Stevie Wonder/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stevie Wonder (2006)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Soul-Sängers Stevie Wonder und seiner Pseudonyme wie Little Stevie Wonder. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 100 Millionen Tonträger verkauft, damit zählt er zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von Stevie Wonder ist das Album Songs in the Key of Life mit rund 11,1 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1962 The Jazz Soul of Little Stevie Erstveröffentlichung: September 1962
Tribute to Uncle Ray Erstveröffentlichung: Oktober 1962
1963 With a Song in My Heart Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1963
1964 Stevie at the Beach Erstveröffentlichung: 23. Juni 1964
1966 Up-Tight 33
(25 Wo.)
2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1966
Down to Earth 92
(7 Wo.)
8
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1966
1967 I Was Made to Love Her 45
(13 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1967
Someday at Christmas Erstveröffentlichung: 27. November 1967
1968 Eivets Rednow 37
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1968
For Once in My Life 50
(18 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1968
1969 My cherie amour 17
(2 Wo.)
34
(20 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1969
1970 Signed, Sealed & Delivered 25
(16 Wo.)
7
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1970
1971 Where I’m Coming From 62
(27 Wo.)
7
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 1971
1972 Music of My Mind 21
(35 Wo.)
6
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1972
Platz 284 der Rolling-Stone-500
Talking Book 16 Gold
(48 Wo.)
3
(109 Wo.)
1
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1972
Platz 90 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Verkäufe: + 100.000
1973 Innervisions 8 Gold
(55 Wo.)
4
(89 Wo.)
1
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1973
Grammy Award; Platz 23 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Verkäufe: + 100.000
1974 Fulfillingness’ First Finale 32
(1 Mt.)
5 Gold
(16 Wo.)
1
(65 Wo.)
1
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 1974
2x Grammy Award
Verkäufe: + 100.000
1976 Songs in the Key of Life 23
(11 Mt.)
15
(1 Mt.)
2 Platin
(… Wo.)
1 Diamant
(80 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1976
2x Grammy Award; Platz 56 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Verkäufe: + 10.300.000
1980 Hotter than July 12
(32 Wo.)
2
(11 Mt.)
2 Platin
(55 Wo.)
3 Platin
(40 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1980
Verkäufe: + 1.665.000
1985 In Square Circle 8
(21 Wo.)
12
(1½ Mt.)
4
(14 Wo.)
6 Gold
(15 Wo.)
5 Doppelplatin
(50 Wo.)
1
(52 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1985
Grammy Award
Verkäufe: + 2.100.000
1987 Characters 55
(3 Wo.)
21
(½ Mt.)
23
(2 Wo.)
33 Gold
(4 Wo.)
17 Platin
(31 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1987
Verkäufe: + 1.100.000
1995 Conversation Peace 34
(9 Wo.)
17
(10 Wo.)
28
(4 Wo.)
8
(4 Wo.)
16 Gold
(15 Wo.)
2
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 1995
Verkäufe: + 500.000
2005 A Time to Love 43
(3 Wo.)
24
(5 Wo.)
24 Silber
(3 Wo.)
5 Gold
(19 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2005
Verkäufe: + 600.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1963 Recorded Live: The 12 Year Old Genius 1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1963
1970 Stevie Wonder live 81
(15 Wo.)
16
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 1970
1995 Natural Wonder 88
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1995

Weitere Livealben

  • 1970: Live at the Talk of the Town

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1968 Greatest Hits 25
(10 Wo.)
37
(29 Wo.)
6
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1968
1971 Greatest Hits Volume 2 30
(4 Wo.)
69
(12 Wo.)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1971
1977 Looking Back 34
(13 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1977
1982 Stevie Wonder’s Original Musiquarium I 33
(10 Wo.)
15
(1 Mt.)
8 Gold
(17 Wo.)
4 Gold
(28 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1982
Verkäufe: + 600.000
1984 Love Songs: 20 Classic Hits 20 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1984
Verkäufe: + 60.000
1986 Their Very Best – Back to Back 21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1986
(mit Diana Ross, Michael Jackson & Gladys Knight)
1996 Song Review: A Greatest Hits Collection 53
(9 Wo.)
32
(13 Wo.)
15 Platin
(6 Wo.)
19 Platin
(13 Wo.)
Platin 100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1996
Verkäufe: + 2.240.000
1999 At the Close of the Century Gold 100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 1999
Verkäufe: + 500.000
2002 The Definitive Collection 11 3-fach Platin
(… Wo.)
35 Platin
(… Wo.)
28
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2002
Verkäufe: + 2.200.000
2004 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of Stevie Wonder 90
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2004
2007 #1s 23 Gold
(6 Wo.)
171
(2 Wo.)
40
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
Verkäufe: + 300.000

