Stiftung Demokratie Saarland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Politische Akademie der Stiftung Demokratie Saarland

Die Stiftung Demokratie Saarland ist eine gemeinnützige Einrichtung der politischen Erwachsenenbildung, die sich den Grundwerten der Sozialdemokratie und der Arbeiterbewegung verbunden fühlt und für Menschen aus allen Lebensbereichen bildungspolitisch tätig ist.

Entstehung und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in die Politische Akademie der SDS

Die Entstehung der Stiftung geht auf die Entscheidung des Saarländischen Landtages vom 5. November 1969 zurück, die Saarbrücker Zeitung aus der staatlichen Obhut zu entlassen und wieder zu privatisieren. Die 1761 von Bernhard Hofer in Saarbrücken gegründete Zeitung war 1935 nach der Rückgliederung des Saargebiets in das Deutsche Reich dem NSDAP-Verlagsimperium eingebunden und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs unter französische Sequesterverwaltung gestellt worden. 1956 wurde die Zeitung auf der Basis der Luxemburger Verträge an das Saarland übertragen. Auf der Basis der Landtagsentscheidung vom 5. November 1969 entstand die neue Eigentümerstruktur der Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH. Die beiden größten Gesellschafter sind zurzeit die Rheinische Post Mediengruppe sowie die Gesellschaft für staatsbürgerliche Bildung Saar mbH (GsB), der die Union Stiftung, die Villa Lessing – Liberale Stiftung sowie die Demokratische Gesellschaft Saarland e.V., Stiftungsträger der Stiftung Demokratie Saarland, angehören. Die Stiftung Demokratie Saarland wurde als Stiftung des bürgerlichen Rechts am 1. Januar 1995 von der am 16. Dezember 1994 konstituierten Demokratischen Gesellschaft Saarland e.V. (DGS) aus der Taufe gehoben. Rechtsvorgänger der DGS war die 1991 gegründete Stiftung Demokratie Saarland e.V., die ihrerseits aus der 1970 gegründeten Friedrich-Ebert-Stiftung-Saarland e.V. hervorgegangen war.

Ein dreiköpfiger Vorstand führt die Geschäfte und verwaltet das Stiftungsvermögen. Vorstandsvorsitzender ist der ehemalige saarländische Innenminister Friedel Läpple. Die laufenden Geschäfte werden von Bernd Rauls (Geschäftsführer) und Karoline Bommersbach (stellvertretende Geschäftsführerin) wahrgenommen. Aufsichtsgremium ist der Stiftungsrat, der auf die Dauer von drei Jahren bestellt wird und aus sieben Personen besteht, die von der Trägergesellschaft benannt werden. Der Stiftungsrat überwacht die Geschäftstätigkeit des Vorstandes. Vorsitzender des Rates ist der ehemalige Bundesminister und saarländische Ministerpräsident Reinhard Klimmt.

Die Politische Akademie der Stiftung Demokratie Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in den Vortragsraum der Politischen Akademie der SDS

Mit der Akademie sind am Eurobahnhof in Saarbrücken Räumlichkeiten geschaffen worden. Es ist barrierefrei und verfügt über einen Vortragsraum für 200 Besucher und mehrere Tagungsräume.

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat der Stiftung Demokratie Saarland den Status „staatlich anerkannte Einrichtung der politischen Weiterbildung“ verliehen und wurde von der Firma CERTQUA – einem unabhängigen Prüfinstitut – nach ISO 9001:2008 zertifiziert. So entwickelten sich die Vorträge zu einer festen Größe des Bildungsprogramms und fanden insbesondere in den letzten Jahren ein breites Stammpublikum. Die Referenten – Fachleute aus der Wissenschaft – informieren in allgemein verständlicher und anregend präsentierter Weise wichtige gesellschaftspolitische Themen und spiegeln zudem den aktuellen Stand der Sozial- und Geisteswissenschaften.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entsprechend ihrer Satzung möchte die Stiftung dazu beitragen, dass demokratische Ideen in der Gesellschaft verbreitet und vertieft werden. Zudem ist die Stiftung bestrebt, die Bürger in ihrem gesellschaftlichen Engagement zu bestärken und zu unterstützen.

Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung bietet zur Förderung demokratischer Werte und der internationalen Zusammenarbeit verschiedene Veranstaltungsformen sowie Publikationen an. Dazu gehören:

  • Seminare
  • Vorträge
  • Ausstellungen
  • Exkursionen
  • Publikationen

Schulpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung vergibt jährlich in Kooperation mit der Landeselterninitiative für Bildung e.V., der Gesamtlandesschüler- und der Gesamtlandeselternvertretung den Saarländischen Schulpreis. Damit sollen Schulen gefördert und gewürdigt werden, die über die reine Wissensvermittlung hinaus mit neuen pädagogisch-didaktischen Modellen die individuellen, sozialen und schöpferischen Fähigkeiten ihrer Schüler ausbilden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schriftenreihe Geschichte, Politik und Gesellschaft
  • Dialog-Reihe
  • Einzelpublikationen
  • Ausstellungskataloge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]