Stina Werenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stina Werenfels (* 1964 in Basel) ist eine Schweizer Filmemacherin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stina Werenfels wurde in Basel geboren und verbrachte ihre frühe Kindheit in den USA, Spanien und Griechenland. In Zürich schloss sie 1983 das Gymnasium ab. Sie studierte Pharmazie an der ETH Zürich, wo sie 1987 das Assistenzdiplom erwarb. Von 1988 bis 1990 studierte sie Philosophie und Filmwissenschaften an der Universität Zürich, arbeitete als freie Journalistin und drehte ihre ersten Kurzfilme. An der Tisch School of the Arts der New York University absolvierte sie von 1991 bis 94 ein Filmstudium und belegte Meisterklassen.

Werenfels ist verheiratet mit dem Filmregisseur und -produzenten Samir und lebt in Zürich.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Piekser – Letzter Badetag am Wannsee (Kurzfilm)
  • 1994: Fragment from the Lower East Side (Dokumentarfilm)
  • 1998: Pastry, Pain & Politics (Kurzspielfilm)
  • 1999: ID Swiss, Segment Making of a Jew (Dokumentarfilm)
  • 2003: Meier Marilyn (TV-Spielfilm)
  • 2006: Nachbeben (Spielfilm)
  • 2015: Dora oder die sexuellen Neurosen unserer Eltern (Spielfilm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]