Stevie Wonder/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stevie Wonder (2006)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Soul-Sängers Stevie Wonder und seiner Pseudonyme wie Little Stevie Wonder.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1962 The Jazz Soul of Little Stevie Erstveröffentlichung: September 1962
Tribute to Uncle Ray Erstveröffentlichung: Oktober 1962
1963 With a Song in My Heart Erstveröffentlichung: 28. Dezember 1963
1964 Stevie at the Beach Erstveröffentlichung: 23. Juni 1964
1966 Up-Tight 33
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1966
Down to Earth 92
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 1966
1967 I Was Made to Love Her 45
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1967
Someday at Christmas Erstveröffentlichung: 27. November 1967
1968 Eivets Rednow Erstveröffentlichung: 20. November 1968
For Once in My Life 50
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1968
1969 My cherie amour 17
(2 Wo.)
34
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 1969
1970 Signed, Sealed & Delivered 25
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. August 1970
1971 Where I’m Coming From 62
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 1971
1972 Music of My Mind 21
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1972
Platz 284 der Rolling-Stone-500
Talking Book 16 Gold
(48 Wo.)
3
(109 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1972
Platz 90 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Verkäufe: + 100.000
1973 Innervisions 8 Gold
(55 Wo.)
4
(89 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 1973
Grammy Award; Platz 23 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Verkäufe: + 100.000
1974 Fulfillingness’ First Finale 32
(1 Mt.)
5 Gold
(16 Wo.)
1
(65 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 1974
2x Grammy Award
Verkäufe: + 100.000
1976 Songs in the Key of Life 23
(11 Mt.)
15
(1 Mt.)
2 Platin
(… Wo.)
1 Diamant
(80 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1976
2x Grammy Award; Platz 56 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
Verkäufe: + 10.300.000
1980 Hotter than July 12
(32 Wo.)
2
(11 Mt.)
2 Platin
(55 Wo.)
3 Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1980
Verkäufe: + 1.300.000
1985 In Square Circle 8
(21 Wo.)
12
(1½ Mt.)
4
(14 Wo.)
6 Gold
(15 Wo.)
5 Doppelplatin
(50 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 1985
Grammy Award
Verkäufe: + 2.100.000
1987 Characters 55
(3 Wo.)
21
(½ Mt.)
23
(2 Wo.)
33 Gold
(4 Wo.)
17 Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 1987
Verkäufe: + 1.100.000
1995 Conversation Peace 34
(9 Wo.)
17
(10 Wo.)
28
(4 Wo.)
8
(4 Wo.)
16 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 1995
Verkäufe: + 500.000
2005 A Time to Love 43
(3 Wo.)
24
(5 Wo.)
24 Silber
(3 Wo.)
5 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2005
Verkäufe: + 600.000

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1963 Recorded Live: The 12 Year Old Genius 1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1963
1970 Stevie Wonder live 81
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 1970

weitere Livealben

  • 1970: Live at the Talk of the Town
  • 1995: Natural Wonder

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1968 Greatest Hits 25
(10 Wo.)
37
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 1968
1971 Greatest Hits Volume 2 30
(4 Wo.)
69
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1971
1977 Looking Back 34
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1977
1982 Stevie Wonder’s Original Musiquarium I 33
(10 Wo.)
15
(1 Mt.)
8 Gold
(17 Wo.)
4 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1982
Verkäufe: + 600.000
1984 Love Songs: 20 Classic Hits 20 Gold
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1984
Verkäufe: + 60.000
1986 Their Very Best – Back to Back 21
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 1986
(mit Diana Ross, Michael Jackson & Gladys Knight)
1996 Song Review: A Greatest Hits Collection 53
(9 Wo.)
32
(13 Wo.)
15 Platin
(6 Wo.)
19 Platin
(13 Wo.)
Platin Erstveröffentlichung: 10. Dezember 1996
Verkäufe: + 1.050.000
2002 The Definitive Collection 11 3-fach Platin
(… Wo.)
35 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2002
Verkäufe: + 1.100.000
2007 #1s 23 Gold
(6 Wo.)
171
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2007
Verkäufe: + 60.000