Weitere Kompilationen

  • 1964: A Call It Pretty Music
  • 1967: Down to Earth / I Was Made to Love Her
  • 1968: For Once in My Life / Uptight
  • 1976: Portrait
  • 1977: Anthology (UK: Silber; Verkäufe: + 60.000)
  • 1979: Light My Fire
  • 1983: Motown Legends
  • 1990: My cherie amour / Signed, Sealed & Delivered
  • 1992: Essential
  • 1997: Instrumental Memories
  • 1997: At the Movies
  • 1999: The Ballad Collection
  • 2000: Early Classics
  • 2000: Millenium Edition
  • 2000: Universal Master Collection
  • 2000: Fulfillingness’ First Finale / Music of My Mind / In Square Circle
  • 2000: Innervisions / Fulfillingness’ First Finale
  • 2000: Talking Book / Music of My Mind
  • 2000: Innervisions / Talking Book
  • 2001: Yester-Me, Yester-You, Yesterday
  • 2001: Best of Stevie Wonder
  • 2002: Best Collection
  • 2004: Essential Collection
  • 2004: Stevie Wonder: The Christmas Collection
  • 2005: Best 1200
  • 2005: Time to Love: Album Sampler
  • 2007: Rare Broadcasts
  • 2008: Lost & Found: Civil Rights
  • 2008: Playlist Your Way
  • 2008: Christmas & Hits Duos
  • 2008: A Night of Wonder: Live in London
  • 2009: Greatest Hits Collection
  • 2010: Icon
  • 2017: I've Changed my Mind a Second Time
  • 2017: Radio Gold

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1979 Stevie Wonder’s Journey Through „The Secret Life of Plants“ 33
(15 Wo.)
8 Gold
(15 Wo.)
4 Gold
(22 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1979
Verkäufe: + 800.000
1984 The Woman in Red 3 Gold
(28 Wo.)
2
(5½ Mt.)
2
(22 Wo.)
2 Platin
(19 Wo.)
4 Platin
(40 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1984
Verkäufe: + 1.931.126
1991 Jungle Fever 56
(1 Wo.)
24 Gold
(21 Wo.)
1
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1991
Verkäufe: + 500.000
Nummer-eins-Alben 3 10
Alben in den Top 10 2 2 2 9 11 23
Alben in den Charts 11 8 6 21 29 32

