Stichwahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Stichwahl wird durchgeführt, wenn bei einem vorhergehenden Wahlgang die für eine Entscheidung notwendige Mehrheit nicht erreicht wurde. Wenn eine Stichwahl in der Politik stattfindet, so nennt man diese offiziell zweiter Wahlgang, dritter Wahlgang, vierter Wahlgang oder fünfter Wahlgang, je nachdem wie viele Wahlgänge für die Stichwahl nötig sind (siehe beispielhaft Wahl des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein 2005).[1][2]

Bei mancher Wahl ist nur gewählt, wer mehr als die Hälfte der Stimmen (oder die Stimmen von mehr als der Hälfte der Mitglieder) auf sich vereint. Erreicht kein Kandidat diese Mehrheit, auch nicht bei einer eventuell festgelegten Anzahl von Wiederholungen, kann laut Wahlordnung ein erneuter Wahlgang als Stichwahl nötig werden. Dabei treten in der Regel nur die zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen an.

Optionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Will man bei öffentlichen politischen Wahlen den Aufwand für einen zweiten Wahltag einsparen, dann bieten sich zwei Möglichkeiten an:

  • Der (einzige) Stimmzettel bietet Gelegenheit, eine Ersatzstimme abzugeben. Dabei mag als Nachteil empfunden werden, dass die üblichen zwei bis drei Wochen zwischen den Wahlgängen wegfallen, die den beiden Kandidaten die Möglichkeit zu neuer Wahlwerbung geben.
  • Die Rangfolgewahl (Wahl mit sofortiger Stichwahl, englisch „Instant-Runoff Voting“) hat einen zusätzlichen Vorteil gegenüber einer Wahl mit nur einer späteren Stichwahl: Sie erkundet und befolgt den Wählerwillen genauer. Sie vereinigt mehrere Wahlgänge in einer Wahlhandlung, so viele wie nötig. Freilich erfordert sie etwas mehr Aufmerksamkeit beim Wähler und mehr Arbeit beim Auszählen.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland sind Stichwahlen in zahlreichen Bundesländern als Bestandteil des Kommunalwahlrechts für die Wahl der Hauptverwaltungsbeamten (z. B. Landrat, Bürgermeister, Oberbürgermeister) vorgesehen.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warum mehrere Wahlgänge nötig sein können, soll folgendes Beispiel veranschaulichen. Es soll über den Nachtisch abgestimmt werden, vorgeschlagen wurden Äpfel, Birnen, Kirschen, Kuchen und Eis.

Erster Wahlgang
Nachtisch Stimmen
Äpfel 2
Birnen 2
Kirschen 1
Kuchen 3
Eis 4

Man kann also feststellen, dass eine Mehrheit für Eis ist. Wenn allerdings all diejenigen, die für Obst gestimmt haben, lieber irgendein Obst hätten als Kuchen oder Eis, dann wurde hier offensichtlich dem eigentlichen Wählerwillen nicht entsprochen. Schlimmer noch, auch eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen, wie sie häufig üblich ist, fördert den Wählerwillen nicht zu Tage. Erst in weiteren Wahlgängen, die zum Beispiel wie folgt aussehen könnten, wird offensichtlich, was tatsächlich eine Mehrheit der Wähler für die beste Lösung hält:

Zweiter Wahlgang
Nachtisch Stimmen
Äpfel 3
Birnen 2
Kuchen 3
Eis 4


Dritter Wahlgang
Nachtisch Stimmen
Äpfel 5
Kuchen 3
Eis 4

Nun muss natürlich aus dem gleichen Grund noch ein vierter Wahlgang folgen, der dadurch entschieden werden wird, wie viele der Kuchenanhänger lieber Eis oder lieber Äpfel wollen.

Die Entsprechung zu verschiedenen Nachtischsorten könnten bei tatsächlichen Wahlen beispielsweise politische Lager wie „rechts“ und „links“ sein, wo es absurd wäre, wenn ein Lager schlechtere Chancen hätte, nur weil in ihm mehr Kandidaten antreten, auf die sich die Wählerstimmen aufteilen können. In echten politischen Situationen muss aber natürlich auch berücksichtigt werden, dass bei zu vielen Wahlgängen Wähler durch den Aufwand abgeschreckt werden, weswegen man sich häufig auf eine einfache Stichwahl – also einen zweiten und letzten Wahlgang – beschränkt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Stichwahl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RIS - Gesamte Rechtsvorschrift für Bundespräsidentenwahlgesetz 1971 - Bundesrecht konsolidiert, Fassung vom 25.04.2016. In: www.ris.bka.gv.at. Abgerufen am 25. April 2016.
  2. § 44a KomWG, Erforderliche Stimmenzahl, zweiter Wahlgang - Gesetze des Bundes und der Länder. In: www.lexsoft.de. Abgerufen am 25. April 2016.