weitere Kompilationen

  • 1964: A Call It Pretty Music
  • 1967: Down to Earth / I Was Made to Love Her
  • 1968: For Once in My Life / Uptight
  • 1976: Portrait
  • 1977: Anthology (UK: Silber; Verkäufe: + 60.000)
  • 1979: Light My Fire
  • 1983: Motown Legends
  • 1990: My cherie amour / Signed, Sealed & Delivered
  • 1992: Essential
  • 1997: Instrumental Memories
  • 1997: At the Movies
  • 1999: The Ballad Collection
  • 1999: At the Close of the Century (Verkäufe: + 500.000, US: Gold)
  • 2000: Early Classics
  • 2000: Millenium Edition
  • 2000: Universal Master Collection
  • 2000: Fulfillingness’ First Finale / Music of My Mind / In Square Circle
  • 2000: Innervisions / Fulfillingness’ First Finale
  • 2000: Talking Book / Music of My Mind
  • 2000: Innervisions / Talking Book
  • 2001: Yester-Me, Yester-You, Yesterday
  • 2001: Best of Stevie Wonder
  • 2002: Best Collection
  • 2004: Essential Collection
  • 2004: Stevie Wonder: The Christmas Collection
  • 2005: 20th Century Masters – The Millennium Collection: The Best of Stevie Wonder
  • 2005: Best 1200
  • 2005: Time to Love: Album Sampler
  • 2007: Rare Broadcasts
  • 2008: Lost & Found: Civil Rights
  • 2008: Playlist Your Way
  • 2008: Christmas & Hits Duos
  • 2008: A Night of Wonder: Live in London
  • 2009: Greatest Hits Collection
  • 2010: Icon
  • 2017: I've Changed my Mind a Second Time
  • 2017: Radio Gold

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 Stevie Wonder’s Journey Through „The Secret Life of Plants“ 33
(15 Wo.)
8 Gold
(15 Wo.)
4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 1979
Verkäufe: + 60.000
1984 The Woman in Red 3 Gold
(28 Wo.)
2
(5½ Mt.)
2
(22 Wo.)
2 Platin
(19 Wo.)
4 Platin
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1984
Verkäufe: + 1.550.000
1991 Jungle Fever 56
(1 Wo.)
24 Gold
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1991
Verkäufe: + 500.000
Nummer-eins-Alben 3
Alben in den Top 10 2 2 2 9 11
Alben in den Charts 11 8 6 21 29