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1963 Fingertips Pt. 2 1
(15 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1963
Workout Stevie, Workout
Greatest Hits
33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1963
1964 Castles in the Sand 52
(9 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1964
Hey Harmonica Man 29
(8 Wo.)
5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1964
1965 Hi-Heel Sneakers 59
(7 Wo.)
30
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1964
Uptight (Everything’s Alright) 14
(10 Wo.)
3
(14 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 1965
Rock and Roll Hall of Fame
1966 Nothing’s Too Good for My Baby 20
(7 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1966
With a Child's Heart 8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1966
(B-Seite von Nothing’s Too Good for My Baby)
Blowin’ in the Wind 36
(5 Wo.)
9
(10 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1966
Original/Autor: Bob Dylan
A Place in the Sun 20
(5 Wo.)
9
(11 Wo.)
3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1966
1967 Travelin’ Man 32
(7 Wo.)
31
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1967
Hey Love 90
(6 Wo.)
9
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 1967
I Was Made to Love Her 5
(15 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1967
I’m Wondering 22
(8 Wo.)
12
(8 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1967
1968 Shoo-Be-Doo-Be-Doo-Da-Day 46
(4 Wo.)
9
(13 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 1968
You Met Your Match 35
(7 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1968
Alfie 66
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1968
Film: Alfie
For Once in My Life 3 Silber
(13 Wo.)
2
(14 Wo.)
2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1968
1969 My Cherie Amour 4
(15 Wo.)
4
(14 Wo.)
4
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 1969
I Don’t Know Why (I Love You) 14
(11 Wo.)
39
(7 Wo.)
16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1969
Yester-Me, Yester-You, Yesterday 15
(2½ Mt.)
10
(1 Wo.)
2
(13 Wo.)
7
(14 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1969
1970 Never Had a Dream Come True 6
(12 Wo.)
26
(7 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 1970
Signed, Sealed, Delivered I’m Yours 15 Gold
(10 Wo.)
3
(14 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1970
Heaven Help Us All 29
(11 Wo.)
9
(11 Wo.)
2
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1970
1971 We Can Work It Out 27
(7 Wo.)
13
(11 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1971
Never Dreamed You’d Leave in Summer 78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1971
If You Really Love Me 20
(7 Wo.)
8
(14 Wo.)
4
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 1971
1972 Superwoman (Where Were You When I Needed You) 33
(11 Wo.)
13
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1972
Keep On Running 90
(3 Wo.)
36
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1972
Superstition 21
(10 Wo.)
11 Platin
(18 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1972
2x Grammy; Platz 74 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame; Rock and Roll Hall of Fame
You Are the Sunshine of My Life 42
(2 Wo.)
7
(11 Wo.)
1
(17 Wo.)
3
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1973
Grammy; Platz 281 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
1973 Higher Ground 29
(5 Wo.)
4
(14 Wo.)
1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 1973
Platz 261 der Rolling-Stone-500
Living for the City 20
(3 Wo.)
15
(9 Wo.)
8
(17 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1973
Grammy; Platz 104 der Rolling-Stone-500; Rock and Roll Hall of Fame
Don’t You Worry ’bout a Thing 16
(15 Wo.)
2
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1974
1974 He’s Misstra Know It All 10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1974
You Haven’t Done Nothin’ 49
(1 Wo.)
30
(5 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1974
zusammen mit Jackson 5
Boogie On Reggae Woman 12
(8 Wo.)
3
(17 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1974
Grammy
1976 I Wish 30
(7 Wo.)
5 Silber
(10 Wo.)
1
(17 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1976
Grammy
Verkäufe: + 200.000
1977 Sir Duke 10
(18 Wo.)
10
(3 Mt.)
4
(13 Wo.)
2 Silber
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
1
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1977
Verkäufe: + 200.000
Another Star 29
(5 Wo.)
32
(10 Wo.)
18
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1977
As 36
(14 Wo.)
36
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1977
1978 Pops, We Love You (A Tribute to Father) 66
(5 Wo.)
26
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1978
(feat. Marvin Gaye, Diana Ross & Smokey Robinson)
1979 Send One Your Love 52
(3 Wo.)
4
(18 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1979
1980 Black Orchid 63
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1980
Outside My Window 52
(4 Wo.)
52
(7 Wo.)
56
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1980
Master Blaster (Jammin’) 9
(25 Wo.)
1
(3½ Mt.)
1
(13 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
5
(23 Wo.)
1
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1980
Rock and Roll Hall of Fame
I Ain’t Gonna Stand for It 50
(8 Wo.)
10
(10 Wo.)
11
(19 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1980
1981 Lately 64
(1 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
64
(7 Wo.)
29
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1981
Verkäufe: + 200.000
Happy Birthday 18
(18 Wo.)
8
(6 Wo.)
2 Silber
(11 Wo.)
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 1981
Verkäufe: + 500.000
Did I Hear You Say You Love Me 74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1981
1982 That Girl 39
(6 Wo.)
4
(18 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 1982
Do I Do 10
(7 Wo.)
13
(14 Wo.)
2
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 1982
Ribbon in the Sky 45
(4 Wo.)
54
(7 Wo.)
10
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1982
Used to Be 13
(3 Wo.)
46
(11 Wo.)
35
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1982
(feat. Charlene)
1983 Frontline 94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 1983
1984 I Just Called to Say I Love You 1 Gold
(23 Wo.)
1
(4 Mt.)
1
(20 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1984
Oscar, Film: Die Frau in Rot
Verkäufe: + 950.000
Love Light in Flight 54
(6 Wo.)
44
(5 Wo.)
17
(16 Wo.)
4
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1984
Film: Die Frau in Rot
Don’t Drive Drunk 62
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 1984
1985 Part-Time Lover 12
(17 Wo.)
11
(3½ Mt.)
5
(11 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1985
Begleitsänger: Luther Vandross
Verkäufe: + 700.000
Go Home 67
(6 Wo.)
10
(17 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1985
1986 Overjoyed 17
(8 Wo.)
24
(13 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1986
Land of La La 86
(3 Wo.)
19
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1986
1987 Stranger on the Shore of Love 55
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1987
Skeletons 59
(3 Wo.)
19
(16 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1987
You Will Know 77
(2 Wo.)
77
(6 Wo.)
1
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1988
1988 With Each Beat of My Heart 28
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1988
Get It 37
(4 Wo.)
80
(6 Wo.)
4
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1988
(feat. Michael Jackson)
My Eyes Don’t Cry 92
(2 Wo.)
6
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1988
1989 Free 49
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 1989
1990 Keep Our Love Alive 77
(2 Wo.)
24
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1990
1991 Gotta Have You 92
(3 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1991
Film: Jungle Fever
Funny Day 63
(1 Wo.)
6
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1991
These Three Words 7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
1995 For Your Love 63
(11 Wo.)
23
(4 Wo.)
53
(14 Wo.)
11
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1995
2x Grammy
Tomorrow Robins Will Sing 71
(1 Wo.)
60
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1995
Treat Myself 92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1995
2005 So What the Fuss 46
(10 Wo.)
19
(4 Wo.)
96
(1 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
Begleitmusiker: En Vogue (Gesang), Prince (Gitarre)
Positivity 54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2005
(feat. Aisha Morris)
2006 From the Bottom of My Heart 52
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2006
Shelter on the Rain 93
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2006

