des Studiengangs Dirigieren … auf der Website der Universität der Künste Berlin