Sting/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo Stings
Sting (2009)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des britischen Pop-Musikers Sting. Einschließlich seiner Arbeit mit The Police verkaufte er in seiner Karriere über 100 Millionen Tonträger.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1985 The Dream of the Blue Turtles 4 Platin
(47 Wo.)
6
(14 Wo.)
6
(22 Wo.)
3 Doppelplatin
(64 Wo.)
2 3-fach-Platin
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1985
1987 Nothing Like the Sun 4 Platin
(70 Wo.)
3
(48 Wo.)
3 Doppelplatin
(45 Wo.)
1 Platin
(47 Wo.)
9 Doppelplatin
(52 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1987
1991 The Soul Cages 1 Platin
(39 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
2 Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 1991
1993 Ten Summoner’s Tales 2 Gold
(35 Wo.)
1
(16 Wo.)
3 Platin
(17 Wo.)
2 Doppelplatin
(71 Wo.)
2 3-fach-Platin
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. März 1993
1996 Mercury Falling 2 Gold
(32 Wo.)
1 Gold
(16 Wo.)
1 Gold
(15 Wo.)
4 Platin
(27 Wo.)
5 Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 1996
1999 Brand New Day 1 Platin
(51 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
2 Platin
(46 Wo.)
5 Platin
(49 Wo.)
9 3-fach-Platin
(90 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 1999
Grammy (Gesangsalbum Pop)
2003 Sacred Love 2 Gold
(37 Wo.)
2
(15 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
3 Gold
(17 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
2006 Songs from the Labyrinth (mit Edin Karamazov) 11 Gold
(26 Wo.)
40
(6 Wo.)
31
(6 Wo.)
24
(4 Wo.)
25
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 2006
2009 If on a Winter’s Night … 5 Gold
(19 Wo.)
12
(10 Wo.)
13 Gold
(17Wo.)
15 Silber
(7 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2009
2010 Symphonicities (mit The Royal Philharmonic Concert Orchestra) 7
(15 Wo.)
19
(8 Wo.)
15
(13 Wo.)
30
(2 Wo.)
6 Gold
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2010
2013 The Last Ship 3
(14 Wo.)
8
(7 Wo.)
9
(8 Wo.)
14
(4 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
  • 2003: Songs of Love (US: Platin)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Bring On the Night 10
(18 Wo.)
9
(8 Wo.)
11
(8 Wo.)
16 Silber
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1986
2001 … All This Time 5 Gold
(19 Wo.)
10
(14 Wo.)
10 Gold
(19 Wo.)
3 Platin
(17 Wo.)
32 Gold
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2001
aufgenommen am 11. September 2001 bei einem Konzert vor 200 geladenen Gästen in der Toskana (Italien)
2010 Sting – Live in Berlin (feat. The Royal Philharmonic Concert Orchestra) 13 Gold
(21 Wo.)
22
(6 Wo.)
51
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2010

weitere Livealben

  • 1991: Acoustic Live in Newcastle
  • 2007: The Journey and the Labyrinth

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Fields of Gold – Best of 1984–94 4 Platin
(35 Wo.)
7 Gold
(21 Wo.)
5 Platin
(22 Wo.)
2 3-fach-Platin
(69 Wo.)
7 Doppelplatin
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1994
1997 The Very Best of Sting & The Police [1997] 18 Gold
(18 Wo.)
4 Gold
(16 Wo.)
17 Gold
(16 Wo.)
11 Platin
(46 Wo.)
100 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 1997
2002 The Very Best of Sting & The Police [2002] 59
(4 Wo.)
1 4-fach-Platin
(37 Wo.)
46
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2002
unterscheidet sich in drei Titeln von der Ausgabe von 1997
2011 The Best of 25 Years 32
(2 Wo.)
29
(5 Wo.)
50
(6 Wo.)
27
(3 Wo.)
104
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2011
  • 1999: At the Movies

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Nada como el sol 18 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
spanische Versionen von fünf Titeln des Albums Nothing Like the Sun
1993 Demolition Man 162
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
Live-EP, aufgenommen am 25. Juli 1993 in Italien
1996 Live at TFI Friday 53
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1996

Sprecherrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1982 Spread a Little Happiness 16
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1982
1985 If You Love Somebody Set Them Free 28
(2 Wo.)
26
(7 Wo.)
3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1985
Love Is the Seventh Wave 41
(5 Wo.)
17
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1985
Fortress Around Your Heart 49
(3 Wo.)
8
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1985
Russians 4
(15 Wo.)
13
(9 Wo.)
12
(12 Wo.)
16
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1985
enthält einen Auszug aus dem 2. Satz (Romanze) der Filmmusik Leutnant Kishe von Sergei Prokofjew
1986 Moon over Bourbon Street 44
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1986
1987 We’ll Be Together 41
(4 Wo.)
7
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1987
Be Still My Beating Heart 15
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1987
1988 Englishman in New York 51
(3 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1988
Fragile 70
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1988
They Dance Alone (Cueca solo) 66
(3 Wo.)
94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1988
1990 Englishman in New York (live) 20
(13 Wo.)
15
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1990
All This Time 23
(22 Wo.)
23
(3 Wo.)
18
(5 Wo.)
22
(4 Wo.)
5
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1990
1991 Mad About You 59
(8 Wo.)
56
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1991
The Soul Cages 57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1991
Grammy (Rocksong)
1992 It’s Probably Me (mit Eric Clapton) 22
(15 Wo.)
16
(12 Wo.)
30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1992
1993 If I Ever Lose My Faith in You 31
(20 Wo.)
16
(16 Wo.)
14
(6 Wo.)
17
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1993
Grammy (Gesang Pop)
Seven Days 25
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1993
Fields of Gold 52
(10 Wo.)
25
(4 Wo.)
16
(6 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1993
Shape of My Heart 57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1993
Nothing ’Bout Me 32
(5 Wo.)
57
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1993
Love Is Stronger than Justice (The Munificent Seven) 75
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
Demolition Man 21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
Film: Demolition Man
1994 All for Love (mit Bryan Adams & Rod Stewart) 1 Gold
(25 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
1
(27 Wo.)
2 Silber
(13 Wo.)
1 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1993
Film: Die drei Musketiere
When We Dance 51
(15 Wo.)
42
(5 Wo.)
9
(10 Wo.)
38
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1994
1995 This Cowboy Song (feat. Pato Banton) 51
(14 Wo.)
15
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1995
1996 Let Your Soul Be Your Pilot 58
(10 Wo.)
15
(7 Wo.)
86
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1996
You Still Touch Me 27
(6 Wo.)
60
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1996
I Was Brought to My Senses 31
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1996
I’m So Happy I Can’t Stop Crying 74
(9 Wo.)
54
(2 Wo.)
94
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1996
wurde ein Jahr später von Toby Keith zusammen mit Sting neu aufgenommen, siehe unter Kollaborationen
1997 Roxanne ’97 (Remix) (Sting & the Police) 17 Silber
(8 Wo.)
59
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
das Original war 1978 die Debütsingle von The Police
1998 Invisible Sun (mit Aswad) 97
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1998
1999 Brand New Day 54
(9 Wo.)
38
(3 Wo.)
35
(10 Wo.)
13
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1999
2000 Desert Rose (feat. Cheb Mami) 7 Gold
(23 Wo.)
6 Gold
(22 Wo.)
3 Gold
(39 Wo.)
15
(6 Wo.)
17
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 2000
After the Rain Has Fallen 64
(7 Wo.)
31
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2000
2001 My Funny Friend and Me 91
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2001
Fragile (Wiederveröffentlichung) 92
(1 Wo.)
64
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 2001
2003 Send Your Love (mit Vicente Amigo) 24
(6 Wo.)
43
(6 Wo.)
37
(10 Wo.)
30
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 2003
Whenever I Say Your Name (mit Mary J. Blige) 50
(5 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2003
Grammy (Gesangskollaboration Pop)
2004 Stolen Car (Take Me Dancing) 54
(7 Wo.)
81
(2 Wo.)
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 2004

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Spirits in the Material World (Pato Banton with Sting) 68
(6 Wo.)
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1995
1997 I’m So Happy I Can’t Stop Crying (Toby Keith feat. Sting) 84
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1997
das Original stammt von Sting alleine, siehe unter Singles 1996
2003 Rise & Fall (Craig David feat. Sting) 15
(12 Wo.)
51
(8 Wo.)
11
(23 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2003
2006 Always on Your Side (Sheryl Crow feat. Sting) 33
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2006

weitere Kollaborationen

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985 – Bring On the Night
  • 1988 – Sting: The Videos
  • 1991 – Sting Unplugged (MTV-Unplugged-Konzert)
  • 1991 – The Soul Cages Concert
  • 1993 – Ten Summoner’s Tales (US: Gold)
  • 1995 – Summoner’s Travels
  • 1997 – The Very Best of Sting & The Police

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000 – Dolphins
  • 2000 – The Brand New Day Tour - Live from the Universal Amphitheatre (US: Platin)
  • 2001 – … All This Time (UK: Gold)
  • 2002 – Sting Acústico (Ausschnitte des MTV-Unplugged-Konzerts & Interviews)
  • 2003 – Inside the Songs of Sacred Love
  • 2005 – Bring On the Night (Dokumentation und Konzert-Ausschnitte von 1985)
  • 2005 – Inside Out on the Sacred Love Tour
  • 2006 – Strange Fruit (Live at the Perugia Jazz Festival 1987 with The Gil Evans Orchestra)
  • 2007 – The Journey and the Labyrinth: The Music of John Dowland
  • 2007 – Sergei Prokofiev: Peter and the Wolf – A Prokofiev Fantasy
  • 2008 – Certifiable (The Police Live in Buenos Aires 2008)
  • 2009 – Twin Spirits: Sting Performs Schumann
  • 2009 – A Winter's Night … Live from Durham Cathedral
  • 2010 – Englishman in Japan
  • 2010 – Sting – Live in Berlin (feat. the Royal Philharmonic Concert Orchestra)
  • 2014 – The Last Ship – Live at the Public Theatre

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 – The Best of Sting – Fields of Gold 1984–1994 (Doppel-Video-CD)
  • 1995 – The Living Sea (IMAX)
  • 1995 – All This Time (Musikvideo auf CDROM)
  • 2003 – Dolphins (IMAX)

The Police[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe Abschnitt Diskografie im Artikel The Police

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 10 5 musikindustrie.de
KanadaKanada Kanada 0 5 10 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich 0 7 0 ifpi.at
SchwedenSchweden Schweden 0 1 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 6 7 hitparade.ch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 4 3 16 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 4 19 riaa.com
Insgesamt 4 36 57

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartquellen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hugh McIntrye: Sting Is Worth $300 Million, But Isn't Leaving It To His Kids. In: Forbes. 13. Juni 2014, abgerufen am 2. Juli 2016 (englisch).