Stevnsfortet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
15 cm Geschütz von Stevnsfortet

Stevnsfortet ist eine auf der dänischen Halbinsel Stevns gelegene Küstenartillerie aus der Zeit des Kalten Krieges.

Das Festungswerk wäre bei Kriegsausbruch NATO-Frontabschnitt gegen die polnische und sowjetische Marine der Ostsee gewesen. Das Werk bestand aus 1,7 km langen Gängen in 18 m Tiefe des Kalkfelsen und 15-cm-Geschützen mit einer Reichweite von 22 km. Die Geschütze waren ursprünglich Teil des deutschen Schlachtschiff Gneisenau, welche nach einem schweren Treffer in der Nacht vom 26. auf den 27. Februar 1942 ausgebaut und für die Verteidigung diverser Küsten eingesetzt wurden. Unter anderem wurden zwei Geschütztürme der 15-cm-Mittelartillerie auf die dänische Insel Fanø gebracht, welche Anfang der 1950er Jahre in das Stevnsfortet eingebaut wurden.

Heute ist das Werk ein Museum und kann besichtigt werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 55° 15′ 46″ N, 12° 24′ 49″ O