Sticklerhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sticklerhütte
ÖAV-Hütte Kategorie I
Lage hinterstes Murtal; Bundesland Salzburg, Österreich
Gebirgsgruppe Radstädter Tauern
Geographische Lage: 47° 8′ 53″ N, 13° 22′ 42″ OKoordinaten: 47° 8′ 53″ N, 13° 22′ 42″ O
Höhenlage 1750 m ü. A.
Sticklerhütte (Land Salzburg)
Sticklerhütte
Besitzer Alpenverein Graz
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang Juni – Mitte Oktober
Beherbergung 14 Betten, 48 Lager
Weblink Homepage der Hütte
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV
p1

Die Sticklerhütte ist eine Schutzhütte der Sektion Graz (seit 1969) des Österreichischen Alpenvereins und liegt auf einer Höhe von 1750 m ü. A. im hintersten Murtal, dem Murwinkel, in den Radstädter Tauern, im österreichischen Bundesland Salzburg. Die Hütte liegt an der Grenze zum Nationalpark Hohe Tauern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1930 erwarb die Sektion Graz des Österreichischen Alpenvereins die Murhütte im obersten Murtal, diese wurde jedoch 1951 von einer Lawine zerstört. Als Ersatz pachtete die Sektion ab 1958 eine rund 200 m höher gelegene Hütte, die nach ihrem bäuerlichen Eigentümer als Sticklerhütte bezeichnet wurde. Anlässlich des 100-jährigen Bestehen der Sektion Graz wurde die Hütte 1969 erworben.[1]

Zustieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Parkplatz Muritzenalm (auch Moritzenalm) (1592 m) über den 4 km langen Güterweg zur Sticklerhütte; Gehzeit: ¾ h
  • Von Arsenhaus (Postautohaltestelle) (1330 m) über Rotgüldensee-Aufstieg zur Sticklerhütte; Gehzeit: 2½ h
  • Von der Zalussenalm (1660 m) zur Sticklerhütte; Gehzeit: ½ h

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zufahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muraufwärts wird die Straße etwa 6,5 km vor der Sticklerhütte ab dem Gasthaus Arsenhaus (auch: Arsenhütte) schmal und für Kfz mautpflichtig. Der letzte öffentliche Parkplatz davor liegt einige Kilometer talauswärts.

Die Fahrt ab dem Arsenhaus ist mit dem privaten Automobil noch etwa 4 km weiter bis zur rechten Einmündung des Moritzenbachs möglich. Vor dem Schranken hier steht ein Parkplatz zur Verfügung.

Die letzten 2,5 km Weg zur Sticklerhütte sind ein steiniger und mäßig steiler Güterweg, der jedoch mit einem Fahrrad von Sportlern mit wenig Gepäck gut bewältigbar und erlaubt befahrbar ist. Die Sticklerhütte bietet eine Ladestation für E-Bikes. Der Güterweg endet 200 m nach der Sticklerhütte.

Der weitere nur mehr sanft ansteigende Fußweg etwa 3 km weiter zum Murursprung läuft über Steige auf Almwiesen 2 km weiter zum Murursprung sollte nur zu Fuß gegangen werden. Etwas unterhalb des Murursprungs ist nur an einer Stelle die Mur zwischen Steinblöcken ausreichend breit und tief, um mit dem ganzen Körper im kalten Wasser untertauchen zu können.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In: Bergauf, Magazin des Österreichischen Alpenvereins; 04. 2019 (Nr. 4119, Jg. 74)