Stichkanal Osnabrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stichkanal Osnabrück
Straßenbrücke To Pye

Straßenbrücke To Pye

Abkürzung SOK
Lage Deutschland: Niedersachsen
Länge 14,5 km
Erbaut 1910–1915
Ausgebaut 1980–2011
Beginn Mittellandkanal km 30,4
Ende Hafen Osnabrück
Abstiegsbauwerke Schleuse Hollage, Schleuse Haste
Häfen Hafen Piesberg, Ölhafen Osnabrück, Hafen Osnabrück
Kilometrierung Richtung Süden aufsteigend km 0,00 bis 12,988, Restlänge gehört zum Hafen
Bergfahrt Richtung Süden
Zuständige Behörde WSA Minden

Der Stichkanal Osnabrück (SKO), gelegentlich auch Zweigkanal Osnabrück[1][2], ist eine etwa 14,5 km lange künstliche Wasserstraße, die den Mittellandkanal mit dem Hafen im gleichnamigen Stadtteil von Osnabrück verbindet. Er wurde zwischen 1910 und 1915 errichtet und verläuft mit einem maximalen Abstand von etwa einem Kilometer weitgehend parallel zur nicht schiffbaren Hase.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stichkanal beginnt in Bramsche-Pente bei Kanalkilometer 30,39[3] des Mittellandkanals mit einer Haltungshöhe von 50,3 m ü. NN und führt zunächst Richtung Süden. Nach etwa 2,5 km überquert er die Grenze zur Gemeinde Wallenhorst; dort befindet sich ein Yachthafen. Bei km 7,2 folgt die Hollager Schleuse, an der das Kanalniveau auf 55,05 m ü. NN angehoben wird.

In südöstlicher Richtung führt der Stichkanal weiter auf das Gebiet der Stadt Osnabrück, wo kurz darauf ein kleiner Abstecher Richtung Süden führt, der nur mit Erlaubnis befahren werden darf. Dort befinden sich die Bootshäuser der Osnabrücker Wassersportvereine.

Anschließend beginnt der Hafenbereich im Stadtteil Hafen: Zunächst der Piesberger Hafen, der früher dem Abtransport von Produkten aus dem nahe gelegenen Steinbruch im Piesberg diente, dann folgt der Ölhafen, über den die Stadt mit Mineralölen versorgt wird.

Mit der anschließenden Schleuse Haste bei km 12,7, durch die das Niveau auf 59,8 m ü. NN angehoben wird, endet nach 13 km[3] die Bundeswasserstraße[4] als Wasserstraßenklasse IV, für die das Wasser- und Schifffahrtsamt Minden zuständig ist. Anschließend beginnt der Stadthafen, in dem verschiedene Güter gelagert und umgeschlagen werden. Mit einer Länge von etwa 1,5 km bildet das Hafenbecken den Abschluss des Stichkanals.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Top 50 NRW - Amtliche Topographische Karten Nordrhein-Westfalen 1:50000 (CD-ROM), Version 3.0 (herausgegeben 2000 vom Landesvermessungsamt Nordrhein-Westfalen, Bonn-Bad Godesberg (jetzt: Bezirksregierung Köln), abgerufen am 26. Juni 2011)
  2. Gewässerstationierungskarte des Landes Nordrhein-Westfalen (abgerufen am 26. Juni 2011)
  3. a b Längen (in km) der Hauptschifffahrtswege (Hauptstrecken und bestimmte Nebenstrecken) der Binnenwasserstraßen des Bundes, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  4. Verzeichnis E, Lfd.Nr. 33 der Chronik, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stichkanal Osnabrück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 23′ 25″ N, 7° 57′ 22″ O