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1963 Fingertips Pt. 2 1
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1963
Workout Stevie, Workout 33
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1963
1964 Castles in the Sand 52
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1964
Hey Harmonica Man 29
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1964
1965 Uptight (Everything’s Alright) 14
(10 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 1965
Rock and Roll Hall of Fame
1966 Someday at Christmas Erstveröffentlichung: Dezember 1965
Nothing’s Too Good for My Baby 20
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1966
Blowin’ in the Wind 36
(5 Wo.)
9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 1966
Original/Autor: Bob Dylan
A Place in the Sun 20
(5 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1966
1967 Hey Love 90
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 1967
I Was Made to Love Her 5
(15 Wo.)
2
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 1967
I’m Wondering 22
(8 Wo.)
12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 1967
1968 Shoo-Be-Doo-Be-Doo-Da-Day 46
(4 Wo.)
9
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 1968
You Met Your Match 35
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 1968
Alfie 66
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1968
Film: Alfie
For Once in My Life 3 Silber
(13 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1968
1969 My Cherie Amour 4
(15 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 1969
I Don’t Know Why (I Love You) 14
(11 Wo.)
39
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1969
Yester-Me, Yester-You, Yesterday 15
(2½ Mt.)
10
(1 Wo.)
2
(13 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1969
1970 Never Had a Dream Come True 6
(12 Wo.)
26
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 1970
Signed, Sealed, Delivered I’m Yours 15
(10 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1970
Heaven Help Us All 29
(11 Wo.)
9
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1970
1971 We Can Work It Out 27
(7 Wo.)
13
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 1971
Never Dreamed You’d Leave in Summer 78
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1971
If You Really Love Me 20
(7 Wo.)
8
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 1971
1972 Superwoman (Where Were You When I Needed You) 33
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1972
Keep On Running 90
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1972
Superstition 21
(10 Wo.)
11 Platin
(18 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1972
2x Grammy; Platz 74 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame; Rock and Roll Hall of Fame
You Are the Sunshine of My Life 42
(2 Wo.)
7
(11 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 1973
Grammy; Platz 281 der Rolling-Stone-500; Grammy Hall of Fame
1973 Higher Ground 29
(5 Wo.)
4
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 1973
Platz 261 der Rolling-Stone-500
Living for the City 20
(3 Wo.)
15
(9 Wo.)
8
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1973
Grammy; Platz 104 der Rolling-Stone-500; Rock and Roll Hall of Fame
Don’t You Worry ’bout a Thing 16
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1974
1974 He’s Misstra Know It All 10
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1974
You Haven’t Done Nothin’ 49
(1 Wo.)
30
(5 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1974
zusammen mit Jackson 5
Boogie On Reggae Woman 12
(8 Wo.)
3
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1974
Grammy
1976 I Wish 30
(7 Wo.)
5 Silber
(10 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 1976
Grammy
Verkäufe: + 200.000
1977 Sir Duke 10
(18 Wo.)
10
(3 Mt.)
4
(13 Wo.)
2 Silber
(9 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. März 1977
Verkäufe: + 200.000
Another Star 29
(5 Wo.)
32
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1977
As 36
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1977
1978 Pops, We Love You (A Tribute to Father) 66
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1978
(feat. Marvin Gaye, Diana Ross & Smokey Robinson)
1979 Send One Your Love 52
(3 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1979
1980 Black Orchid 63
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Januar 1980
Outside My Window 52
(4 Wo.)
52
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1980
Master Blaster (Jammin’) 9
(25 Wo.)
1
(3½ Mt.)
1
(13 Wo.)
2 Silber
(10 Wo.)
5
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1980
Rock and Roll Hall of Fame
I Ain’t Gonna Stand for It 50
(8 Wo.)
10
(10 Wo.)
11
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1980
1981 Lately 64
(1 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
64
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 1981
Verkäufe: + 200.000
Happy Birthday 18
(18 Wo.)
8
(6 Wo.)
2 Silber
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juli 1981
Verkäufe: + 500.000
1982 That Girl 39
(6 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Januar 1982
Do I Do 10
(7 Wo.)
13
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 1982
Ribbon in the Sky 45
(4 Wo.)
54
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Juni 1982
Used to Be 13
(3 Wo.)
46
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 1982
(feat. Charlene)
1983 Frontline 94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 1983
1984 I Just Called to Say I Love You 1 Gold
(23 Wo.)
1
(4 Mt.)
1
(20 Wo.)
1 Platin
(39 Wo.)
1 Gold
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1984
Oscar, Film: Die Frau in Rot
Verkäufe: + 950.000
Love Light in Flight 54
(6 Wo.)
44
(5 Wo.)
17
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 1984
Film: Die Frau in Rot
Don’t Drive Drunk 62
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 1984
1985 Part-Time Lover 12
(17 Wo.)
11
(3½ Mt.)
5
(11 Wo.)
3 Silber
(13 Wo.)
1
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1985
Begleitsänger: Luther Vandross
Verkäufe: + 700.000
Go Home 67
(6 Wo.)
10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1985
1986 Overjoyed 17
(8 Wo.)
24
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 1986
Land of La La 86
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1986
1987 Stranger on the Shore of Love 55
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 1987
Skeletons 59
(3 Wo.)
19
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Juli 1987
You Will Know 77
(2 Wo.)
77
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1988
1988 Get It 37
(4 Wo.)
80
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1988
(feat. Michael Jackson)
My Eyes Don’t Cry 92
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1988
1989 Free 49
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 1989
1990 Keep Our Love Alive 77
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1990
1991 Gotta Have You 92
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1991
Film: Jungle Fever
Funny Day 63
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 1991
1995 For Your Love 63
(11 Wo.)
23
(4 Wo.)
53
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1995
2x Grammy
Tomorrow Robins Will Sing 71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1995
2005 So What the Fuss 46
(10 Wo.)
19
(4 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
Begleitmusiker: En Vogue (Gesang), Prince (Gitarre)
Positivity 54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2005
(feat. Aisha Morris)

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Ebony and Ivory 1
(22 Wo.)
3
(18 Wo.)
2
(12 Wo.)
1 Gold
(10 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1982
(Paul McCartney & Stevie Wonder)
1985 We Are the World 2
(21 Wo.)
2
(18 Wo.)
1
(29 Wo.)
1 Silber
(10 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1985
Verkäufe: + 200.000
(mit USA for Africa)
That’s What Friends Are For 36
(11 Wo.)
11
(8 Wo.)
16
(10 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1985
Verkäufe: + 500.000
(Dionne Warwick & Friends)
1988 My Love 5
(17 Wo.)
80
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1988
(Julio Iglesias & Stevie Wonder)
1997 How Come, How Long 17
(19 Wo.)
9
(12 Wo.)
10
(19 Wo.)
10
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 1997
(Babyface feat. Stevie Wonder)
1998 True to Your Heart 52
(9 Wo.)
25
(11 Wo.)
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 1998
(98 Degrees feat. Stevie Wonder)
2003 Signed, Sealed, Delivered (I’m Yours) 29
(7 Wo.)
35
(8 Wo.)
53
(8 Wo.)
11 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2003
(Blue feat. Stevie Wonder & Angie Stone)
Nummer-eins-Singles 2 2 3 3 11
Singles in den Top 10 5 6 9 19 29
Singles in den Charts 21 8 14 61 62

