Stiftung Interkultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stiftung Interkultur ist ein Projekt der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis. Sie fördert und koordiniert Interkulturelle Gärten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde 2003 von der anstiftung gegründet und will einen Beitrag zu einem neuen Verständnis von gesellschaftlicher Integration leisten.[1] Dabei greift man Impulse auf, die von der Migrationsbevölkerung zur Gestaltung von Gesellschaft ausgehen. Geschäftsführerin ist die Soziologin und Publizistin Christa Müller. Als bundesweite Service- und Koordinierungsstelle des mittlerweile fast 600[2] Projekte umfassenden Netzwerks Interkulturelle und Urbane Gärten konzentriert sich die Stiftungsarbeit auf folgende vier Kernaufgaben.

Ziele, Aufgaben laut Satzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie berät bei der Einrichtung und Weiterentwicklung von Gärten und stellt Erfahrungswissen aus anderen Projekten zur Verfügung. Außerdem evaluiert und erforscht sie die Projektpraxis, koordiniert ein Forschungsnetzwerk und bereichert Diskurse zum Thema Migration und Interkultur. Die Stiftung verdeutlicht die Potenziale von Selbermachen und Eigeninitiative speziell in der Einwanderungsdebatte, gibt die Schriftenreihe „Skripte zu Migration und Nachhaltigkeit“[3] heraus und publiziert die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit in Fachmedien. Zudem organisiert sie den Wissenstransfer in Politik und Wissenschaft, fördert Projekte finanziell, veranstaltet Vernetzungstreffen und Tagungen und moderiert den Erfahrungs- und Wissensaustausch der Projekte untereinander im Rahmen von Fortbildungen und Workshops.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung wurde im Jahr 2006 mit dem Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilka Appel, Christina Grebe, Maria Spitthöver: Aktuelle Garteninitiativen: Kleingärten und neue Gärten in deutschen Großstädten. Kassel Univ. Press, Kassel 2011, ISBN 978-3-86219-114-7, S. 39 und passim; eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • Christa Müller: Wurzeln schlagen in der Fremde. Die Internationalen Gärten und ihre Bedeutung für Integrationsprozesse. oekom Verlag, München 2002, ISBN 3-928244-82-5
  • Christa Müller (Hrsg.): Urban Gardening - Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt. oekom Verlag, München 2011
  • Christa Müller/Karin Werner: Stiftung Interkultur. Ein neues Modell für ökologische und transkulturelle Kooperation. In: Wolfram Elsner, Adelheid Biesecker (Hrsg.): Neuartige Netzwerke und nachhaltige Entwicklung. Komplexität und Koordination in Industrie, Stadt und Region. Lang, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-631-52218-5, S. 309–323.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interkulturelle Gärten, anstiftung.de
  2. anstiftung.de/urbane-gaerten/gaerten-im-ueberblick
  3. Downloads: Skripte zu Migration und Nachhaltigkeit, anstiftung.de
  4. Göttinger Friedenspreis