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
R&B
1982 Ebony and Ivory 1
(22 Wo.)
3
(18 Wo.)
2
(12 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
1
(19 Wo.)
8
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1982
(Paul McCartney & Stevie Wonder)
1985 We Are the World 2
(21 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(29 Wo.)
1 Silber
(10 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1985
Verkäufe: + 200.000
(mit USA for Africa)
That’s What Friends Are For 36
(11 Wo.)
11
(8 Wo.)
16
(10 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1985
Verkäufe: + 500.000
(Dionne Warwick & Friends)
1988 My Love 5
(17 Wo.)
80
(5 Wo.)
88
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1988
(Julio Iglesias & Stevie Wonder)
1990 Lift Ev'ry Voice and Sing 9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1990
(Melba Moore feat. Stevie Wonder)
1992 We Didn’t Know 20
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 1992
(Whitney Houston & Stevie Wonder)
1997 How Come, How Long 17
(19 Wo.)
9
(12 Wo.)
10
(19 Wo.)
10
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1997
(Babyface feat. Stevie Wonder)
1998 True to Your Heart 52
(9 Wo.)
25
(11 Wo.)
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1998
(98 Degrees feat. Stevie Wonder)
2003 Signed, Sealed, Delivered (I’m Yours) 29
(7 Wo.)
35
(8 Wo.)
53
(8 Wo.)
11 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2003
(Blue feat. Stevie Wonder & Angie Stone)
2009 Never Give You Up 26
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2009
(Raphael Saadiq feat. Stevie Wonder & CJ Hilton)
2015 California Roll 49
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2005
(Blue feat. Stevie Wonder & Angie Stone)
Nummer-eins-Singles 2 2 3 3 11 20
Singles in den Top 10 5 6 9 19 29 50
Singles in den Charts 21 8 14 61 63 77

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: I Call It Pretty Music, But the Old People Call It the Blues
  • 1966: Someday at Christmas
  • 1972: The Boss
  • 2006: Isn’t She Lovely (Verkäufe: + 500.000, US: Gold)
  • 2016: Faith (mit Ariana Grande)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Songs in the Key of Life
  • 2007: Broadcasting live
  • 2007: Videobiography
  • 2008: Behind the Music
  • 2008: At Nippon Budokan Hall, Tokyo 1982
  • 2008: A Night of Wonder
  • 2009: Live at Last: A Wonder Summer’s Night (Verkäufe: + 50.000, US: Gold)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: At the Close of a Century
  • 2005: The Complete Stevie Wonder

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! 0! 3 0! 76.000 capif.org.ar
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 3 0! 280.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 0! 2 0! 100.000 ultratop.be
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 4 2 0! 1.950.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! 0! 2 0! (2.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! 0! 1 0! 53.626 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 7 1 0! 2.650.000 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! 1 1 0! 30.000 Einzelnachweise
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 3 1 0! 125.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 2 7 0! 1.300.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 6 15 0! 1.850.000 musiccanada.com
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 11 3 0! 127.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 3 2 0! 300.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 0! 0! 5.000 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 2 0! 0! 70.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 3 0! 175.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 1 2 0! 205.000 mediafire.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 11 14 1 34.050.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 11 12 12 0! 10.410.000 bpi.co.uk
Insgesamt 11 67 75 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Kinney: Never-ending wonder: Stevie Wonder confirms suspicions that he’s still amazing. In: The Norman Transcript. 12. November 2015, abgerufen am 31. Dezember 2017 (englisch).
  2. a b c d e f Chartquellen: DE AT CH UK US US R&B Alben US R&B Singles