Stina Lohmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stina Lohmann
Malus - Stina Lohmann.JPG
Art Kulturapfel (Malus domestica)
Herkunft Kellinghusen
bekannt seit um 1800
Abstammung

unbekannt

Liste von Apfelsorten

Stina Lohmann (selten auch „Lohmann“) ist eine alte Apfelsorte, die um 1800 als Zufallssämling in Kellinghusen in Holstein entstanden ist. Der Mutterbaum wuchs im Garten von Christina „Stina“ Lohmann und trug Früchte, deren lange Lagerfähigkeit die der sonstigen Apfelsorten überstieg – was es ihr ermöglichte, noch im Frühjahr Äpfel verschenken zu können.

Später wurde die Sorte nach ihr Stina Lohmann benannt und in Schleswig-Holstein und dem westlichen Mecklenburg verbreitet, wo sie heute noch als Regionalsorte vorkommt und als Liebhabersorte zur Selbstversorgung angebaut wird.

Der Apfel wird mittelgroß bis groß und hat eine breitkugelig-flache, häufig unregelmäßigen Form. Er hat eine grün-gelbe Grundfarbe mit roter, streifiger Deckfarbe. Das weiße Fruchtfleisch ist fest, saftig und schmeckt süßsäuerlich mit einem leichten Aroma. Er ist als Tafelapfel oder Wirtschaftsapfel (als Kochapfel oder zur Apfelsaftherstellung) verwendbar.

Der Apfel ist ab Oktober pflückreif und wird zu Beginn des neuen Jahres genussreif – womit er zu den Winteräpfeln gehört – und kann bis Juli gelagert werden.

Der Baum ist robust und stark wachsend.

Im Jahr 2009 wurde die Sorte „Stina Lohmann“ zur Streuobstsorte des Jahres in Norddeutschland gewählt.[1][2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stina Lohmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Apfel des Jahres 2009: Stina Lohmann
  2. „Stina Lohmann“ wird Apfelsorte des Jahres 2009 (PDF; 74 kB)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Votteler: Verzeichnis der Apfel- und Birnensorten, Obst- und Gartenbauverlag, München 1993, ISBN 3-87596-086-6, S. 453.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]