Steyr 12M18

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steyr 12M18
Steyr 12M18

Der Steyr 12M18 ist ein geländegängiger LKW des ehemaligen österreichischen Fahrzeugherstellers Steyr, der ursprünglich für das Österreichische Bundesheer entwickelt wurde.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug hat permanenten Allradantrieb, mit Sperrdifferenzialen an beiden Achsen und einer Längssperre, die in schwerem Gelände zugeschaltet werden können. Die Kraft wird von einem Neun-Gang-Getriebe (ein Gang als Crawler ausgeführt) mit Geländeuntersetzung übertragen. Der Sechs-Zylinder-Motor der Baureihe WD 612 mit Direkteinspritzung leistet maximal 130 kW und entwickelt ein maximales Drehmoment von 630 Nm bei 1200/min. Diese Motorenbaureihe war nach dem HPCE-Verfahren (High Performance Controlled Emission) konzipiert. Das Fahrzeug erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 98 km/h; die Reichweite beträgt etwa 700 km. Das Fahrerhaus wurde vom französischen Industriedesigner Louis Lucien Lepoix gestaltet, der zuvor schon Fahrerhäuser für Hersteller wie Henschel, Magirus-Deutz und Büssing entworfen hatte.

Technische Daten:

Fahrzeuglänge 6360mm

Fahrzeugbreite 2500mm

Fahrzeughöhe 3270mm (mit abgesenktem Planengestell 2960mm)

Ladefläche 4100mm x 2420mm

Ladehöhe 1445mm

Eigengewicht (ohne Seilwinde) 6350kg

Höchste zulässige Belastung 5150kg

Höchst zul. Gesamtgewicht 11500kg

Steigfähigkeit 80%

Watfähigkeit 800mm

Tankinhalt 180l

Anhängelast 10000kg

Stützlast 850kg

Wendekreis 14,8m

Bodenfreiheit 300mm

Reifengröße 14,5 R 20

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Steyr 12M18 wird vorwiegend vom Österreichischen Bundesheer für den Mannschaftstransport eingesetzt und ersetzte dort nach und nach den Steyr 680M. Auf der Ladefläche konnten ursprünglich bis zu 18 Personen inklusive ihrer persönlichen Kampfausrüstung transportiert werden, aufgrund neuer Sicherheitsbestimmungen des Österreichischen Bundesheers ist es jedoch nur mehr gestattet bis zu 16 Personen auf der Ladefläche zu transportieren. Neben den Fahrzeugen für den Mannschaftstransport gibt es noch Fahrzeuge, welche für den Materialtransport mit einer Ladebordwand ausgerüstet sind. Der Steyr 12M18 wird auch von den Armeen Griechenlands (als Steyr 14M14), Thailands sowie der USA (als FMTV) eingesetzt.

Ab 1988 nahm Steyr an der Ausschreibung der United States Army teil, für die neue FMTV (Family of Medium Tactical Vehicles) mit 4x4-Antrieb und einer Nutzlast von 2,5 t sowie 6x6-Antrieb und einer Nutzlast von 5 t. Mit Hilfe von Stewart & Stevenson in Houston brachte Steyr das Konzept 12M18 ein und bekam den Auftrag für 17 Prototypen, die bei Steyr gebaut wurden. Nach neunmonatiger Erprobung bekam das Steyr-Konzept den Zuschlag. Mehr als 60.000 LKW wurden bestellt, sie wurden bei verschiedenen US-Firmen nach dem Steyr-Konzept gebaut. Die Serienproduktion für die US-Armee begann 1995 und ab 1996 wurden die FMTV-Fahrzeuge in der US-Armee eingeführt. Die Fahrzeuge sollten die veralteten GMC-Fahrzeuge ersetzen. Nachdem Stewart & Stevenson 2006 von Armor Holdings übernommen wurden und diese 2007 wiederum von BAE Systems wurden die Fahrzeuge von BAE Systems Land & Armaments hergestellt.

Seit 2013 kauft der deutsche Fahrzeugbauer Excap mit Sitz im hessischen Lautertal ausrangierte Modelle des Steyr 12M18 auf und baut sie vollständig zu Expeditionsfahrzeugen um.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jane's Information Group, Jane's international defense review: IDR, Band 39,Ausgaben 7-12, Jane's Information Group, 2006, Stichwort: FMTV

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steyr 12M18 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steyr 12M18 für Weltenbummler, n-tv, 25.06.2017