Stigmatiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kongregation von den heiligen Wundmalen unseres Herrn Jesus Christus (lateinisch Congregatio a Sanctissimis Stigmatibus Domini Nostri Iesu Christi, kurz auch Stigmatiner genannt, Ordenskürzel CSS) ist eine Kongregation päpstlichen Rechts in der römisch-katholischen Kirche.

Die Kongregation wurde am 4. November 1816 vom heiligen Gaspar Bertoni in Verona gegründet. Das Decretum laudis wurde am 16. April 1855 ausgestellt, die endgültige Approbation erhielt die Gemeinschaft am 15. September 1890.[1] Der Name leitet sich von dem Gründungsort der Gemeinschaft ab, der Kirche von der Stigmatisation des hl. Franziskus und dem angeschlossenen Kloster, in dem Bertoni und seine Gefährten lebten und eine Schule für arme Jungen unterhielten.[2][3] Gaspar Bertoni gründete die Kongregation, nach dem er eine Vision vor einem Bildnis des heiligen Ignatius von Loyola gehabt hatte.[2]

Die ersten Konstitutionen der Kongregation stützten sich, wie auch die gesamte Spiritualität der Stigmatiner, auf jene der Gesellschaft Jesu.[4] Die Kongregation wuchs nur langsam.[5] 1905 gründeten die Stigmatiner die ersten Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, 1910 in Brasilien.

Weltweit hatten die Stigmatiner am 31. Dezember 2009 99 Niederlassungen und 441 Ordensangehörige, 325 davon Priester. Sie wirken in den Apostolaten der Erziehung der Jugend, dem Abhalten von Besinnungstagen und Volksmissionen und der Ausbildung von Klerikern. Derzeitiger Generaloberer ist P. Andrea Meschi.[1] 2003 gab es Stigmatiner in 14 Ländern der Erde, darunter Italien, Brasilien, die Vereinigten Staaten, Thailand, die Philippinen, Chile und Lesotho.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Annuario Pontifico 2011, Città del Vaticano 2011, S. 1441
  2. a b História. Abgerufen am 24. Juli 2016 (portugiesisch).
  3. Karl Suso Frank: Stigmatiner. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 9. Herder, Freiburg im Breisgau 2000, Sp. 1006.
  4. Pe. Joseph Charles Henchey, CSS: São Gaspar Bertoni: Compendium Rude de suas Constituições Originais. Februar 2005, archiviert vom Original am 16. November 2009, abgerufen am 24. Juli 2016 (PDF; 312 kB, portugiesisch).
  5. a b Congregation of the Sacred Stigmata: Congregation Statistics. 31. Juli 2003, archiviert vom Original am 28. August 2008, abgerufen am 24. Juli 2016 (englisch).