Stiftung für Zukunftsfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stiftung für Zukunftsfragen ist eine gemeinnützige Stiftung zur Erforschung der Zukunft der Gesellschaft. Die Stiftung wird vom Tabakhersteller British American Tobacco finanziert. Der Sitz der Stiftung ist Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung wurde 2007 gegründet. Vorläufer war das BAT Freizeit-Forschungsinstitut (Gründung 1979). Gründer und Wissenschaftlicher Leiter war bis 2010 Horst W. Opaschowski, der für seine wissenschaftlichen Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde.[1]

Seit 2011 ist Ulrich Reinhardt Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung.[2] Neben seiner Stiftungstätigkeit ist Reinhardt Mitglied in diversen Beraterkreisen im In- und Ausland und hält eine Professur an der Fachhochschule Westküste in Heide (Holstein).

Stiftungszweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung für Zukunftsfragen nennt als Ziel, zur Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft beizutragen. Im Zentrum stehen hierbei die soziale und kulturelle Lebensqualität, welche von der Stiftung als höchste Werte des 21. Jahrhunderts eingeschätzt werden. Es handele sich hierbei nicht, wie in den vergangenen Jahrzehnten, um materielle Werte, sondern um Lebenszufriedenheit und soziales Wohlbefinden.

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung bearbeitet verschiedene Themenfelder, darunter Tourismus (die jährlichen Analysen gelten als "Trendbarometer für die Tourismusbranche"[3]), Freizeit, Medien, sowie zahlreiche Zukunftsthemen (Zukunft der Arbeit, der Werte, der Stadt, des Konsums).

Methode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungsarbeit basiert auf qualitativen und quantitativen Methoden – im Zentrum stehen neben Leitfrageninterviews und Kleingruppendiskussionen vor allem regelmäßigen Repräsentativbefragungen auf denen die Zeitreihenforschung basiert.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In über 30 Jahren hat die Stiftung für Zukunftsfragen über 100 Publikationen veröffentlicht – eine Auswahl:

  • 30. Deutsche Tourismusanalyse, Hamburg 2014.
  • Blickpunkt Zukunft, LIT Verlag 2014 (ISBN 978-3-643-12458-6)
  • Generationenvertrag statt Generationenverrat, Herder Verlag 2013 (ISBN 978-3-451-33276-0)
  • 29. Deutsche Tourismusanalyse, Hamburg 2013.
  • Freizeitmonitor, Hamburg 2012.
  • 28. Deutsche Tourismusanalyse, Hamburg 2012.
  • United Dreams of Europe, Hamburg 2011. (ISBN 978-3-9813783-0-6, deutsch; ISBN 978-3-9813783-1-3, englisch)
  • Freizeitmonitor, Hamburg 2011.
  • Urlaubslust. 27. Tourismusanalyse.
  • Wir! Warum Ichlinge keine Zukunft mehr haben, Murmann Verlag 2010. (ISBN 978-3-86774-104-0)
  • 26. Deutsche Tourismusanalyse, Hamburg 2010.
  • Vision Deutschland. Neue Wege in die Welt von morgen, Hamburg 2009.
  • 25. Deutsche Tourismusanalyse, Hamburg 2009.
  • Wie die Europäer ihre Zukunft sehen. Antworten aus 9 Ländern, Primus Verlag 2009. (ISBN 978-3-89678-802-3)
  • Deutschland 2030. Wie wir in Zukunft leben, Gütersloher Verlagshaus 2008. (ISBN 978-3-579-06991-3)
  • Das Moses Prinzip. Die 10 Gebote des 21. Jahrhunderts, Goldmann Verlag 2008. (ISBN 3442154944)

„Forschung aktuell“ (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Juli 2014: Der Dreiklang des deutschen Urlaubsglücks:Preis-Leistung, Natur und Freundlichkeit.
  • 16. April 2014: Immer mehr Vereine – immer weniger Mitglieder: Das Vereinswesen in Deutschland verändert sich.
  • 21. Januar 2013: Wie Kinderfreundlich ist Europa? Dänemark Spitzenreiter – Deutschland Schlusslicht
  • 28. August 2012: Freizeit-Monitor 2012 – Fernsehen bleibt die unangefochtene Nummer 1
  • 5. April 2012: Die Deutschen würden eher auf das Internet, als auf das Fernsehen verzichten – Jung und Alt trennen mediale Welten.
  • 8. Februar 2012: 28. Deutsche Tourismusanalyse
  • 28. Dezember 2011: Jahresausblick 2012: Die Deutschen zwischen persönlichem Optimismus und wirtschaftlich-politischem Pessimismus
  • 9. Dezember 2011: Geschenke, Gemütlichkeit, Glauben: Was die Deutschen mit Weihnachten verbinden
  • 29. August 2011: Neuer Freizeit-Monitor 2011 – Bundesbürger haben vier Stunden Freizeit pro Wochentag
  • 9. Juni 2011: Warum die Deutschen keine Kinder mehr bekommen – und welche Lösungsansätze die Bürger vorschlagen
  • 8. März 2011: Traumreiseziele der Bundesbürger – Urlaubsparadies Deutschland
  • 9. Februar 2011: 27. Tourismusanalyse
  • 4. Januar 2011: Hoffnungsvoll ins Jahr 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herzlichen Glückwunsch Prof. Opaschowski. In: CDU Groß Grönau. Abgerufen am 7. März 2012.
  2. Nun sagt er die Zukunft voraus
  3. Neue Tourismusanalyse „Urlaubslust 2011“ (PDF; 48 kB)