Stiftung Bahn-Sozialwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Stiftung Bahn-Sozialwerk

Die Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) ist eine betriebliche Sozialeinrichtung der Deutschen Bahn und des Bundeseisenbahnvermögens. Gemeinsam mit der mildtätigen Stiftung Eisenbahn-Waisenhort (EWH) bietet das BSW Leistungen für aktive und ehemalige Bahnbeschäftigte sowie für deren Familien. Das BSW ist eng mit dem EWH in der Stiftungsfamilie BSW & EWH verbunden, der Vorstand ist personengleich.

Finanzierung und Trägerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftungen werden von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen getragen. Die Finanzierung der Arbeit erfolgt durch Förderer sowie Spenden.

Ziele und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftungen bieten Unterstützung in verschiedenen Lebens- und Krisensituationen. Zu ihren Leistungen gehören unter anderem Maßnahmen,

  • um den Alltag zu meistern, (durch professionelle Sozialberatung bei psychischer Belastung, Eltern-Kind-Coaching und zur Suchtprävention, mit Angeboten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie durch Unterstützung pflegender Angehöriger ebenso wie Pflegedürftiger beim Bewältigen der täglichen Herausforderungen u.v.m.)
  • um die Freizeit zu gestalten, (z. B. in über 600 geförderten BSW-Gruppen, die Gleichgesinnte zu kulturellen, bahnbezogenen und kreativen Themen zusammenbringen)
  • um die Erholung zu fördern, (u. a. durch Mutter-/Vater-Kind-Kuren, bezuschusste Urlaubsprogramme für Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten sowie betreute Kinder- und Jugendferien ebenso durch Erholungsaufenthalte in den eigenen Ferieneinrichtungen)

Sonderleistungen in Not[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftungen können nach ihren Bestimmungen in Notsituationen den betroffenen Menschen direkt finanzielle Hilfe zukommen lassen. Dazu gehören nach eigenen Angaben schwere Krankheit, Todesfälle sowie Katastrophen.

Auszeichnung für Hautkrebs-Prävention bei Kindern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 hat die Deutsche Krebshilfe die BSW für die Unterstützung der bundesweiten Krebspräventions-Kampagne „Clever in Sonne und Schatten“ ausgezeichnet. Die Ehrung der Stiftung und ihrer Gesundheitspartner erfolgte in der Kita „Bahnbini“ der Deutschen Bahn AG in Frankfurt/Main durch TV-Moderatorin Susanne Klehn als „Botschafterin der Deutschen Krebshilfe“.[1] BSW-Vorstandsvorsitzende Margarete Zavoral bezeichnete Sonnenschutz für Kinder als Vorbeugung gegen Hautkrebs als eine sehr wichtige Aufgabe der Bahn-Kindergärten. Kita-Experte Franz Reinartz, kündigte beim Festakt an, dass in den von Kita/Concept, betreuten Kindertagesstätten in den Bundesländern bereits einschließlich 2019 Krebsvorbeugung ein wichtiges Thema sei.[2] Derzeit würden bereits in 17 weiteren Einrichtungen die „SonnenschutzClown“ Projektwochen umgesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.krebshilfe.de/informieren/presse/pressemitteilungen/presse-information-db-kita-engagiert-sich-fuer-hautkrebspraevention/ abgerufen am 6. Mai 2018
  2. https://www.kita-concept.de/ abgerufen am 7. Mai 2018