Steyrtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom Steinkogel über das Steyrtal mit dem Mollner Becken

Das Steyrtal im südlichen Oberösterreich ist nach dem Steyrfluss benannt. Das Tal im Unterlauf des Flusses wird Stodertal genannt.

Lage und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von Waldneukirchen nach Süden mit Unter- und Obergrünburg
Blick vom Kleinen Landsberg auf die Flyschhügel im nördlichen Steyrtal

Der südliche Teil des Steyrtals liegt in den Nördlichen Kalkalpen, der nördliche in der Flyschzone. Nach Gaisberg und Schoberstein, die noch zu den Kalkalpen gehören und schroffe Felsformen zeigen, schließen nordwärts Hügelketten der Flyschzone an. Die geologische Grenze verläuft durch den Graben des Schmiedleithnerbachs am Fuß des Großen Landsbergs und ab dem Steyrfluss unter dem Schotter der Obergrünburger Hochterrasse.[1] Das Tal wurde durch Gletscher während der Eiszeiten geformt. Die größte Ausdehnung geschah gegen Ende der Riß-Kaltzeit mit Gletscherzungen bis auf die Höhe von Obergrünburg und Steinbach.[2]

Das Tal der Steyr im Unterlauf ist das Stodertal. Die größte Breite erreicht das Steyrtal im Mollner Becken.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Tal verlaufen die Steyrtal Straße und der Steyrtalradweg. Die Steyrtal Straße folgt einem Talübergang ins Kremstal, wo sie in die Pyhrnpass Straße mündet. Die von Steyr kommende Steyrtalbahn, die ehemals bis zum Bahnhof Klaus und damit durch das gesamte Tal führte, endet seit 1985 als Museumsbahn bereits beim Bahnhof Grünburg im Gemeindegebiet von Waldneukirchen.[4]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden liegen der Steyrdurchbruch und das Naturschutzgebiet Planwiesen.[5] Das Naturschutzgebiet Steyrschlucht erstreckt sich von Agonitz (Oberleonstein) bis zur Haunoldmühle (Obergrünburg).[6] Bei Molln liegt in der Steyrschlucht die Rinnende Mauer, eine Traufquelle mit aus der Konglomeratwand austretendem Wasser.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willibald Girkinger/Wolfgang Heitzmann: Die Steyr. Landschaft und Menschen am Fluß. Linz, Oberösterreichischer Landesverlag 1990, 2. Auflage. S. 58 ISBN 3-85214-527-9
  2. Willibald Girkinger/Wolfgang Heitzmann: Die Steyr. Landschaft und Menschen am Fluß. 1990, S. 20
  3. Land Oberösterreich: Steyr- und Teichltal: Kurz & Bündig (aufgerufen am 28. März 2020)
  4. oegeg.at: Schmalspur (Steyrtalbahn) Geschichte, aufgerufen am 28. März 2020
  5. Willibald Girkinger/Wolfgang Heitzmann: Die Steyr. Landschaft und Menschen am Fluß. 1990, S. 56 (Planwiesen).
  6. Planübersicht Naturschutzgebiet „Steyrschlucht“ (aufgerufen am 28. März 2020)
  7. Steyrschlucht – Rinnende Mauer (land-oberoesterreich.gv.at; PDF; 40,7 MB) aufgerufen am 10. Dezember 2021

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steyrtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 54′ N, 14° 14′ O