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: I Call It Pretty Music, But the Old People Call It the Blues
  • 1965: Hi-Heel Sneakers
  • 1966: With a Child’s Heart
  • 1967: Travelin’ Man
  • 1972: The Boss
  • 1995: Treat Myself
  • 2006: Isn’t She Lovely (Verkäufe: + 500.000, US: Gold)
  • 2006: From the Bottom of My Heart
  • 2016: Faith (mit Ariana Grande)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Songs in the Key of Life
  • 2007: Broadcasting live
  • 2007: Videobiography
  • 2008: Behind the Music
  • 2008: At Nippon Budokan Hall, Tokyo 1982
  • 2008: A Night of Wonder
  • 2009: Live at Last: A Wonder Summer’s Night (Verkäufe: + 50.000, US: Gold)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: At the Close of a Century
  • 2005: The Complete Stevie Wonder

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1977: für die Single „I Wish“
    • 1977: für die Single „Sir Duke“
    • 1977: für das Album „Anthology“
    • 1980: für die Single „Master Blaster (Jammin’)“
    • 1981: für die Single „Lately“
    • 1981: für die Single „Happy Birthday“
    • 1985: für die Single „We Are the World“
    • 1985: für die Single „Part-Time Lover“
    • 2005: für das Album „A Time to Love“
    • 2016: für die Single „Signed, Sealed, Delivered (I’m Yours)“
    • 2017: für die Single „Isn’t She Lovely“
    • 2017: für die Single „For Once in My Life“

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1984: für die Single „I Just Called to Say I Love You“
    • 1985: für das Album „The Woman in Red“
  • KanadaKanada Kanada
    • 1978: für das Album „Innervisions“
    • 1978: für das Album „Talking Book“
    • 1978: für das Album „Looking Back“
    • 1978: für die Single „Sir Duke“
    • 1980: für das Album „Stevie Wonder’s Journey Through "The Secret Life of Plants"“
    • 1981: für die Single „Master Blaster (Jammin’)“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1982: für das Album „Stevie Wonder’s Original Musiquarium I“
    • 1984: für die Single „I Just Called to Say I Love You“
    • 1986: für die Single „That’s What Friends Are For“
    • 1991: für das Album „Jungle Fever“
    • 1995: für das Album „Conversation Peace“
    • 2004: für das Album „At the Close of the Century“
    • 2005: für das Album „A Time to Love“
    • 2006: für die Single „Isn’t She Lovely“
    • 2009: für das Videoalbum „Live at Last: A Wonder Summer’s Night“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1974: für das Album „Innervisions“
    • 1974: für das Album „Talking Book“
    • 1974: für das Album „Fulfillingness’ First Finale“
    • 1979: für das Album „Stevie Wonder’s Journey Through "The Secret Life of Plants"“
    • 1982: für die Single „Ebony and Ivory“
    • 1982: für das Album „Stevie Wonder’s Original Musiquarium I“
    • 1984: für das Album „Love Songs: 20 Classic Hits“
    • 1985: für das Album „In Square Circle“
    • 1987: für das Album „Characters“
    • 2013: für das Album „#1s“

Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1978: für das Album „Fulfillingness’ First Finale“
    • 1978: für das Album „Songs in the Key of Life“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2000: für das Album „Song Review: A Greatest Hits Collection“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1981: für das Album „Hotter Than July“
    • 1984: für das Album „The Woman in Red“
    • 1988: für das Album „Characters“
    • 2003: für das Album „Song Review: A Greatest Hits Collection“
    • 2005: für das Album „The Definitive Collection“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 1976: für das Album „Songs in the Key of Life“
    • 1981: für das Album „Hotter Than July“
    • 1984: für die Single „I Just Called to Say I Love You“
    • 1985: für das Album „The Woman in Red“
    • 2013: für das Album „Song Review: A Greatest Hits Collection“
    • 2016: für die Single „Superstition“

2× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1981: für das Album „Hotter Than July“
    • 1985: für das Album „The Woman in Red“
    • 1986: für das Album „In Square Circle“
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1985: für das Album „In Square Circle“

3× Platin-Schallplatte

  • KanadaKanada Kanada
    • 1985: für die Single „I Just Called to Say I Love You“
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album „The Definitive Collection“

Diamantene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für das Album „Songs in the Key of Life“
Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 2 0! 0! 500.000 musikindustrie.de
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 6 11 0! 1.450.000 musiccanada.com
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 0! 1 0! 50.000 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 9 7 1 21.050.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 12 10 9 0! 7.570.000 bpi.co.uk
Insgesamt 12 27 28 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Chartquellen: