Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

(SDSH)

Rechtsform: selbständige Stiftung des privaten Rechts
Zweck: Prävention und Früherkennung von Schlaganfällen
Vorsitz: Liz Mohn
Geschäftsführung: Michael Brinkmeier
Bestehen: seit 17. November 1992 (Gründung)
29. Januar 1993 (Genehmigung)
Stifter: Liz Mohn
Stiftungskapital: 50.584.883 Euro (2010)
Bilanzsumme: 58.568.410 Euro (2010)
Mitarbeiterzahl: 29
Sitz: Gütersloh
Website: www.schlaganfall-hilfe.de

Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit Sitz in Gütersloh beschäftigt sich mit Prävention und Früherkennung von Schlaganfällen sowie der Behandlung und Rehabilitation Betroffener durch Aufklärung und Verbesserung diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten.

Liz Mohn, die gemeinsam mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann Reinhard Mohn die fünfte Generation der Eigentümerfamilien Bertelsmann/Mohn an der Spitze der Bertelsmann AG repräsentiert, gründete die Stiftung am 17. November 1992 (Genehmigung durch den Innenminister des Landes NRW am 29. Januar 1993) und steht ihr bis heute als Präsidentin vor. Ihre Tochter, Brigitte Mohn, ist seit März 2013 Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Den Vorstand leitet seit dem 1. Juli 2013 Michael Brinkmeier.

Die Stiftung betreut ein deutschlandweites Netz von Selbsthilfegruppen und Medizinern, den sogenannten Regionalbeauftragten. Seit Juli 2006 verfügt die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe über das DZI-Spendensiegel für transparenten Umgang mit Spendengeldern.

Das Stiftungskapital lag 2005 bei 49,67 Mio. Euro (Quelle: Tätigkeitsbericht).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 54′ 40,7″ N, 8° 25′ 12,9″ O